Kategorien
Journal

Journal Freitag, 18.9.2015

Zustand heute Morgen: Och, geht ja wieder halbwegs.

Zustand heute Abend: Ich will mich in eine dunkle, abgeschiedene Höhle zum Sterben verkriechen.

Diese Erkältung, ey.

An die hier mitlesenden Menschen: Gucken Sie doch mal bei Rabensalat – Vier Raben im Norden vorbei.

Kategorien
Journal

Journal Donnerstag, 17.9.2015

Die Hebamme war heute zum letzten Mal da und hat sich Herrn Schnuffke angeschaut. Ihr vorheriger Besuch lag sechs Wochen zurück, und so war sie etwas überrascht über die Größe und den Entwicklungsstand von Herrn Schnuffke. Unser Riesenbaby trägt drei Monate nach der Geburt Größe 74, bringt Achtkilonochwas auf die Waage, hält Kopf und Brustkorb in Bauchlage oben, lächelt fröhlich und „erzählt“ (er brabbelt und gluckst, es ist wohl eine Vorform von gezielten Sprechen) freimütig. Scheinbar ist das nicht unbedingt normal, er soll etwas weiter als andere Kinder im gleichen Alter sein (Jotts und mein Elternherz sind übervoll vor Stolz).

Der Nachteil ist, dass das Kind beschäftigt werden möchte, tagsüber nicht länger als 30 Minuten am Stück schläft (und das auch nur selten) und man dadurch zu NICHTS kommt. Momentan scheint die einzige Lösung das dauerhafte Herumtragen in der Trage zu sein. Empfehlung der Hebamme waren Krabbelgruppen und PEKiP, Jotts Tage werden dadurch etwas voller.

Weiterhin krank, aber es ist ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Ich fühle mich nurnoch, als ob ein Traktor über mich drüber gefahren ist und nicht drei.

Nebeneffekt vom krank sein: Der Bart wächst sich zum Talibart aus, zum Rasieren hab ich keine Lust. Rausgehen kann ich so nicht, aber das habe ich derzeit auch nicht vor.

Erzählte ich bereits, dass ich dem Kind einfach nicht böse sein kann, egal wie sehr ichs versuche? Dann lächelt er oder erschrickt sich beim Furzen oder sieht beim Gähnen unfassbar niedlich aus und schon ist mein Herz dahin geschmolzen (ich Weichei).

Kategorien
Journal

Journal Mittwoch, 16.9.2015

Krank sein ist doof.

Gegen Nachmittag mit Jott und Herrn Schnuffke einmal ums Eck gelaufen um beim Rewe neuen Tee zu kaufen. Danach in einen komatösen Schlaf gefallen, an dessen Ende ich mich noch viel überrollter fühlte.

Immer noch kein Lesen möglich, der Kopf behält nichts. Da hat man mal Zeit und dann das.

Das Kind hat heute intensiv mit seinem Mobile gespielt. Jotts Mama- seit Montag zu Besuch- hat daran eine rote Spielzeugblume befestigt und Herr Schnuffke ist unglaublich begeistert davon. Er beschwert sich allerdings, dass er selbst nicht danach greifen kann, und quietscht vor Entrüstung. Das sind Momente, die der Genesung sehr zuträglich sind.

Kategorien
Journal

Journal Dienstag, 15.9.2015

Beim Arzt gewesen, bis Freitag krank geschrieben. Den Rest des Tages kopfschmerzbedingt nur anspruchslose Sachen (lies: Schlafen und Spielen) erledigt. Jott war mit Herrn Schnuffke bei meinen Eltern zu Besuch und kam erst am Abend zurück.

Abends Besuch vom Finanzberater, um eine Kapitalanlage (das klingt groß. Ist aber „nur“ ein Fuffie im Monat vom Kindergeld) für Herrn Schnuffke in trockene Tücher zu bringen. Ich hoffe, das Produkt bringt was. Nicht, dass wir in 20 Jahren merken das es sinnvoller gewesen wäre das Geld einfach unters Kopfkissen zu packen….

Kategorien
Journal

Journal Montag, 14.9.2015

Örks. Was gestern Abend mit einem leichten Pieksen im Hals begann, wuchs sich bis heute morgen zu handfesten Halsschmerzen aus. Gepaart mit Matschigkeit und Schlappheit also ein Fall für „Nee Leute, ich bleib heut zu Hause“. Ich hoffe, es ist nur eine kleine Erkältung und nicht der Auftakt für eine richtige Erkrankung. Ernsthaft krank (so mit zwei Wochen Krankschreibung und hohen Fieber und fünf Tage am Stück Bettruhe) war ich zuletzt zur Schweinegrippe-Zeit, das müsste 2010 oder so gewesen sein.

Das Kind ist derzeit etwas anstrengend fordernd: Er möchte nur mit Körperkontakt schlafen, trinkt alle 90 Minuten und verlangt ansonsten lautstark nach Bespaßung. Prinzipiell ist das ok, vor allem da wir zu zweit sind- aber als mir dann heute die Augen tränten und der Kopf brummte war das doch eher unschön. Ich möchte nicht wissen wie das ist, wenn ich richtig krank bin.

Auf Grund besagter tränender Augen nicht viel gelesen, dafür aber umso mehr Gedanken gemacht. Darin bin ich gut, es müsste nur öfter was dabei rauskommen.

Kategorien
Journal

Journal Donnerstag, 10.9.2015

Da gewichtet man seine Prioritäten kurzzeitig anders und ist vielleicht auch etwas faul und dann sind schwuppdiwupp ein paar Tage vergangen ohne täglichen Blogeintrag. Sachen gibts.

Heute Home Office: Halb Zwei wollte die Hebamme zum letzten Mal vorbei kommen, viertel Sechs wollte Jott zum Rückbildungskurs. Daher gestern relativ spontan alles im Büro abgekaspert und heute von zu Hause aus gearbeitet.

Irre, wie unglaublich entspannend es ist ausnahmsweise nicht zwei Stunden mit den Öffis durch die Stadt zu gurken. Und noch irrer, wie viel mehr Zeit zwei Stunden sein können. Das Kind wurde intensiv bespaßt, diverse Kleinigkeiten im Haushalt wurden erledigt und ein bisschen Computerspielen war auch noch drin.

Die Hebamme war verhindert. Das liefert einen guten Grund für einen weiteren Tag Home Office, sobald der neue Termin steht.

Als Jott am frühen Abend den Rückbildungskurs besuchte, blieb ich das erste Mal für längere Zeit komplett allein mit dem Kind. Das war merkwürdig, aber doch ganz nett. Ich freu mich auf diese Zeit, wenn Herr Schnuffke auch von mir ernährt werden kann und die Gelegenheiten, allein mit Kind zu sein, zunehmen können.

Einen Termin mit dem Nachbarspaar von ganz oben zum Kaffeetrinken gemacht. Wir sind ungefähr im selben Alter, haben Kinder (ihres ein Jahr älter als unseres) und wohnen im selben Haus- da gibts also erstmal genug Gemeinsamkeiten, um sich gegenseitig kennen zu lernen und ein wenig zum Leben und allem drumherum auszutauschen.

Kategorien
Essensplan

Essensplan KW 36/37

Tag Gericht
Samstag Bratkartoffeln mit gebratenen grünen Bohnen, Erbsen, Spinat und Feta
Sonntag Avocado-Tomaten-Salat mit Garnelen
Montag Ofengemüse
Dienstag Nudelpfanne
Mittwoch Salat
Donnerstag Königsberger Hackpfanne
Freitag Super knuspriges Kartoffel-Zucchini-Gemüse aus dem Ofen
Kategorien
Journal

Journal Dienstag, 1.9.2015, bis Mittwoch, 2.9.2015

Nachdem der Regen gestern den Mief und die Wärme des Sommers weggewaschen hat, möchte ich das gern für meinen Kopf auch. Alles negative weg waschen, damit frische, klare Gedankenluft drin steckt.

 

¯_(ツ)_/¯

Kategorien
Journal

Journal Freitag, 28.8.2015, bis Montag, 31.8.2015

Freitag Abend mit dem Fernbus nach Magdeburg zur Familie. Unterwegs begegneten uns viele, viele Menschen auf Motorrädern. Die Fahrt nutze ich zum Podcast-Hören, das ist auch so eine Sache zu der ich viel zu selten komme. Weil ich leider absolut nicht in der Lage zum Multitasking bin, bieten sich einfach sehr selten Gelegenheiten wo ich über eine längere Zeit nichts anderes machen möchte oder kann als Menschen beim Erzählen zuhören. Und da mir im Bus beim Lesen/ auf den Laptop-Monitor gucken schlecht wird, war das also die perfekte Gelegenheit, endlich mal Folge 21 vom Leitmotiv-Podcast zu hören. Kann ich sehr empfehlen.

Der Bus war auf die Minute pünktlich (da kann sich die Bahn mal eine Scheibe von abschneiden, das habe ich auf meinen bisherigen Fernreisen noch nie geschafft!), was mir in meiner Eile, Jott und Herrn Schnuffke wiederzusehen, sehr gelegen kam. Im Gegensatz zu Jott hat letzterer leider keine Anzeichen des Wiedererkennens gezeigt- ich vermute, er wollte vor den anwesenden Frauen einfach cool sein und keine übermäßigen Gefühle zeigen.

Am Wochenende selbst besuchten wir nochmals Herrn Schnuffkes Urgroßmutter, aßen Kuchen und tranken Kaffee und zum Abend durfte ich mich als halber Grillmeister verdingen, wir waren bei Freunden von Jott zum Essen eingeladen. Ich wiederhole mich, aber so ein Haus mit Garten ist schon ziemlich toll. Es müsste halt nur innerhalb des Ring-Bereichs in guter Lage stehen. Und keine Fantastillarde Euro kosten. Was dann vermutlich relativ unwahrscheinlich ist.

Sonntag wurde Herr Schnuffke der weiteren Verwandschaft vorgeführt und machte erwartungsgemäß einen sehr guten Eindruck. Dieses Kind steht auf Trubel und Menschen, es kommt diesbezüglich absolut nicht nach mir.

Montag- heute- wieder Büro. Bei 36°. Ich mache drei Kreuze wenn es endlich  kühler wird und ich wieder klarere Gedanken fassen kann.

 

Kategorien
Journal

Journal Donnerstag, 27.8.2015

Eventuell kann ich demnächst mein Scherflein dazu beitragen, dass die Welt etwas besser wird. Die Aktion „Blogger für Flüchtlingesucht nämlich IT- und Medienmenschen, und das passt ja ganz gut, das mache ich hauptberuflich und auch ganz ok, glaube ich. Warten wir es ab.

Jott und Herr Schnuffke fehlen mir. Zum Glück sehen wir uns morgen wieder.

Langsam ist im Büro wieder Land in Sicht. Die Einträge auf der ToDo-Liste werden trotz abarbeiten nicht mehr, sondern stagnieren in der Anzahl. Das ist doch schonmal was.