Kategorien
Journal

Journal Mittwoch, 24.5.2017

Hoch die Hände, Wochenende!

Heute ist wieder einer der verdammten Tage (3…2…1 – 🎶 OHRWURM), an denen gefühlt einfach nichts passierte. Gibts ja auch. Mal gucken, ob es doch mehr als diese drei Zeilen werden.

M. ist derzeit im Papageien-Modus. Wenn wir mit ihm sprechen, wiederholt er stur das gesagte. Beispiel gefällig?

Ich: „M, möchtest Du was trinken?“
M: „Möchtest… Du… was trinken?“
Ich: „Nein, ich will wissen ob Du Durst hast!“
M. „Du… Durst hast?“

Und so geht das hin und her.

Die Punkte hinter dem „Du“ sind Absicht- mit den Personalpronomen hapert es. Wenn er beispielsweise sagen möchte „Kann ich auch ein Gummibärchen haben?“, dann sagt er „Du auch Gummibärchen haben?“. Mal gucken, wann sich das legt.

Auf dem Rückweg konnte ich heute nicht über den Gendarmenmarkt laufen, da waren die Vorbereitungen auf den abendlichen Kirchentagsgottesdienst in vollem Gange. Also drumherum. Da war ein Polizei-Aufgebot… Sehr gruselig. Schwer bewaffnete Einsatzkräfte mit kugelsicheren Westen, Betonsperren, überall mittendrin betont cool aussehende schwarz gekleidete Herren mit nicht so ganz unauffälligen Ausbuchtungen an Hüfte/ unter dem Sakko… Das hinterlässt einen schalen Beigeschmack.

M. trotzte heute in der Bahn. Das volle Programm: Schreien, auf den Boden fallen lassen, dicke Krokodilstränen… Das war mir unangenehm. Ich muss noch rausfinden, wie ich in so einer Situation souverän reagieren kann.

Der Grund, übrigens: Ich ließ ihn den Sitz neben einem anderen Fahrgast nicht ständig hoch und runter klappen.

Die Zwillinge waren heute Abend so müde, dass sie quasi sofort nach dem Hineinlegen ins Bettchen schliefen. Jott berichtete, dass die beiden seit ungefähr 15 Uhr nicht geschlafen hatten- sie waren also zum Zeitpunkt des Zubettbringens um die dreieinhalb bis vier Stunden wach. Da kann man dann schonmal rechtschaffen müde sein als Baby.

Beim Umziehen von G. und J. machte ich wieder einmal die Entdeckung, wie unterschiedlich die beiden sind: Während J. bereits loslacht, wenn man ihn lustig anguckt, und auch sonst für jeden Spaß zu haben ist- ganz toll ist übrigens Wangen prustern, da pinkelt er sich fast ein vor Lachen-, ist es bei G. echt schwer, ihr ein richtiges Lachen zu entlocken. Sie „kichert“ gelegentlich, lacht aber tatsächlich äußerst selten aus vollem Herzen. Und auch nicht immer bei den selben Sachen- mal findet sie beispielsweise Kitzeleien am Bauch sehr lustig, mal überhaupt nicht.

M. kann jetzt zum Abschied „Hau rinn, Keule!“ sagen. Bald ist er bereit für die Straße.

🔗 German town name endings – Diverse Karten zur geografischen Verteilung der Endungen von Städten hier in Deutschland. Überrascht hat mich die Verbreitung von „itz“ und „ow“, die zu 99% im Osten vorkommen.

🔗 Berlin 2025 – Wir werfen einen Blick in die Zukunft – Die Berliner Zeitung wagt sich an Prognosen, wie Berlin im Jahr 2025 aussehen könnte bzw. wie das Leben hier aussehen kann. Mal gucken, was da noch so kommt an Artikeln.

🔗 Searching for Syria ist eine Koproduktion von Google und dem UNHCR, die „die drängendsten Fragen zur syrischen Flüchtlingskrise“ beantworten möchte. Ich habs noch nicht geschafft, mir alles anzuschauen, finde es aber bislang gut umgesetzt und tatsächlich sehr aufschlussreich- kurz und knapp wird tonnenweise Wissenswertes zum Krieg in Syrien, seinen Ursachen und seinen Auswirkungen vermittelt.

Was schön war: ‚Ne außerplanmäßige Bratwurst teilen mit M. nach der KiTa. Das Kind hatte Hunger (hat er so gesagt, mit großen Bambi-Augen).

2 Antworten auf „Journal Mittwoch, 24.5.2017“

@town name ending: War ein Witz, oder? Für mich als Mittelfränkin, die ein paar Mal an der Ostsee war, wäre alles andere erstaunlich gewesen. Ich fand eher die Karten spannend, bei denen sich die Punkte in ienem Teil ballen, und ganz woanders leuchtet noch ein Punkt auf. Dahinter stecken bestimmt spannende Geschichten.
Danke für den Link, das ist eine echte Schmökerseite.

Hallo & herzlich willkommen Stahldame! Nee, das war tatsächlich ernst gemeint- diese reine Beschränkung auf den Osten fand ich schon faszinierend. Da gabs ja in den „alten“ Bundesländern quasi gar kein Vorkommen von -itz oder -ow.
Viel Spaß beim Stöbern im Mapporn-Subreddit ^_^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.