Kategorien
Journal

Journal Donnerstag, 25.5.2017

So krass müde- mir fällt nur kein Grund dafür ein?!

Die Kinder meinten es heute Nacht gut mit uns. Die erste Regung kam 4:30 Uhr von J., mit anderen Worten: Zwischen, glaub ich, 20 Uhr und 4:30 Uhr war Ruhe im Karton. Das ist doch mal total geil.
Und entgegen meiner inneren Unkenrufe- „Meh, halb 5, draußen ists hell, die Vögel machen Krach, das Kind ist bestimmt schon ausgeschlafen- hat sich J. von Jott wieder beruhigen lassen und schlief gegen Fünfe wieder ein. Kurz danach knuckerte G. auch rum, aber die braucht Nachts keine Flasche mehr und ließ sich durch Nuckel und Kuscheln beruhigen und schlief auch recht gut weiter. Ich war dann zwar wach, aber der Rest der Familie schlief noch, ich konnte mich also in Ruhe fertig machen & einen Kaffee trinken (das allein ist zu 50% Kriterium für einen guten Tag) und anschließend die Kaffeemühle reinigen, bis kurz Nach Sieben Jott und G. zu mir in die Küche kamen.

Beim G.-Füttern musste ich dann quasi nichts machen, sie hielt ihre Flasche fast durchgängig selbst. Gutes Mädchen.

Wir pusselten dann noch’n bisschen in der Wohnung rum, frühstückten, bekuschelten die Kinder und dann gingen wir runter in den Innenhof, wo unsere Nachbarn von Oben eine Grüffelo-Geburtstagsparty zum 3. Geburtstag ihres Sohnes schmissen.

M. wusste mit dem Theater nicht so recht was anzufangen, klatschte aber mit als alle Kinder klatschten und sah interessiert zur Bühne. Ich auch, die Figur des Grüffelo kannte ich zwar, aber die Geschichte noch nicht.

In einer Geburtstagspause fuhr M. auf dem Laufrad des Geburtstagskindes herum. Er stellte sich dabei echt gut an und hatte nach ein bisschen Üben auch das Lenken drauf. Wenn er raus hat, wie er damit schnell unterwegs sein kann, sind wir geliefert- dann müssen wir rennen.

Nach einem sehr späten Mittagessen- M. aß auf dem Geburtstag Grüffelogrütze, Fuchsspieß, Schlangenpüree und gezuckerte Eule, daher gabs erst gegen 15 Uhr Tomate/ Mozzarella/ Ciabatta und Bratwürste- lief ich mit den Zwillingen spazieren und sah erstmals in diesem Jahr die Wasserbüffel im Erpetal wieder. Offenbar überwintern die Viecher irgendwo und dürfen erst ab einer bestimmten Temperatur raus.

Abends dann nur ein minimales Abendessen (Ananas und Melone), Kinder ins Bett bringen, und dann die Füße hochlegen.

Was schön war: Der ganze Tag war wunderbar entspannt und locker, das fiel sowohl Jott als auch mir auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.