Kategorien
Journal

Montag, 17.05.2021

Große Freude: Alle Kinder gingen heute in die KiTa. Wir hatten also wieder sowas wie einen Alltag. Entgegen aller Pläne („Wenn die Kinder wieder in die KiTa gehen, machen wir BLAU und asseln nur rum!!1!“) arbeiteten wir beide, es gab ja reichlich zu tun. Dementsprechend wenig passierte den Tag über.


Mein Arbeitgeber möchte uns Mitarbeitern ermöglichen, sich durch die Betriebsärzte impfen zu lassen. Heute kam eine Mail, in der die Bereitschaft abgefragt wurde– ich hab mich selbst und Jott als +1 angemeldet. Mal gucken ob da eher was kommt als bei unserer Hausärztin.


Nach der Arbeit laufen gewesen. Wieder mit Schrittfrequenztraining und allem. Weils so gut und mühelos voran ging, lief ich nach Beendigung des Trainings einfach weiter und umrundete wieder den Müggelsee.

Kategorien
Journal

Sonntag, 16.05.2021 – 🎂

Cake Day– 34! Von nun an also Mitte 30.


Lange geschlafen (halb Acht), entspannt gefrühstückt (mit von Jott auf meinen Wunsch gezauberter Limetten-Joghurt-Torte) und dann mit den Kindern ins FEZ gefahren. Never touch a running system oder so.


Sehr gefreut über diverse Geschenke. Die standen dieses Jahr im Zeichen meines Kindskopfes jung gebliebenen Ichs: Eine große Super Soaker für Wasserschlachten, die ersten beiden Bänder der WoW-Chronik und neuer Kaffee. Passt, sehr gefreut.


Nach einem späten Mittagessen (Spaghetti Bolognese) durften die Kinder wieder Kinderkino machen, Jott und ich legten die Füße hoch.

Zum Vesper kamen 2 von 3 Personen unseres üblichen Sonntagsbesuchs (Person 3 musste arbeiten), den Rest des Tages verbrachten wir mit Kuchen essen, Kaffee trinken, erzählen und den Kindern auf dem Hof beim Spielen zugucken.


Abends Kinder baden, nochmal Spaghetti Bolognese essen, bisschen vor dem Laptop versumpfen.

Kategorien
Journal

Samstag, 15.05.2021

Am frühen Vormittag nochmal mit S um den Müggelsee gefahren– die letzten Stückchen freier Zeit musste ausgenutzt werden. Das war viel schöner als an Himmelfahrt: Zum einen war das Wetter besser (Sonnenschein, 14°C), zum anderen war es deutlich leerer. Mit uns waren eigentlich nur andere Radfahrer und Jogger unterwegs, und die wollten ja auch nur in Ruhe ihre Runde drehen.

Nach Rückkehr noch ein bisschen WoW gespielt, dann die Wohnung aufgeräumt, Mittag gekocht, Leergut weggebracht und nochmal zu Rewe einkaufen gegangen.


Mittag: Nudelpfanne– Nudeln & Gemüse mit Mozzarella überbacken


Pünktlich zum Vesper kamen Jott und die Kinder wieder zurück. Nach ungefähr einer halben Stunde zu Hause gabs den ersten Kinderstreit und die ersten Tränen, nach einer weiteren halben Stunde hätten die Kinder gern wieder wegfahren dürfen.

Mit mir rausgehen um ein bisschen frische Luft zu schnappen und zu spielen wollte aber nur G (die am friedlichsten war…). Die hatte sogar einen Spezialwunsch: Sie wollte zum „Hai-Spielplatz“. Den kannten weder Jott noch ich, G konnte auch nicht erklären wo der war oder was es dort gab. Nochmal Tränen vor Wut/Verzweiflung weil niemand sie versteht. Wir vereinbarten dann aber, dass sie mir den Weg zeigt und wir trotzdem hinfahren– denn das Fahrrad würden wir brauchen, weil der Spielplatz weit weg sei. Also fuhr ich hinter ihr her und verstand irgendwann, dass der „Hai-Spielplatz“ der Spielplatz am Wuhlesee war. Der wurde bzw. wird nämlich erneuert und im Rahmen der Erneuerungsarbeiten wurde ein Klettergerüst mit einer Flagge aufgestellt, auf der ein… Hai zu sehen ist. Worauf Kinder so alles achten.

Leider war der Spielplatz noch nicht eröffnet, also fuhren wir wieder nach Hause. G hatte trotzdem ihren Spaß, sie durfte nämlich vorfahren und ich musste ihr folgen– über Stock und Steine und vor allem durch die reichlich vorhandenen Pfützen.


Abends dann wieder das normale Abendprogramm. Die Kinder machten noch ein bisschen Halligalli, weil sie im Auto geschlafen hatten. Irgendwann war aber auch das geschafft & Jott und ich hatten Ruhe (jeder für sich, ihr sehnlichster Wunsch nach drei Tagen voller Menschen war ohne mit jemandem sprechen zu müssen auf der Couch Vampire Diaries zu gucken– das erfüllte ich natürlich gern, so konnte ich parallel spielen).

Kategorien
Journal

Freitag, 14.05.2021

Später gefrühstückt wegen kein Hunger, dann war aber mit einem Mal Kreislauf im Keller & ich bekam Kopfschmerzen. So endet das jedes Mal, wenn ich nicht zu den gewohnten Zeiten esse oder eine Mahlzeit auslasse. Intervallfasten oder auch nur unregelmäßig essen ist wohl nichts für mich.


Heute: Bisschen Haushalt (Staubwischen, Saugen, Wischen, Wäsche verräumen, Betten beziehen), Steuerkram für 2020 (das ist recht einfach, da ich alles über Amazon kaufe muss ich zu 95% einfach nur die Bestellungen aus 2020 durchgehen), noch etwas erwerbsgearbeitet weil mir Stunden fehlten. Zwischendrin ausgiebige Pausen mit Nichtstun bzw. vor allem Hearthstone-spielen (da gibts einen relativ neuen Spielmodus- „Schlachtfelder“– der enorm Spaß macht) und lesen.


Den ganzen Tag über war die Musik an. Wir haben einen Echo Dot im Wohnzimmer, der ordentlich Bumms hat– ich testete das die letzten drei Tage ausgiebig mit diversen Metal-Radiosendern. Jotts Empfehlungen für Musik (der Echo Dot läuft auf ihren Account) sind jetzt vermutlich sehr, ähm, divers.

Das vermisse ich im normalen Alltag: Musik hören. Bzw. meine Musik hören. Die mag hier nämlich keiner außer mir.


Abends Laufen. Heute ohne Schrittfrequenztraining, stattdessen ein „richtiger“ Lauf über 1 Meile auf Basis der Run Walk Run Methode (mein Coach auf der Laufuhr ist der Erfinder dieser Methode, Jeff Galloway). War schön, vor allem weil zum Abend hin die Sonne rauskam.


Ich hab beim Planen und Einkaufen am Mittwoch wohl überschätzt, wieviel ich esse… Heute kam zusätzlich Bringmeister, und ich sag mal so: Verhungern wird hier die nächste Woche niemand. Eher müssen wir mehr essen, damit die frischen Sachen nicht vergammeln.


Spätes Frühstück, daher kein Mittag aber ein großes Abendbrot nach dem Laufen:

Salsiccia, Bratkartoffeln mit Parmesan, Reste vom selbstgemachten Pesto und eine (!) Ananastomate. Das ist kein Frühstücksteller– die Ananastomaten sind _riesig_

Pro: Ich kann Essen was ich will und würzen wie ich will.

Kontra: Niemand sagt mir, dass ich beim Würzen bitte aufpassen soll.

… aber nach dem Laufen brauchte ich ja vielleicht auch ein bisschen mehr Salz *hust*


Bisschen schlechtes Gewissen, weil ich das Strohwitwerdasei so genieße. Andererseits: Morgen ists schon wieder vorbei, von daher…

Kategorien
Journal

Donnerstag, 13.05.2021 – Einmal um den Müggelsee

Bis 9 Uhr geschlafen, bisschen rumgepusselt, bisschen Hearthstone gespielt, bisschen gelesen, dem Regen zugeguckt (meine Güte, das hat gepladdert), für eine Regenpause zum Fahrradfahren um den Müggelsee verabredet, wieder Hearthstone gespielt… repeat.


Die neue Uhr gibt ein Fitnesslevel aus.

20 Jahre! … ich fühl mich aber in der Regel nicht wie 20. Eher wie doppelt so alt, nach dem Laufen auch gern mal vier Mal so alt.

Außerdem bin ich gar nicht fit. Fit ist der Typi hier, da bin ich in x Jahren nicht.

Aber eine nette Spielerei ists.


Die Müggelseerunde hat Spaß gemacht. Ich traf mich mit S bei Mäcces an der Salvador-Allende-Brücke. Von dort fuhren wir gemeinsam los und quatschten über Gott und die Welt. Bzw. eigentlich vor allem Krypto-Währungen. Ich find, dass das Glücksspiel ist (so wie Pferderennen, Hunderennen, Schneckenrennen) und möchte da eher kein Geld reinstecken. S sieht das ähnlich, hat aber trotzdem ein bisschen was „investiert“ und kann jetzt immer spannende Geschichten über Kurse erzählen, die just dann abfallen wenn er für Summe X [hier Krypto-Währung einsetzen] kauft.

Leider waren, trotz Nieselregen und recht frisch, viele Besoffskis unterwegs die die Wege verstopften, Bierfahnen ausdünsteten und eklig waren. Aber gut, dass ist das Risiko an Himmelfahrt.

Nach fast einer Runde war bei mir die Luft raus (metaphorisch), die letzten Kilometer nach Hause waren schwer.


Berlin hebt die Impfpriorisierung ab Montag auf. Direkt mal unsern Hausarzt angeschrieben und gefragt, ob ein Termin möglich ist.

Für die Terminvereinbarung im Impfzentrum via Doctolib bin ich nicht schlau genug. Ich scheitere schon daran, die Impfzentren in der App zu finden. Mir werden immer nur impfende Hausärzte angezeigt.

Und auf der Website (dieser Link) ist nie nie nie was frei. Ich guck gelegentlich für Jott, die ist nämlich eigentlich in einer Prio-Gruppe hat aber noch keinen Schrieb und nix erhalten…

Kategorien
Journal

Mittwoch, 12.05.2021

Früh morgens mit M zum Kinderarzt, Fäden ziehen. Vier von fünf waren kein Problem, der fünfte war mit Schorf verwachsen/verkrustet; da musste der Kinderarzt ein bisschen ziehen. M machte super mit, er durfte meinen Arm halten und rumdrücken und hielt sehr gut still.

Die Naht ist laut Kinderarzt sehr gut gemacht, da nun auch das letzte bisschen Schorf weg ist sieht man noch leichte Rötungen aber ansonsten ist die kleine Stupsnase wieder in Ordnung. Die Narbe ist nur ganz dezent zu sehen, ich hoffe das bleibt so.


Die Kinder waren vormittags sehr aufgeregt und hibbelig, weil sie nach dem Mittag mit Jott nach Magdeburg zur Jott-Familie fahren sollten (ich bleibe allein zu Hause). Bewegung half, ich scheuchte sie zum Wuhlespielplatz wo sie noch herumtoben konnten.

Alle drei Kinder können da entlang hangeln, G machts am besten. Ich bin latent neidisch, ich kann das nämlich nicht sondern stürze sehr unelegant ab.


Mittag: Stabil


Nach dem Essen fuhren Jott und die Kinder dann los, ich habe die nächsten Tage sturmfrei und freue mich sehr darauf.


Nachmittags Arbeiten, mittendrin noch einkaufen damit ich die nächsten Tage was zu essen hab. Unser Rewe hat sein Tomatensortiment aufgestockt. Seit ein paar Wochen gibt es schon Marmande-Tomaten (sehr aromatisch, recht süß, schmecken mir total gut), gestern sah ich zum ersten Mal Ananastomaten. Direkt gekauft, da war ich sehr neugierig drauf. Gerade bei Tomaten probier ich gern was neues, die normalen Rispentomaten sind ja im Normalfall leider nur wässrige rote Kugeln.


Nach der Arbeit laufen gewesen. Heute stand wieder ein Trainingslauf an inkl. Schrittsequenzübungen und so. Den ganzen Nachmittag über war es trocken geblieben, just als ich das Haus verließ begann es zu tröpfeln und kurz darauf richtig zu regnen. Nach einem kurzen Blick aufs Regenradar lief ich trotzdem los– wenn ich auf Regenpausen gewartet hätte, wäre ich im Hellen nicht mehr aus dem Haus gekommen.

Nur die ersten 5 Minuten waren oll, danach war ich so gründlich nass das es dann auch egal war.


Abends dann sehr entspannt zu Abend gegessen (Tomate Mozzarella mit den Ananas-Tomaten– schmeckten gut, gerade in Verbindung mit Pfeffer, Salz und Balsamico-Creme), gespielt und dabei den neuen Cachaça ausprobiert (vulgo: leicht einen angebimmelt).

Kategorien
Journal

Dienstag, 11.05.2021 – Enten, Geier, Kraniche, Cremen & Kamerun

Von Kinderstimmen geweckt worden. Die Zwillinge hatten sich kurz nach Sechs gegenseitig wach gemacht und wuselten umher. Passte mir nicht, ich musste arbeiten und wollte auch Ruhe haben. Ich kanns nicht leiden, aufzustehen und direkt durch die Kinder beansprucht zu werden.

Immerhin M schlief weiter.


Nach Arbeit, Frühstück und Tagfein machen brachen wir mit den Fahrrädern zu einer Radtour auf. Geplant war eine Fahrt bis zum Strandbad Müggelsee mit einer Halbzeit-Eispause bei Da Dalt in Friedrichshagen, um für den Sommer zu üben. Leider fuhren wir etwas zu spät los (zuviel getrödelt) und ließen uns beim Eis essen zuviel Zeit (war auch zu schön in der Sonne), sodass ich dann unsere Pläne änderte und mit den Kindern über den Müggelseedamm mit Abstecher an der Kamerun-Badestelle nach Hause fuhr.

Die drei durften ihre Füße und Beine in die Spree halten und waren happy.

Da suchen sie gerad Muscheln (fanden sie) und Glitzersteine (fanden sie auch).

Große Begeisterung auch über die von den vorbeifahrenden Booten verursachten Wellen. Die Badestelle ist also auch eine Option für warme Tage.

Die drei fuhren wieder super mit und trugen auch ihre Rucksäcke, die wir zu Übungszwecken mit den jeweiligen Trinkflaschen befüllt hatten, klaglos. Sieht so aus, als ob Sommertagen im Strandbad Müggelsee inklusive Fahrradanreise nichts im Weg steht :)


Kindergespräch beim Fahrradfahren. Anlass: Eine Krähe auf einem Zaunpfahl.

J: Eine Ente!

Ich: Eine Krähe.

J: G, guck mal, eine Ente!

G: J, das ist ein Geier!

Ich: Eine Krähe!

J: Ein Kranich?

Ich: EINE KRÄHE!

J: Eine Creme???

G: Papa, Cremen (!) können gar nicht fliegen!

ENTWEDER spreche ich unfassbar undeutlich. ODER die Kinder haben was an den Ohren. Und Augen.

Ansonsten quatschen sie ununterbrochen miteinander. Weil sie sich schlecht verstehen– sie fahren ja hintereinander– auch sehr laut und mit vielen geschrieenen Wiederholungen. Außerdem „singen“ sie.

Das hat noch Potential für viel gute Laune.


Mittagessen: Reis mit Zucchini-Mais-Sahne-Sauce


Akuteste Unlust nach diesem Sommer-Vormittag auf Nachmittagsarbeit. Musste zwar sein, aber naja. Dafür liefs dann Abends wesentlich besser.

Kategorien
Journal

Montag, 10.05.2021 – 🍮

Vormittags mit allen drei Kindern nach Friedrichshagen gefahren; G und J hatten ihren Logopädie-Termin heute am Vormittag. Weil Jott ins Büro musste, durfte auch M mitkommen. Wir fuhren durch die Mittelheide und machten vor der Logopädie noch einen Eis-Abstecher bei Da Dalt in der Bölschestraße. Die Kinder fuhren klasse.

In der Logopädie-Praxis spielte M mit dem Spielzeug (ENDLICH hatte er dafür mal Zeit und musste nicht „rein“), während ich arbeitete und J und G gemeinsam in der Stunde waren.

Zurück dann wieder mit dem Fahrrad, die Kinder versicherten das sie noch nicht k.o. waren und noch fahren konnten.


Keine Radunfälle, das war gut. M war allerdings irgendwann latent genervt von meinen fürsorglichen Hinweisen und meinte, ich solle mir keine Sorgen machen; er falle schon nicht wieder um. Naja.


Mittag: Nudeln mit Tomatensauce/Pesto/Käse


Freitag Schnee und 4°C, heute 27°C, strahlender Sonnenschein und planschende Kinder. Dieses Wetter.

… und ich musste drinnen arbeiten 😒


Abends laufen, mit Schrittfrequenzübungen. D.h. kurze Intervalle bei denen ich möglichst schnelle möglichst flache Schritte mache. Das war lustig, ich kam mir sagenhaft bescheuert vor. Aber wenns hilft ¯\_(ツ)_/¯

Beim Laufen erstmals die letztes Jahr gekauften dünnen Laufshirts angezogen und mich furchtbar unwohl gefühlt– ich bin ein laufender Wackelpudding, schlechtem Bindegewebe sei Dank. In den dickeren Sachen fällt das nicht auf, die halten alles etwas straffer…

Kategorien
Journal

Sonntag, 09.05.2021 – Sommereinbruch

Gestern 15°C, heute 27°C. Uffz.


Vormittags waren wir wieder im FEZ, die Kinder wollten nochmal Fange spielen. Heute war es allerdings schon vor dem Mittag wesentlich wärmer als gestern, was dazu führte das die Kinder nicht so recht Lust hatten. Nach ein paar Mal gefangen werden verschwanden sie auf den großen Spielplatzberg, während ich mich in die Sonne setze und las.

Zurück wieder an der Straße. War heute tagsüber recht herausfordernd, weil Himmel und Menschen unterwegs waren.

An der Wuhle sollte ich auf sehr eindringliches Bitten von M ein Foto von einem Bagger machen– er fand, dass das ein schönes Motiv sei. Okay.

Ein bisschen putzig ist das schon.


Ab Mittag hatten wir wieder Besuch bis zum Abend; die Sonntage folgen bei uns ja alle dem immer gleichen Muster. Nach dem Mittag durften die Kinder „Kino“ gucken: Dazu stellen wir einen alten Fernseher in Gs Zimmer, dunkeln es ab und dann können sich die Kinder unter Gs Hochbett kuscheln und einen Film gucken. Heute war es Angry Birds.

Wir Erwachsenen spielten unterdessen Rommé und unterhielten uns. 1/4 von uns sind mittlerweile komplett durchgeimpft, das ist ein Grund zur Freude. Wann der Rest dran ist, weiß zwar niemand, aber hey…


Nach dem Vesper (Eis) verschwanden die Kinder auf den Hof und spielten, wir Eltern verlagerten uns auf den Balkon.

Erster Strohhut-Einsatz dieses Jahr.

… eigentlich will ich den Bart ja wachsen lassen, aber er hat so eine blöde Zwischenlänge… Vermutlich für die nächsten paar Wochen.


Bisschen Sorge wegen unseres Sommerurlaubs 2021. Wir haben ein Ferienhaus in der Müritz, sind aber ob der Nachrichten (sinngemäß: Keine Einreise für Ungeimpfte & Kinder) besorgt ob wir da überhaupt hinkönnen.

Für Sommer 2022 wurde beschlossen, nicht an die Ostsee zu fahren sondern vielleicht irgendwohin, wo es Berge gibt– ins Allgäu vielleicht. Jott schlug Meran & Umgebung vor, da fahren meine Eltern seit Jahren regelmäßig hin– das ist mir allerdings zu weit weg, da müssten wir an zwei Tagen hinfahren. Wobei wir von Berlin ins Allgäu mit Pausen vermutlich auch einen ganzen Tag mit der Anfahrt beschäftigt sind.

Mal schauen.

Kategorien
Journal

Samstag, 08.05.2021 – Wiedersehen mit dem Wuhlebiber

Das Frühlingswetter ausgenutzt und mit den Kindern viel draußen gewesen. Vormittags waren wir auf unterschiedlichen Spielplätzen in und nahe der Altstadt Köpenick. Große Freude, weil auf dem Spielplatz in der Kirchstraße die Wasserpumpe Wasser pumpte & die Kinder moddern und matschen konnten.

Es war zwar eigentlich ein bisschen zu kalt um mit Wasser zu spielen, aber wer bin ich schon, das junge Glück zu stören– vor allem weil ich nicht mitspielen musste und in der Sonne sitzen durfte.

Nach dem Mittag (Eierkuchen mit diversen süßen Sachen zum draufmachen) fuhren die Kinder und ich mit dem Fahrrad ins FEZ in die Wuhlheide. Erst an der Wuhle lang Richtung Lindenstraße, dann vorbei an der Alten Försterei und schließlich rein in die Wuhlheide.

Nach Eis und Pullerpause wurde gespielt. Anders als am Vormittag vor allem mit mir, wir spielten nämlich Fange und eine unausgesprochene Sonderregel lautet dabei offenbar, dass Papa immer dran ist & von ihm angeschlagene Kinder nur in grob überschlagen 1 von 3 Fällen auch wirklich gefangen sind.

Irgendwann kam erst ein anderes Kind dazu, dann zwei, dann drei… Irgendwann musste ich sechs oder sieben Kinder fangen.

Als die Kinder (und ich) ausreichend ausgepowert waren, war es auch schon wieder Zeit für den Rückweg. Zurück gings wieder mit dem Rad an der Straße; die Kinder machten das sehr gut.

Wirklich wohl und sicher fühl ich mich allerdings mit den dreien nicht, dazu fahren sie noch zu sehr drauflos und können auch den Straßenverkehr nicht einschätzen. Aber irgendwo müssen wir das ja üben. Immerhin haben sie ordentlich Respekt vor Einfahrten, Straßen, Ampeln und Zebrastreifen.


Nach dem Abliefern der Kinder zu Hause gings zum benchmark run an die Wuhle. Die Knieprobleme im linken Knie hab ich weiterhin, nach den ersten Metern wollt ich schon abbrechen. Zum Glück verschwanden sie recht schnell wieder durch eine Veränderung des Laufstils.

Am Montag ist der erste Tag des regulären Trainings. Ich bin gespannt.


Große Freude: Auf dem Rückweg mal wieder einen Biber gesehen: