Kategorien
Journal

Samstag, 15.01.2022

Gut geschlafen, gegen 8 Uhr aufgewacht– ohne Wecker und trotzdem im Zeitplan. Entspanntes Frühstück, besprechen des Tagplans (in kurz: Raus und Bernstein suchen), dann gegen 10 Uhr los zu einer Erkundungsrunde: Mit gesenkten Haupt am Strand von Ahrenshoop Richtung Darßer Ort.

Die ersten zwei Stunden waren sehr ergebnislos– der Strand war wie gestern auch wie gefegt. Nach fünf, sechs Kilometern fanden wir langsam Spülgut und dann auch unsere ersten Bernsteinkrümel. Die Größe schwankte zwischen Reiskorn und Linse; unser größter Fund hatte die Größe eines Daumennagels (S hatte das Glück).

Mittendrin immer wieder die selbe Euphorie wie gestern und große Begeisterung über das Meer, den Strand, die gebogenen Kiefern, die Gerüche, Muscheln am Stand, Treibholz, die Schreie der Möwen, das Rauschen des Windes… Unfassbar gut.

Nach gut drei, vier Stunden merkten wir dann, dass wir a.) schon ganz schön weit gekommen waren, b.) wir die Entfernung zwischen Ahrenshoop und Darßer Ort _deutlich_ unterschätzt hatten, c.) das wir vielleicht doch was zu trinken und zu knabbern hätten mitnehmen sollen und d.) das wir den Weg ja auch zurück laufen müssen.

Also kurz pausiert, Maps/Karten gecheckt und anschließend entschieden noch ein paar hundert Meter weiter am Strand bis zum Strandaufgang Mittelweg zu laufen und durch den Wald zurück nach Ahrenshoop zu spazieren. Durch den Wald deshalb weil ich das gern wollte (Mischwälder/Buchenwälder sind toll) und weil wir im Wald deutlich zügiger vorankommen würden, da wir keinen Bernstein finden würden.

Soweit der Plan. Nach einer guten halben Stunde endete der Weg im Moor/Sumpf– die Natur hatte den Pfad auf ungefähr 200 Meter Länge zurück erobert. Drumherum war kein Vorbeikommen, wir konnten das Ende des Moors/Sumpfes nicht abschätzen. Wir standen kurz ziemlich dumm da, drehten dann um und folgten Wildpfaden in Richtung Küste, um dann am Strand wieder Richtung Ahrenshoop zu stapfen. Die letzte Stunde war dann sehr schweigsam, wir waren doch ein bisschen k.o. und der Magen hing uns in den Kniekehlen.

Im Quartier erstmal Füße hoch, Essen kochen und ein bisschen ausruhen. Nach dem Essen gings uns besser, also beschlossen wir mit den UV-Lampen nochmal loszustiefeln. Diesmal mit 60-Minuten-Timer, um nicht versehentlich zu weit zu laufen. Den Timer erweiterten wir zwar nochmal um 30 Minuten weils fundmäßig ganz gut lief (nur kleine Splitter, aber wir hatten viel Spaß), drehten dann aber nach 90 Minuten um und stapften wieder nach Ahrenshoop zurück. Ankunft im Ferienhaus kurz nach 22 Uhr und mit fast 40 abgelaufenen Kilometern in den Beinen. Noch kurz gesessen und geschnackt, dann gegen 23 Uhr wieder ins Bett.

2 Antworten auf „Samstag, 15.01.2022“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.