Kategorien
Wochenende in Bildern

Journal Samstag, 10.12.2016


Nach Ausschlafen und Wachkuscheln (Herr Schnuffke und ich zogen des Nachts ins Wohnzimmer um) ziehen Herr Schnuffke und ich noch vor dem Frühstück los zu einem Noteinkauf: Brötchen, Fleischsalat und Klopapier werden dringend benötigt. Also ab zum nahen Rewe, dort zusätzlich zu den benötigten Sachen noch ein neues Glas Honig eingepackt und fix nach Hause.


Nach dem Frühstück gehen Jott und Herr Schnuffke ins Wohnzimmer und spielen mit einem Fischangelspiel, ich gehe derweil duschen und mache mich tagfein.
Anschließend tätigen Herr Schnuffke und ich unseren Wocheneinkauf. Zum ersten Mal dabei sind ein paar Beute von Naturtasche für Obst und Gemüse. Ich bin es leid, ständig Unmengen an Verpackungsmüll vom Einkaufen mit nach Hause zu bringen, und greife nun auf die Stoffbeutel an Stelle von Plastetüten aus dem Supermarkt zurück bzw. vermeide es gleich ganz, Obst und Gemüse einzupacken. Allerdings nur da, wo es sich eh anbietet- wenn was in Plaste verpackt ist, dann ist das halt so (leider ist das, gerade im Discounter, bei ziemlich vielen Dingen der Fall).


Wieder zurück vom Einkaufen, spielen Herr Schnuffke und ich im Wohnzimmer, während Jott in der Küche das Mittagessen vorbereitet (Nürnberger Würstchen an Rotweinzwiebelsauce mit Sauerkraut und Kartoffeln). Herr Schnuffke legt die Fische einzeln in das Holzgestell, anstatt sie mit der Magnetangel herauszufischen. Als alle Fische im Gestell drin sind, stellt er das Gestell an eine andere Stelle und beginnt erneut mit dem Hineinlegen der Fische. Damit- und mit Selfies machen- überbrücken wir die halbe Stunde bis zum Mittag.


Nach dem Mittagessen liefern sich Herr Schnuffke und wir einen Kampf um den Mittagschlaf. Irgendwann schafft es Jott, Herrn Schnuffke zum Einschlafen zu bewegen, und legt sich danach selbst hin. Ich putze derweil das Badezimmer. Unsere Haushaltshilfe wird dieses Jahr nicht mehr vorbei kommen, daher müssen wir nun wieder verstärkt selbst Hand anlegen.

15:30 Uhr wacht erst Herr Schnuffke auf, zehn Minuten später auch Jott. Zusammen essen wir Plätzchen, Dominosteine, gefüllte Schokolebkuchenherzen und Lebkuchen, und laufen danach alle gemeinsam ins Forum Köpenick, um die restlichen Einkäufe zu erledigen.
Herr Schnuffke ist arg quengelig, das ändert sich erst als wir Jott für eine Dickbauchpause zurück lassen und fix zur Post und zu Denns laufen. Allein mit mir ist Herr Schnuffke mit einem Mal wesentlich ruhiger.

Nach dem Einkauf im Forum Köpenick gehen wir noch zu DM. Dort zieht Herr Schnuffke alle Register: Erst macht er solange Theater, bis er einen kleinen Kinder-Einkaufswagen schieben darf, dann lässt er seinen Einkaufswagen stehen, nimmt Sachen raus und flitzt damit durch den DM. Als ich ihn kurz vor der Tür einfange, schmeißt er sich schreiend auf den Boden (was komme ich auch auf die blöde Idee, ihn nicht einfach nach draußen auf die Straße rennen zu lassen…). Mehrmals. Jott und ich sind irgendwann reichlich bedient…
Auf dem Weg nach Hause bieten wir Herrn Schnuffke an, auf seinen Buggy zu verzichten und selbst zu laufen. Das macht er auch gern, allerdings zieht es ihn immer wieder auf die Straße. Als ich ihn davon abhalte, geht das Geschrei wieder los. Kurz bevor wir zu Hause ankommen, sind meine Nerven so am Ende, dass ich wahlweise das Kind oder mich vor ein Auto werfen möchte (hab ich aber nicht gemacht- dafür gibts ein Bienchen für Selbstbeherrschung).

Dankenswerterweise übernimmt Jott nach der Rückkehr die Betreuung des Kindes, ich bereite das Abendessen zu.


Danach gucken wir alle zusammen Sandmann, im Anschluss bringt Jott Herrn Schnuffke ins Bett. 19:50 Uhr verschwinden die beiden in seinem Zimmer, 20:50 Uhr läuft Jott entnervt raus. Ich probiere ein halbes Stündchen mein Glück, dann setzen wir Herrn Schnuffke ins Wohnzimmer zu Jott auf die Couch. Guckt er halt mit Fernsehen, das ist uns dann auch egal.

Zum Sonntag vom Wochenende in Bildern.

Das Weihnachtslied für heute. Passend zum Tag und der Stimmung etwas… lebhafter.
Ja, das sind Bad Religion. Und sie singen ein Weihnachtslied. Sie singen sogar ein ganzes Album!

Was schön war: Ganz viele Fotos mit lachenden Kind schießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.