Kategorien
Journal

Dienstag, 16.08.2022

Für einen Kundentermin, bei dem uns unsere Ansprechpartnerin ein neues Tool vorführen wollte, alle eingeladen– außer eben unserer Ansprechpartnerin. Weil das ein zwischen Tür und Angel vereinbarter, auch eher informeller Termin war, hatte sie das auch nicht mehr auf dem Schirm und war dann natürlich in „richtigen“ Terminen.

Meine Kollegen und ich saßen dann heute Nachmittag im Teams Meeting zusammen, wunderten uns, wunderten uns mehr, ich schaute sicherheitshalber nochmal in die Termin-Details und dann dämmerte es mir.

Sowas ist mir auch noch nicht passiert…


Vormittags Arzttermin mit J. Kind aus der Kita abgeholt, zum Arzt gebracht, nach Hause gegangen, ein halbes Stündchen gearbeitet, Kind vom Arzt abgeholt und in die KiTa gebracht. So kommt man auch auf seine 10.000 Schritte am Tag.


Wie gut wir es in punkto KiTa-Öffnungszeiten haben, wurde mir heute klar als ich die Öffnungszeiten der Einrichtungen der kleinen Kommune im Stuttgarter Umland, die ich bei der Digitalisierung unterstütze, bemerkte. Insg. drei Einrichtungen:

  • Einrichtung 1 und 2: Montag – Freitag von 07.30 Uhr bis 12.30 Uhr (ohne Mittagessen)
  • Einrichtung 1 und 2: Verlängerte Öffnungszeiten von Montag – Freitag von 07.30 Uhr bis 13.30 Uhr (ohne Mittagessen)
  • Einrichtung 3: 4-Tage-Ganztagesbetreuung von Montag – Donnerstag von 07.30 Uhr bis 16.30 Uhr mit Mittagessen und am Freitag von 07.30 Uhr bis 12.30 Uhr ohne Mittagessen.

Ich würd gern mal wissen wie die Familien das dort stemmen– Vollzeit arbeiten können beide Eltern so vermutlich nicht, bzw. maximal in einem krassen Schichtmodell.


Jott blieb heute spontan (abgesprochen) länger im Büro, die Belegschaft wollte Abends auf der Dachterasse grillen. Weil ich aktuell ganz gut durch meine Aufgaben komme, bot ich an die Kinder abzuholen und zu beschäftigen, damit sie ein bisschen socialisen kann– das tut ihr gut und ist gerade am Anfang natürlich super.

Die Kinder und ich machten uns einen entspannten Nachmittag. Nachdem die drei mich ein wenig missverstanden, was die Tablett-Nutzung betraf (erst analog spielen, danach digital), machten sie trotzdem anstandlos die Geräte aus als der Timer abgelaufen war und spielten anschließend gemeinsam.

Ich nutzte die Zeit um noch ein bisschen zu arbeiten und dann unsere Luftfilter zu reinigen und die Einstellungen zu feinjustieren– nach guten drei Jahren kann man da auch mal raufschauen.


Abends aufgeräumt, Burrito-Füllung für morgen vorbereitet, Essensplan aufgestellt, die Einkaufsliste angefangen & dann im Internet versackt bzw. Blogbeiträge geschrieben. Reicht für heute.

Kategorien
Journal

Montag, 15.08.2022

Im Fahrradladen einen Bowdenzug gekauft und ein Schaltauge angefragt. Ich hatte gestern Abend nochmal das Schaltauge abgebaut und Fotos gemacht, die halfen sehr.

Im Endeffekt machen die da auch nichts anderes als ich: Sichtprüfung & auf gut Glück bestellen. Weiß ich fürs nächste Mal Bescheid.

Andererseits: Wenns nicht passt, bleiben die darauf sitzen und ich hab jemanden vor Ort zum Reklamieren.

Aktuell hab ich übrigens nur 3 Gänge am Rad, die Kasette hinten wird auf Grund des fehlenden Bowdenzugs nicht bedient. Zum Rumrollern reichts, aber schnell fahren geht so nicht.


Der potentielle Kunde, bei dem wir Mitte Juli zu Besuch waren, hat sich für uns entschieden. Das wird spannend– es geht wieder in Richtung Digitalisierung und vor allem strategische (Unternehmens-)Beratung, das ist also nochmal ein ganz anderes Feld für mich.


M hat heute ein bisschen in Hearthstone reinschnuppern dürfen. Er hat einen eigenen battle.net-Account erstellt bekommen und spielte erstmal das Tutorial. Demnächst können wir dann gegeneinander spielen :)


Die Zwillinge modderten und planschten heut in der KiTa und sahen beim Abholen wie kleine Lehm-Golems aus. Weil die Klamotten nass waren und wir noch M abholten, liefen sie die 800m von der KiTa zur Schule nur mit Schlüppi bekleidet durch Köpenick und fanden das großartigst.


Nachmittags die Kinder beim Wäsche legen/verräumen eingespannt. Die drei leben hier ja sehr paradiesisch und müssen eigentlich nichts machen– das möchte ich gern ändern, denn Jott und ich haben genug andere Sachen zu tun. Mit 5 und 7 können sie auch schon ’ne ganze Menge selbst, von daher probier ich das einfach mal.

Wäsche legen ging gut, ich zeigte ihnen wie es geht, sie machten es okay nach (ich verkniff mir jegliche Kritik, lobte und legte die schlimmsten Fehllegungen im Anschluss heimlich neu zusammen), ich bestätigte M in seiner Meinung, dass das ja nicht wirklich Spaß mache und dann waren wir nach 15 Minuten mit zweieinhalb Maschinen durch. Sehr gute Erfahrung, das setzen wir fort.


Abends Ausgaben für Q2 sortiert, eine Prognose für Q3 erstellt, ein bisschen aufgeregt und mehr so resigniert dabei gewesen. Sinnvoller als Strom und Heizkosten einsparen ist es eindeutig, (viel) (viel) weniger Geld auszugeben (oder idealerweise beides zu machen).

Kategorien
Journal

Sonntag, 14.08.2022

Schon wieder so ein unfassbar heißer Tag (33°C). Vormittags war ich mit den Kindern wieder planschen. Wir ließen die gestern entdeckte Badestelle mit dem Baum links liegen und fuhren weiter auf Erkundungstour Richtung Müggelseemündung. Kurz hinter der Sprungbaumbadestelle fanden wir einen richtigen kleinen Sandstrand vor, an dem es sogar gelegentlich Wellen gab– wenn nämlich die Ausflugsdampfer und sonstigen Boote flott genug vorbei fuhren.

Die Kinder hatten wieder viel Spaß, sogar M. Der hatte beim Losfahren rumgemosert weil er _unbedingt_ zum Kameruner wollte und nicht schon wieder zum blöden Sprungbaum wo wir immer hinfahren und wo er einfach keinen Spaß hat (dieses Kind…). Letzten Endes war er dann beim Planschen und Moddern am eifrigsten dabei.


Für den Nachmittag waren S und E angekündigt, A musste arbeiten. Eigentlich wollte ich gern mit allen gemeinsam Baden fahren weil ichs draußen, am Wasser und unter Bäumen, viel schöner fand als in der warmen Wohnung. Leider hatten S und E nicht so wirklich Lust drauf– wir blieben also zu Hause, spielten Rommé, schraubten an meinem Fahrrad rum– S ist halber Zweiradmechaniker und baut sich seine Räder selbst zusammen, der leitete mich an beim Kettennieten, Kettenschloss einbauen, Schaltwerk austauschen etc.– und faulenzten ansonsten.


Leider hab ich ein falsches Schaltauge gekauft. Zum einen hab ich nicht genau hingeguckt was für eines ich brauche, zum anderen hat dann auch die Produktbeschreibung nicht gestimmt. Doppelter Fail also und 6,99 EUR in den Sand gesetzt.

Morgen geh ich in den Fahrradladen und frag mal, ob sie das richtige auf Lager haben. Online find ich zwar ein scheinbar passendes, aber jetzt bin ich ein bisschen vorsichtiger– wenn der Fahrradladen ein falsches bestellt muss ich mich nicht um Reklamation o.ä. beim Händler kümmern.

Kategorien
Journal

Samstag, 13.08.2022

Vormittags allein die Fahrradlampe, bzw. den Frontscheinwerfer wie wir Fahrrad-Nerds (chrchrchr) sagen, gewechselt. Das war so ein „Ich habe Feuer gemacht“-Moment.


Nachmittags mit den Kindern Baden gefahren. Nachdem wir am vergangenen Samstag auf der südlichen Spreeseite viele schöne wilde Badestellen entdeckt hatten, wollte ich sie mal ausprobieren (lassen).

Die Kinder waren beim Losfahren Feuer und Flamme, das hielt sich noch und steigerte sich sogar als wir uns eine Badestelle ausgesucht hatten. Dort ragte nämlich eine Birke ins Wasser, von der man wunderbar in die Spree springen konnte. Ein Mordsspaß für alle Beteiligten.


Während die Kinder planschten, machte ich viele Fotos und Videos („Papa, mach mal ein Video wie ich eine Arschbombe mache!“) und las am Spreeufer sitzend von Markus‘ Floßfahrt auf der Dahme und Hr. Buddenbohms Rundfahrt auf der Bille und fühlte mich dabei auf eine spezielle Art verbunden (und sowohl Floßtour als auch SUP würd ich gern mal machen…).


Abends mit Jott „Sandman“ auf Netflix geschaut. Sehr spannend, sehr unterhaltsam, aber ganz viele Fragezeichen (wo will die Serie hin)? Beim Gucken gedacht das sie mich in ihrer Exzentrik ein wenig an Good Omens erinnert. Beim anschließenden Nachlesen festgestellt, das beide von Neil Gaiman stammen– das passt.

Kategorien
Journal

Freitag, 12.08.2022

Schmunzler auf Arbeit: Bei der Digitalisierung von Verwaltungsleistungen stieß ich auf die Leistung „Straußwirtschaft – Betrieb anzeigen“. Ich dachte an Vögel und die Eröffnung einer Straußenfarm und wunderte mich ein wenig (aber nur ganz wenig, weil… Deutschland), dass dafür offenbar ganz eigene Prozesse notwendig sind. Aber nein:

Eine Straußwirtschaft ist ein von Winzern und Weinbauern saisonal oder tageweise geöffneter Gastbetrieb, in dem die Erzeuger zu bestimmten Zeiten ihren selbsterzeugten Wein direkt vermarkten. In Straußwirtschaften werden oft auch kleinere zum Wein passende Tellergerichte gereicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Strau%C3%9Fwirtschaft

Wieder was gelernt. Und ein bisschen enttäuscht gewesen.


Sven hilft beim Stromsparen.

Unser jährlicher Stromverbraucht liegt bei ca. 2600 kWh. Nach unserer Abrechnung im März hatte ich unseren Abschlag von der vom Anbieter vorgeschlagenen Summe von 75 EUR auf 85 EUR im Monat erhöht, Anfang August direkt nochmal auf 95 EUR. Damit sollten wir zumindest safe sein was eventuelle Nachzahlungen betrifft.

Das Thema „Stromsparen“ trau ich mich aber nach den Hiobsbotschaften der letzten Tage nicht anzusprechen– wobei es durchaus Potential gäbe.


Ich hab Bauchschmerzen wg. meines Teamtags im September. Das ist mehr oder weniger ein Pflichttermin. Bauchschmerzen hab ich aber nicht deswegen, sondern weil er in Stuttgart stattfindet und der Teamtag so geplant ist, dass wir Berliner morgens hinfliegen und am nächsten Tag zurück. Zum einen find ichs verantwortungslos, zwei innerdeutsche Flüge innerhalb von anderthalb Tagen durchzuführen (Stichwort Klima), zum anderen scheint mir der Zeiteinsatz wieder so unverhältnismäßig zu sein (wenn auch nicht ganz so schlimm wie auf der Fahrt nach Aachen. Aber: Ich würd die beteiligten Kolleg:innen schon gern sehen, und ich würd auch gern am Programm teilnehmen– und nicht der Party Pooper sein.

Leider gibt es aber keine sinnvollen Anreisealternativen. Um pünktlich zum Start vor Ort zu sein, müsste ich…

  1. … am Vortag mit der Bahn fahren, dabei einen halben Arbeitstag verschenken und eine zusätzliche Hotelübernachtung einplanen ODER
  2. … mitten in der Nacht aufbrechen, teils umsteigen und zeitlich unpassend ankomme, sodass ich mit Sicherheit völlig gerädert und k.o. bin ODER
  3. … gute 10 Stunden über Nacht im Bus sitzen, was auch nicht das Gelbe vom Ei ist.

Ich hab mich also nach reichlich Kopfzerbrechen dafür entschieden, mitzufliegen– und werde zusätzlich zur „automatischen“ Co2-Kompensation über die Ticketbuchung nochmal privat für’n Zehner Co2 kompensieren über eine Spende an MyClimate.

… ich weiß nicht wie sinnvoll das ist. Verzicht wäre besser, aber welche anderen Optionen gibt es?

Kategorien
Journal

Donnerstag, 11.08.2022

Gespräch mit einer Kollegin über „die aktuelle Lage“. Tenor: Die fetten Jahre sind offenbar vorbei. Dort wird diskutiert, welche Zimmer in der kalten Jahreszeit geheizt werden, zudem wurden Duschzeiten und -temperaturen nach unten angepasst.

Ein anderer Kollege geht, unter anderem auch deswegen, wieder mit den Stunden nach oben und behält die Familienausgaben noch kritischer im Blick.


An meinem Fahrrad ist die Vorderradlampe kaputt, außerdem funktioniert die Gangschaltung nicht richtig. Ich vermute, dass letzteres am verbogenen Schaltwerk liegt; ggf. ist auch das Schaltauge verbogen. Lange hab ich überlegt, ob ich damit zum Fahrradladen gehe (Konflikt Kosten/Zeit einsparen vs dem Wunsch, es trotz zweier linker Hände selbst machen zu wollen). Ich hab das jetzt für mich so gelöst, dass ichs mit Hilfe von S, der selbst schon mehrere Räder zusammengebaut hat, selbst probieren werde. Materialkosten hätte ich so oder so (ggf. zwar etwas teurer als im Fahrradladen, aber das ist dann Lehrgeld), wenns nicht funktioniert kann ich immer noch zum Fahrradladen gehen.


Stromausfall am Nachmittag. Gegen 15 Uhr ging alles aus, nicht nur bei uns sondern in einem recht großen Bereich in Köpenick Nord/Kaulsdorf Süd/Mahlsdorf Süd. Als nach zehn Minuten immer noch alles tot war, direkt an den Stromausfall in Wendenschloss/Allendeviertel Anfang 2019 gedacht. Zum Glück war dann gute anderthalb Stunden später wieder Strom da– ansonsten hätten wir das am Vortag gekaufte Eis „notessen“ müssen…

Kategorien
Journal

Mittwoch, 10.08.2022

Weil es mir immer hilft, konkrete Infos zu haben, excelte ich heute noch ein bisschen weiter und dachte die erhöhten Nebenkosten sowie die voraussichtlich bevorstehende Steigerung unserer Indexmiete durch.

Aktuell zahlen wir:

Heizkosten: 65 EUR/Monat

Betriebskosten: 197 EUR/Monat

Annahme: Aufs Jahr 2022 gesehen müssen wir von Januar bis Dezember insg. mit 3,5-fachen Preissteigerung für die Heizkosten rechnen (hoffentlich nur). Und das im Jahresmittel und fürs ganze Jahr, also rückwirkend ab Januar 2022.

Rechnung:

3,5*65 EUR = 227,5 EUR

Differenz zu den 65 EUR, die wir aktuell zahlen: 162,5 EUR.

Derzeit zahlen wir also (auf Basis obiger Annahme) 162,5 EUR zu wenig– und das seit mindestens 7 Monaten.

7*162,5 EUR = 1.137,5 EUR

Sollte obige Annahme zutreffen, sind wir also aktuell bereits gedanklich im Minus– nur auf Grund der Heizkosten. Dazu kommen noch die Betriebskosten, die sich auf Grund neuer Wartungsverträge etc. nochmal erhöhen sollen. Im Telefonat am Montag hieß es, die Betriebskosten könnten sich verdoppeln.

Unsere Hausverwaltung hat die Betriebskosten zum 1.1.2022 auf 147 EUR/Monat festgesetzt. Aus für uns schlüssigen Gründen hatte ich um eine Anpassung um 50 EUR nach oben gebeten– also 197 EUR/Monat. Das griff ab März oder so.

Annahme 2: Für 2022 rechnen wir auf Basis der eigentlich angesetzten Betriebskosten von 147 EUR mit einer Erhöhung um das 1,5-fache.

1,5 * 147 EUR = 220,5 EUR

An der Stelle hab ich mir die Differenz-Geschichte gespart, ein bisschen über den Daumen gepeilt, mit Jott gesprochen die etwas positiver als ich unterwegs ist, und gemeinsam mit ihr beschlossen das wir alsbald möglich um eine Erhöhung unserer Nebenkosten um 200 EUR/Monat bitten werden. Falls das nicht geht (das ist offenbar rechtlich nicht ganz einfach, mal schauen was die Hausverwaltung sagt), überweisen wir den Betrag auf unser Sparkonto.

Parallel müssen wir schauen, dass wir am besten nochmal Summe X pro Monat für eine Nachzahlung einsparen. Die 200 EUR/Monat decken ja nur die kommenden Ausgaben ab z.B. September. Das angelaufene Minus decken sie nicht ab.


Über die Erhöhung der Indexmiete hab ich mir auch Gedanken gemacht. Da die aber frühestens zum 1.9. erhöht werden darf und angekündigt werden muss, hab ich zwar die potentielle Steigerung berechnet (aktuell auf Grund der Indexsteigerung von 7,5% zum letzten relevanten Zeitpunkt ca. 85 EUR/Monat), aber wir machen noch nichts.


Im Endeffekt fließt somit Jotts Mehreinkommen in die Nebenkosten-Erhöhungen. Das ist ein unfassbarer Downer. Und gleichzeitig ist es unfassbares Glück, dass sie den besser bezahlten neuen Job bekommen hat.

Kategorien
Journal

Dienstag, 09.08.2022

Ziemlich anstrengender Tag. Arbeit, Psychotherapietermin, Kinder abholen + bespaßen + ins Bett bringen (Jott war Abends mit zwei Kolleginnen essen) + nochmal arbeiten.

Kategorien
Journal

Montag, 08.08.2022

Vormittags lange mit der Hausverwaltung telefoniert. Ich wollte wissen, welcher Energieträger das Blockheizkraftwerk, das unsere Anlage versorgt, speist.

Es ist Gas.

Die aktuellen Gaspreissteigerungen werden also über kurz oder lang auf uns umgelegt.

Mein Gesprächspartner geht von einer Verdreifachung der Heizkosten aus. Das scheint mir realistisch, die Zahl geht ja auch durch die Medien.

Als er das sagte war ich schon ziemlich bedient. Es ging aber noch weiter– wir plauderten ganz nett, dabei kam heraus:

In 2021/2022 wurden eine ganze Reihe neuer Wartungsverträge für das Objekt abgeschlossen (Garten, Heizung, Blockheizkraftwerk, Fenster & Türen Innenbereich, Rauchmelder, Klima/Lüftung, Filteranlagen Innenräume Wohnungen, Blitzschutz, Notbeleuchtung, Dach, Volllwartung Fahrstühle). Die fehlten bislang, sind aber natürlich notwendig.
Dadurch werden sich die Betriebskosten ebenfalls erhöhen.

Ich war noch bedienter, aber das war noch nicht alles: Da wir eine Indexmiete haben, hat der Eigentümer das Recht, die Miete entsprechend der Differenz des Index zum Zeitpunkt der letzten Erhöhung im Vergleich zum Index zum neuen Zeitpunkt zu erhöhen.

Nach dem Telefonat war mir kurz (gelogen, lange) flau, dann exelte ich ein wenig und dann war der Tag gelaufen.

Sieht wohl so aus als ob wir Jotts Mehrgehalt dank Jobwechsel direkt ins Sparschwein stecken können. Falls das reicht.


Ich finds sehr erwachsen und vorausschauend von mir, die Infos eingeholt zu haben– möchte jetzt aber trotzdem gern nicht erwachsen sein und nicht eine unfassbar große Summe Geld pro Monat zurücklegen müssen.


Die Zwillinge hatten sich heute in der KiTa offenbar wie die Hühner im Sand „gesäubert“. Aus den Worten des Erziehers bei Abholung sowie ihrer beim Abendessen zeichnete sich das Bild, dass sie offenbar tatsächlich im Dreck gesessen und sich gegenseitig mit dem sehr feinen, dunklen, staubigen KiTa-Sand beschmissen hatten.


Während die Kinder nachmittags auf dem Hof planschten, putzte ich mein Fahrrad. Weil das eine unfassbar nervige und blöde Aufgabe ist, hatte ich mir kürzlich ein paar Hilfsmittel besorgt– ein Kettenreinigungsgerät, ein Bürstenset, eine Sprühflasche, Ballistol– und putzte vor mich hin. Mit dem neuen Equipment ging das ganze gleich viel besser von der Hand, bleibt aber eine blöde Aufgabe.

Immerhin: Beim ebay-kleinanzeigen-tauglich machen der alten Puky-Räder der Zwillinge wird mir der Kram auch helfen.


Abends moderat verzweifelt und geschaut, welche meiner Fixkosten ich loswerden kann. Ein paar Posten gibt es (überflüssige Zahnzusatz, Domains, Abos)– Kleinvieh macht auch Mist.

Kategorien
Journal

Sonntag, 07.08.2022

Vormittags mit den Kindern auf dem Wuhlespielplatz Zeit verbracht. Während sie spielten, las und sonnte ich mich– es hatte irgendwas um die 23/24°C, das war genau richtig.

Zum Mittagessen kamen wieder A, S und E zu uns; wir verbrachten gemeinsam den Sonntagnachmittag. Am späten Nachmittag gingen wir noch kurz Geocachen an der Wuhle, A und S hatten das auf einem Kopenhagen-Trip als Stadtführung ausprobiert und waren angefixt. Wir fanden den Cache sehr schnell und ließen die Kinder anschließend noch ein paar Minuten auf dem Wuhlespielplatz spielen.


Abends ins ruhige Schlafzimmer gesetzt, Kopfhörer auf & Blogbeiträge nachgeschrieben. Genau das richtige um nach so einer anstrengenden Woche runterzukommen.