Kategorien
Journal

Journal Montag, 23.3.2020

Arztbesuch mit allen Dreien. J und G haben eine Bronchitis, M einen Virusinfekt. Beim Arzt selbst tobten die Zwillinge, allen Beruhigungsversuchen zum Trotze, herum und wirkten wie die fittesten und gesündesten Kinder. Passte nicht ganz zur Nacht davor, in der sie jammernd und nach Luft japsend in ihren Betten saßen.

Nicht viel Spaß gehabt mit den Kindern. Alle drei waren anstrengend und quengelig und ich war sehr froh, als ich mich zum Arbeiten ins Schlafzimmer setzen konnte.

Apropos arbeiten: Mir kommt der ganze Kram, den ich gerad so mache, unfassbar belanglos und irrelevant vor. Normalerweise kann ich mir einreden, dass ich was ganz okayes mache, aktuell geht das nicht so gut. Dementsprechend leidet die Motivation und auch die Konzentrationsfähigkeit.

Was ich während dieser Pandemie bereits gelernt habe: Beim nächsten Mal gehöre ich mit zu denen, die sich bereits am Anfang Klopapier bunkern. Wir belächelten ja Hamsterkäufer ein bisschen und sahen keinen Grund, 20.000 Rollen zu bunkern– aber wenn man dann mehrere Tage nichts, gar nichts kriegt, ist das schon ziemlich blöd.
Ich war heute auf die Schnelle in vier Geschäften und nicht eines davon hatte auch nur noch ein einziges Röllchen… Bei Rossmann bekam ich dann den heißen Tipp, das sie am Nachmittag Ware bekämen– ich solle es doch mal gegen 18 Uhr probieren (und keinesfalls bis Dienstag morgen warten, weil es da schon wieder weg sei).
Jott ging dann einkaufen und konnte mit Müh und Not noch eine der letzten Packungen ergattern– das Zeug geht momentan weg wie warme Semmeln.
Gekackt wird eben immer.

M, dem es im Laufe des Tages immer schlechter ging, übergab sich kurz vor dem Zubettgehen. Ich bete zu allen Göttern, dass das eine einmalige Sache sei– jetzt noch einen MD-Infekt verkrafte ich nicht.

Ich kann dieses Familienmodell mit den drei kleinen Kindern nur bedingt weiterempfehlen.

13 Antworten auf „Journal Montag, 23.3.2020“

Fühlen Sie sich mal virtuell in den Am genommen. Ich hoffe, die Kinder sind bald wieder gesund und Sie beide bleiben gesund. Blöder kann die aktuelle Lage fast nicht sein. Ich bin grad doppelt dankbar für das Haus auf dem Land und das passable Wetter. Hier auch doppeltes Homeoffice und Homeschooling für 2 Grundschulkinder plus Kitakind… Man schafft nur die Hälfte und ist abends doppelt geschafft. Gute Nacht, um 5 klingelt der Wecker und mit viel Glück schaff ich dann schonmal 2 Stunden Arbeit bevor die Kinder aufstehen…

Danke :) Ja, ein Garten würde die Lage massiv verbessern– aber gut, wir können ja noch in den Innenhof.
Wie teilen Sie sich das auf? Arbeiten Sie beide parallel oder auch mit versetzten Schichten wie wir?

Wir machen beides und haben das Glück, dass ich „nur“ ne halbe Stelle habe. Morgens von 5-7 vorm Frühstück arbeiten wir beide mit Konzentration, dann ist Kinderbeschulungszeit, die wir auch teilen – da kann man nebenbei mal mehr, mal weniger erledigen. Nachmittags kriegt auch jeder nochmal 1-2 Stunden exclusive Arbeitszeit. Der Rest zieht sich dann ins WE, wo man nicht ganz dringende Sachen erledigen kann. Der Mann baut so auch die ein oder andere Überstunde mit ab. Alles in allem, fühl ich mich immer noch privilegiert – freu mich aber, dass hier bald Osterferien sind und der Beschulungsk(r)ampf wegfällt – das ist auch für Menschen in pädagogischen Berufen nicht so einfach ;-)

Das hört sich wirklich sehr gemein an. :-( Ich hoffe, den dreien geht‘s sehr schnell besser. Da sie aber kein Fieber haben, wird bei so seltsamem Husten und Atemnot erst gar nicht getestet? Falls Klopapier wieder knapp werden sollte, dann gern nochmal was posten. Mein Mann und ich hatten vor dem krassen Ansturm beide unabhängig voneinander je eine Großpackung geholt und könnten sicher was abgeben, ich bin eh jemand, der immer zuviel von allem im Haus hat. Standort Schöneweide, also wenigstens der gleiche Stadtbezirk. Alles Gute!

Auch blöd, oder? Habe vorhin bei Facebook Werbung für ein MVZ in Kreuzberg gesehen, die einem angeblich den Test nach Hause liefern. Wenn man Symptome hat, auf Kosten der Krankenkasse, wenn nein, auf eigene. Ob das echt klappt, wäre mal spannend. Alles Gute für Sie!

Danke :) Ich hab zu diesen Tests nur gehört, dass die wohl eher nicht so vertrauenserweckend sind (Aussage aus dem Kekule-Podcast des MDR).
Abgesehen davon will ichb ehrlich gesagt gar nicht getestet werden, weil wir im Falle eines warum auch immer positiven Tests zwei Wochen in Quarantäne müssten und gar nicht mehr raus dürften…

Gute Besserung an die Kinder.
Zu der ganzen schwierigen Situation nicht leicht.
Ich war übrigens auch so doof vor 3 Wochen nur 1 Packung Klopapier mitgenommen zu haben. Weil….Klopapier? Da gab’s noch leichter welches. Ab morgen sind wir zu viert statt zu zweit zuhause. Spannend.
Liebe Grüße und Durchhaltevermögen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.