Kategorien
Journal

Mittwoch, 07.12.2022

G weinte beim Aufstehen wg. Kopf- und Halsschmerzen. Jott war noch optimistisch, dass sich das nach einem Glas Wasser legen würde. Dem war leider nicht so, ich zog das Kind erstmal für heute aus dem Verkehr.

Während ich vor mich hin arbeitete (zum Glück konnte ich mir die Arbeit heute sehr gut selbst einteilen und hatte auch keine unfassbar komplexen Aufgaben auf dem Schreibtisch), malte und bastelte sie vor sich hin. In meinen Kundenterminen durfte sie Tablet spielen; zur Mittagszeit kuschelte sie sich auf der Couch zusammen (Mittagsschalf ging nicht) und schaute ein bisschen Netflix.


Nachmittags wollte ich eigentlich pünktlich Schluss machen und eine Sporteinheit einschieben. Das wurde dann leider nichts, weil es bis zum geplanten Feierabend zu viele Lücken gab bzw. das Tagesergebnis nicht stimmte.


Js bester Freund in der KiTa erzählt immer mal wieder von Horrorfiguren und Monstergeschichten. Chucky die Mörderpuppe, Pennywise aus ES… Nach einer intensiveren Phase im Sommer war es eine Weile ruhig– bis heute. Heute spielten sie dann, dass sie Monsterspinnen mit Menschenknochen am Kopf seien und erschreckten andere Kinder. Zeit also für einen Austausch mit der Mutter des besagten Kindes. Der verlief leider nicht ganz so wie es für mich schön gewesen wäre: Ich hätte mir mehr Problembewusstsein und Aktivismus gewünscht als ein (von mir gelesenes) halbherziges „Ich red mal mit ihm“.


Alle Produktivitätspläne für den Abend verworfen. Auf nach Azeroth!

Kategorien
Journal

Dienstag, 06.12.2022

Vorher – Nachher:


Großes Klagen von M bei seinen Hausaufgaben, die er nach dem schnellen Hinrotzen nochmal in sauber, gründlich und ohne Flüchtigkeitsfehler wiederholen musste: Er könne die Aufgaben schon, die selben Sachen x Mal zu machen sei langweilig, usw usf. Alles schonmal gehört, bislang hatte ich keine Lösung, jetzt schon: Er zeigt bis zu den Winterferien, dass er die Aufgaben wirklich kann. Macht keine Fehler, schreibt sauber und leserlich, passt auf. Wenn sich bis zu den Ferien zeigt, dass er das wirklich alles aus dem Effeff kann, reden wir mit der Lehrerin. Langweilen soll er sich auch nicht, unterfordert sein ebenfalls nicht.


Auf dem Heimweg (M geht weiterhin allein von der Schule nach Hause) schlug M in der KiTa auf und wollte die Zwillinge mitnehmen. Einfach so, mir nichts, dir nichts, um uns zu helfen, wie er sagte. Ging natürlich nicht, die Erzieherin schickte ihn nach Hause. Zu Hause war er traurig weil sein Plan nicht aufging, ließ sich aber von mir trösten und verstand (glaube ich) auch, weshalb das zwar lieb gemeint, aber nicht ganz durchdacht war.


Emotional fordernde Psychotherapiestunde. Wir unterhielten uns über den gefallenen Groschen, bzw. zumindest teilweise– das Thema ist zu groß für eine Stunde. Danach & den Rest des Tages sehr geschafft und erledigt.


Abends Wäsche, Bringmeister, dann todes-k.o. ins Bett gg. 21:45 Uhr.

Kategorien
Journal

Montag, 05.12.2022

Der Tag geht als Tag ohne Sonne in die Geschichtsbücher ein. So dunkel war es schon lange nicht mehr, selbst Mittags war es in der Wohnung so dunkel das die Handykamera den Nachtmodus aktivierte.


Irgendwie related: Seit ungefähr Mitte November nehm ich Vitamin D und es scheint tatsächlich zu helfen. Ich fühl mich, obwohl ich sonst nichts geändert habe, nicht mehr so unfassbar müde. Kann Zufall sein, kann tatsächlich die Wirkung der Tabletten/Kapseln sein– mir relativ egal, ich behalt das erstmal bei solange ich weiterhin so wenig raus komme und es so dunkel ist.


Unser Vermieter bucht seit November die Miete nicht ab. Wir haben mit Unterschrift des Mietvertrags eine Einzugsermächtigung erteilt. Bislang funktionierte das auch einwandfrei und ohne Verzug– bis November. Seitdem: Nichts. Das betrifft auch andere Nachbarn, wir sind zum Glück nicht die einzigen. Auf Nachfrage kam nur die Info, dass die Einzüge bei der Bank liegen und zeitnah durchgeführt werden sollen. Das war Mitte November. Zeitnah heißt in meiner Welt was anderes.

Jedenfalls roch das für Jott und mich ein bisschen fishy: Wir haben ein bisschen die Sorge, dass die Hausverwaltung es irgendwie so drehen will das wir mit der Miete in Rückstand sind um uns dann zu kündigen. Neuvermietungen gehen mittlerweile mit mindestens 15 EUR kalt/Quadratmeter weg, wir zahlen nur ~12… Sicherheitshalber informierte ich mich also heute über unsere Rechtsschutzversicherung, für irgendwas muss die ja gut sein. Es ist wohl so, dass mit Erteilung der Einzugsermächtigung die Bringschuld der Mieterbringung durch den Mieter zu einer Holschuld des Vermieters/der Hausverwaltung übergeht. Somit lassen wir uns da nichts zuschulden kommen, wenn die HVW nicht abbucht. Immerhin.

Ist trotzdem blöd, weil das Konto so voll aussieht und die Ausgabenkontrolle schwieriger ist.


Das gestrige Knobeln mit Jott ergab, dass ich M zum Schwimmen bringen, anschließend die Zwillinge in der KiTa einsacken und mit den beiden nach Hause fahren würde um dort noch weiter zu arbeiten. So passierte es dann auch (fast). Statt weiter zu arbeiten, machte ich eine Runde Sport, das wollte ich heute nämlich unbedingt noch machen (mehr als WoW spielen)– und am Nachmittag fällts mir wesentlich leichter als am Abend.

Jott holte wie immer nach der Arbeit M vom Schwimmen ab.


Abends dann Arbeit, Weihnachtswünsche an meine Eltern kommuniziert (gar nicht mal so einfach, Kleinkram den ich haben möchte kauf ich mir ja einfach selbst…) und die übliche Fuhre Wald-Weihnachtsmarzipan bestellt (same procedure as every year). Bescheiden (als ob) geblieben und nur 300g Marzipankartoffeln und geflämmtes Teekonfekt bestellt und nicht jeweils 500g.

Kategorien
Journal

Sonntag, 04.12.2022

Bis halb Neun (!!!) geschlafen. Ich schiebs darauf, dass J nicht auf seine Uhr gucken konnte (die stand heute nicht neben seinem Bett) und daher vermutlich nach seiner üblichen Aufstehzeit zw. 6 und 6:30 Uhr nochmal einschlief.

Tat uns allen jedenfalls sehr, sehr gut.


A, S und E kamen heute zum Weihnachtsbrunch vorbei. Jott und A hatten die Idee, und Jott wollte gern mal unsere Raclettes, die wir von ihrer Mama bekommen haben, ausprobieren. Gestern Abend hatte ich vorsorglich gefragt, was denn alles vorzubereiten sei; laut Jott hätten wir nur Spätzle und Tortellini kochen müssen. In der Realität standen wir ungefähr anderthalb Stunden in der Küche mit diversem Kleinkram, der eben auch noch anstand.

Gegen 10 Uhr kamen A, S und E dann vorbei, und ungefähr 10:30 Uhr brutzelten dann diverse Köstlichkeiten in und auf den Raclette-Grills. Die Kinder hatten bis dahin tatsächlich durchgehalten, fielen dann aber auch wie ein Rudel hungriger Wölfe über Pancakes, Tortellini, Baguettes, Würstchen etc. her.

Wir Erwachsenen ließen uns ein bisschen mehr Zeit und saßen bis weit nach der normalen Mittagszeit in der Küche zusammen. Das war richtig, richtig schön– können wir gern wiederholen.


Nachmittags ging M zu seiner besten Freundin zum Spielen rüber. Die Zwillinge und E hielten wir sehr deutlich dazu an, sich allein bzw. gemeinsam ohne uns zu beschäftigen– wir wollten in der Küche Rommé spielen, Plätzchen essen und erzählen, ohne von den Kindern gestört zu werden.


Abends die Nachricht bekommen, dass L krank ist. Nun müssen wir noch ausknobeln, wer M morgen zum Schwimmen bringt und wieder abholt. Alles auf Kante genäht…

Kategorien
Journal

Samstag, 03.12.2022

Weihnachts-Foto-Termin, wie jedes Jahr. Wir machen die Fotos bei einer großen anonymen Kette und kaufen uns dafür über Groupon einen Gutschein, mit dem wir die Kosten deutlich reduzieren. Die Kette lebt davon, dass die Leute im Studio mehr Fotos kaufen als durch den Gutschein abgedeckt werden. Wir machen das nicht, weil die Preise ziemlich heftig sind, aber das ganze scheint sich für die Kette zu lohnen.

Nach dem Shooting erfuhren wir im Studio so nebenbei, dass offenbar der gesamte Gutscheinwert bei Groupon verbleibt und das Studio/die Kette nichts davon bekommt. Vermutlich beabsichtigte die Mitarbeitern des Studios, dadurch unsere Kaufentscheidung zu beeinflussen– was ihr aber nicht gelang; denn wieso sollen wir für die Marketing-Strategie der Kette extra zahlen?

Die Fotos sind jedenfalls wieder sehr schön und hängen nun bei uns im Flur :)


Nach dem Fotoshooting hatten die Zwillinge Schwimmtraining und M war zu einem Kindergeburtstag eingeladen. Jott schmiss G, J und mich raus und fuhr mit M weiter.

Das Training wurde heute vorverlegt, im Verein sind dermaßen viele Trainer:innen und Schwimmschüler:innen krank, dass Gruppen zusammengelegt wurden. Wir waren daher heute bereits 13:30 Uhr dran statt 15 Uhr, das kam uns, auch in Verbindung mit dem Fototermin, ganz gelegen.

Nachdem die Zwillingen umgezogen waren, zog ich mir meine vorausschauend eingepackten langen Unterhosen an und schaute den beiden von draußen beim Schwimmen zu. Normalerweise stehen da ganze Elterntrauben, aber bei 0°C heute waren es nur sehr wenige.

Die Kinder bibberten drinnen auch ganz schön; die Schwimmbäder werden nicht mehr ganz so stark beheizt und das scheinen alle zu merken. Den Zwillingen macht das zum Glück bislang nicht aus, sie wollen trotzdem weiter schwimmen.


Als wir nach Hause kamen, buk Jott gerade Unmengen Plätzchen– die Wohnung roch wie eine Weihnachtsbäckerei. Ich trank erstmal ein Käffchen zum Aufwärmen, naschte ein paar Plätzchen, räumte nebenbei die Schwimmsachen weg und erledigte dann ein paar Handgriffe im Haushalt– eine gute Stunde war ich so beschäftigt, während Jott dafür sorgte das wir die nächste(n) Woche(n) genügend Plätzchen haben.

Anschließend stürzte ich mich dann für anderthalb, zwei Stündchen nach Azeroth– wieder mit einem leicht schlechten Gewissen, weil die Kinder in der Zeit vor allem Tablet spielten.


Das ist das belastende: Dass freie Zeit tagsüber damit erkauft werden muss, die Kinder vor TV/Tablet zu parken.


Abends weiter Wednesday geschaut. Definitiv eine der besten Serien des Jahres.

Kategorien
Journal

Freitag, 02.12.2022

Vormittags in erweiterter Teamkonstellation von meiner Beratungstätigkeit für die kleine baden-württembergische Gemeinde erzählt. Hatte davor erst Lampenfieber (ich sprech nicht gern vor anderen), aber als ich mir im Nachgang die Aufzeichnung anschaute fand ich mich ganz gut. Ich sag ein bisschen oft „Ähm“, aber da ich das jetzt weiß kann ich beim nächsten Mal drauf achten.


Im Rahmen des Black Friday kaufte ich mir ein richtiges Mikrofon, das HyperX Quadcast. So’n Gaming-/Streamer-Teil, um das ich schon eine Weile herumschleiche, bislang aber nicht kaufte. Bis eben vergangenen Freitag. Und was soll ich sagen: Die Aufnahme-Qualität ist Bombe, ich freu mich sehr über den Kauf. Man bemerkt den Unterschied tatsächlich auch in den alltäglichen Teams-Konferenzen. Insofern eine schöne Spielerei :)


Nach Feierabend erstmals in die neue WoW-Erweiterung reingeschaut und begonnen, die Dracheninseln zu erkunden. War schön, wenn auch kurz– ich wollte noch Sport machen und zog daher nach einer guten Stunde die Reißleine.


Jott arbeitete heute zur Abwechslung mal aus dem Home Office. Fand ich super, wir konnten gemeinsam Mittagessen und ich sah sie auch mittendrin mal.


Abends mit Jott „Wednesday“ auf Netflix angefangen und auf der Couch abgehangen. Gute Serie, gute Gesellschaft.

Kategorien
Journal

Donnerstag, 01.12.2022

Jetzt beginnt wieder die tolle Zeit, in der die Kinder morgens zackiger mitmachen weil sie ihr Kalendertürchen erst nach dem Anziehen öffnen dürfen.


G wurde am Dienstag in der KiTa gebissen. Richtig heftig, den Abdruck sehen wir immer noch deutlich. Zu allem Übel war der Biss offenbar durch die obersten Hautschichten durch, heute morgen war Schorf auf der Wunde und G beklagte sich, dass ihr der Arm weh tut. Bislang sieht die kleine Wunde aber schön rosig aus. Ich hoffe es wird besser, ansonsten müssen wir zum Arzt– mit Bissen ist nicht zu spaßen.


Offenbar gibt es demnächst einen neuen Lieferdienst für Lebensmittel. Oda will das ganze Stadtgebiet beliefern, was für uns außerhalb des Ringbereichs schonmal ein Pluspunkt ist. Wir haben uns nun schonmal angemeldet und sollen eine Info bekommen. Durch die Anmeldung haben wir auch die Möglichkeit, unter den ersten 1000 Touren zu sein. Mal schauen wie das im Vergleich zu Bringmeister abschneidet, auf die schwören wir ja bislang.


Support your local Club: Für die Kinder und mich beantragte ich heute eine Union-Mitgliedschaft. Wenn alles nach Plan läuft, kriegen wir unsere Mitgliedsausweise und Fanschals demnächst. Dann kann ich das den Zwillingen zum Geburtstag schenken– mindestens J wird ausflippen vor Freude.


Kleine Verbesserungen die das Leben leichter machen: Den Teppich hinter dem Bürostuhl, der beim Verschieben des Stuhls immer im Weg war, hochgeschoben und umgebogen wurde, klebte ich heute endlich mal fest, fuhr anschließend ein paar Mal drüber und freute mich, wie flüssig der Stuhl nun rollt.


Ergänzend zu gestern fielen heute noch ein, zwei weitere Groschen. Mal schauen was die Psychotherapeutin nächste Woche sagt.


Bisschen nah am Wasser gebaut heute. Bei dieser Werbung für die Apple Watch schnitt hier offenbar jemand Zwiebeln…


Nachmittags war ich mit den Kindern beim Friseur. Die Jungs brauchten dringend frische Haarschnitte, ihre Frisuren waren mehrfach rausgewachsen. Wir gingen zu einem der Orient Style Friseure in der Bahnhofstraße, die machen ihre Standard-Frisuren ganz gut.

Ernüchterung beim Blick auf die Preise, ein Kinderschnitt kostet mittlerweile auch 15 EUR.

Kategorien
Journal

Mittwoch, 30.11.2022

Allein zu Hause gewesen. Trotzdem nicht unbedingt produktiver als gestern. Es ist ein Kreuz…


Heute einen oder mehrere (ich bin nicht sicher ob ichs getrennt zählen soll…) Aha-Momente in Vorbereitung auf die nächste Therapie-Sitzung gehabt. Wo erst ein Groschen und dann ganze Münzberge fielen.

Was ich mit der Erkenntnis mache weiß ich (noch) nicht.


J ging heute wieder in die KiTa, er ist zwar noch verschnupft aber ansonsten fit. Heute morgen dachte ich noch, herrje, das arme Kind, aber in der KiTa war direkt Action und dann wars wohl doch die richtige Entscheidung.


Noch zweieinhalb Wochen, dann habe ich Urlaub. Ich zähle die Tage.


Unser aktueller Fernseher nervt mich. Bild und Sound sind in Ordnung, aber das Betriebssystem (Fire TV) macht mich wahnsinnig. Der Fernseher scheint nicht genügend Systemressoucen dafür zu haben, denn es ist oft träge, behäbig und reagiert teils gar nicht. Anfangs hatte ich unsere Internetverbindung in Verdacht, aber da wir in Speedtests und an anderen Endgeräten keinerlei Probleme haben, scheint es die nicht zu sein.

Jedenfalls schaute ich mich ein wenig auf dem TV-Markt um, vor allem eben in Hinblick auf die Betriebssysteme, und war recht schnell sehr ernüchtert. Praktisch alle Betriebssysteme sind mit Werbung verstopft, ich brauche teils eigene Nutzerkonten, die UI ist mal mehr, mal weniger unintuitiv… Am ehesten scheint mir noch Roku eine gute Wahl zu sein, auch wenn das das vorhandene System meinem begrenzten Verständnis nach einfach überbügelt (wie ja auch andere Sticks wie z.B. Fire TV Sticks). Mal schauen, vllt schlag ich zu wenn der mal wieder im Angebot ist– in der Black Week hab ich ihn leider verpasst.

Kategorien
Journal

Dienstag, 29.11.2022

J blieb heute noch zu Hause. Wirklich krank war er nicht mehr, nur noch leicht erkältet. Den Vormittag spielte er viel im Kinderzimmer bzw. in einem längeren Termin von mir am Tablet und danach wieder mit Lego.

M kam zur Mittagszeit selbstständig nach Hause (immer noch ungewohnt, ich mach mir natürlich Sorgen und bin in der Zeit zwischen ungefähren Unterrichtsschluss und Ankunftszeit sehr nervös), aß mit uns ein 2. Mittagessen und spielte dann mit J mein neues Kartenspiel. Ich hatte mir Dungeon Mayhem gekauft, nachdem ben_ so wohlwollend darüber berichtete. M stürzte sich drauf, las die Regeln, und spielte dann mit J seine eigene Version des Spiels.


Wie M heut so von der Schule nach Hause kam, sich zu uns an den Tisch setzte und von J nach der Schule gefragt wurde, fühlte sich an wie ein weiterer Schritt Richtung Zukunft. Auf eine schwer zu beschreibende Art schön.


G wurde heute von L, die normalerweise M vom Schwimmen abholt, aus der KiTa abgeholt. L war anschließend bei uns zu Hause und spielte mit den Dreien, während ich weiterarbeitete.

Den Kindern gefiel es sehr gut und L möchte auch nochmal vorbei kommen. Passt.
Nächster Schritt: L passt mal nachmittags allein auf alle Drei auf, geht vielleicht mal auf den Spielplatz, und dann würde ich das tatsächlich mal für einen Abend probieren– Jott und ich gehen zum Griechen, L passt auf, und falls was sein sollte sind wir in drei Minuten zu Hause.

(I’m a man with a plan)

Übernächster Schritt: Jott und ich stürzen uns wieder ins Nachtleben, schlagen uns die Nächte in der Renate und im Sisyphos um die Ohren und lassen die Kinder in Ls Obhut.

(lol)


Jott wankte am frühen Nachmittag sehr blass um die Nase nach Hause und ging direkt ins für sie vorbereitete Bett– Migräne.


Einer der Nachbarn– wir wissen nicht, welcher– nutzt sein Kellerabteil als Sammellager für Gelbe Säcke. Mittlerweile nisten dort mehrere Schwärme Fruchtfliegen und es riecht leicht gärig. Wir versuchen nun, den Nachbarn mit freundlichen Aushängen zum Aufräumen zu bewegen. Wenn das bis zum Wochenende nichts bringt, müssen wir wohl die Hausverwaltung einschalten.

Leute gibts.


Sehr fragmentierter Arbeitstag dank anwesender Kinder und div. eingeschobener Erledigungen. Ich werd also, sehr vernünftig, _nicht_ nach Azeroth abtauchen und die neuste WoW-Erweiterung anspielen, sondern Arbeitskram erledigen.

Kategorien
Journal

Mittwoch, 23.11.2022 – Montag, 28.11.2022

Es ist wie verhext: Kaum geht es den Kindern für zwei Tage besser, fangen sie sich den nächsten Infekt ein. Aktuell hat es J erwischt. Am Wochenende war er ein kleines Häufchen Elend, inklusive Fieber, Kopfschmerzen, Halsschmerzen und weißen Belag auf den Mandeln. Mittlerweile geht es schon wieder, als ihn der Kinderarzt heute Vormittag untersuchte war _nichts_. Die mit ihm auf mein Anraten zum Arzt gefahrene Jott fühlte sich verarscht, ich fühlte mich verarscht, und das Kind krähte fröhlich, dass es noch Halsschmerzen habe und es ihm gut ginge.


Jott war von Donnerstag bis Sonntag mit ein paar Freundinnen/Bekannten auf Wellness in Bad Saarow. Ich hütete die Kinder. Großartige Ambitionen hatte ich keine, da sowohl die Kinder als auch ich ganz schön k.o. waren. Mein Plan sah viel drin sein, Filme gucken, Tablet spielen, vielleicht noch Plätzchen backen vor. So ganz wurde das leider nichts.

Am Freitagnachmittag wollten wir eigentlich gar nichts machen, dann kam aber doch noch eine Freundin von M vorbei, die Zwillinge benahmen sich wie kleine Gremlins und es wurde laut und trubelig (bis ich sie mit Tablet und Kinoabend ruhig stellte). Am Samstag bekam ich Vormittags Migräne, richtig schön mit Aura und Ekelkopfschmerz. Nachmittags buken wir dann keine Plätzchen, dafür hatte ich keine Nerven. Dafür gingen wir alle mit Taschenlampen an der Wuhle spazieren und guckten uns die Gegend im Dunkeln an.
Am Sonntag dann kam Jott mittags zurück und die Kinder benahmen sich danach wieder wie kleine Gremlins.


M schrieb kurz nach seiner Covid-Pause einen Mathetest. Geprüft wurden die Aufgaben, die wir zu Hause sehr ausgiebig geübt und mit denen ich ihn ein bisschen getriezt hatte. Er hat im Test alle Aufgaben richtig und dafür einen Mathekönig-Stempel von seinem Lehrer bekommen. Ein bisschen fühlt sich das an, als ob das mein Mathekönig-Stempel ist (ich habe sowas nie bekommen…).


Während Jott sich am Donnerstag auf den Weg nach Bad Saarow machte, verbrachte ich den Tag erst im Büro (mein Mitarbeitergespräch fand Donnerstag statt) und Abends auf der Firmenweihnachtsfeier. Meine Mama passte auf die Kinder auf, so konnte ich mitfeiern. Wir waren in einer alten Mühle in Neukölln, aßen Gänsebraten mit Klößen, unterhielten uns (bzw. versuchten es, die Akustik war grottig), dann kippte ich mir noch auf die Schnelle zwei Cuba Libre hinter und dann musste ich auch schon nach Hause– meine Mama musste am nächsten Morgen auch früh raus und auch noch nach Hause fahren, daher war die Weihnachtsfeier gegen 21:30 Uhr zu Ende für mich. Zurück gings per Taxi, die Ecke von Neukölln in der Weihnachtsfeier stattfand ist nur super umständlich per ÖPNV zu erreichen; ich hätte ca. 1h fahren und mehrfach umsteigen müssen– also gönnte ich mir den Luxus eines Taxis.


Weil wir am Donnerstag nicht alle Themen im Rahmen des Mitarbeitergesprächs besprechen konnten, fand am heutigen Montag ein zweiter Termin statt. Diesmal konnten wir alles eintüten. Ich werd mich im neuen Jahr verändern: Den Themenkomplex, den ich seit nun ungefähr acht Jahren betreue, werde ich abgeben zu Gunsten von neuen Themen– hoffentlich größeren Projekten, denn es wird dringend Zeit für mich, mal wieder frischen Projektwind um die Nase zu spüren und ein paar neue Sachen zu lernen.

Ebenfalls Teil des Mitarbeitergesprächs waren von mir gewünschte Anpassungen hinsichtlich der finanziellen Ausgestaltung des Arbeitsvertrags– ich brachte ein paar stichhaltige Argumente vor, weshalb eine Gehaltsanpassung durchaus angebracht ist. Mal schauen, was draus wird, das ganze durchläuft nun ein paar weitere Stationen (das ist Standard).


Mit Jott schaute ich die letzten paar Wochen Moon Knight. Das ist definitiv eine der besseren Marvel-Serien und kein üblicher Superhelden-Quatsch.


Am Wochenende trotz alledem reichlich Chancen zum Spielen genutzt– am Samstagabend hatte ich dann tatsächlich kurzfristig keine Lust mehr.

Morgen kommt die neue Erweiterung raus, ich bin minimal gehyped.


Erwachsenenkram erledigte ich auch: Unsere KFZ-Versicherung ist im nächsten Jahr gute 60 EUR günstiger. Den Stromanbieter wechselte ich auch, da sparen wir nun ebenfalls etwas. Und dank der kommenden Deckelung wird es dann vielleicht doch nicht ganz so heftig wie erst gedacht.