Kategorien
Journal

27.07.2020

Mal was anderes: Statt im Wohnzimmer in Gs Bett geschlafen, nachdem sowohl sie als auch J nachts wach waren. J verzichtete dann sogar darauf, neben Jott zu schlafen und kletterte wieder in sein Bett.

Für jedes Kind eine.

Die Wuhlebrombeeren reifen langsam. Noch schmecken sie sehr, sehr sauer, aber ein paar weitere Sonnentage sollten das doch eigentlich ändern, oder?

Ich überlege, meinen Herbsturlaub so anzupassen, dass ich nicht irgendwo hin fahre, sondern von Berlin aus Tagestouren unternehme.
Pro:

  • Ich lerne die nähere Umgebung kennen. Alles hinter Erkner ist mir komplett unbekannt, es gibt dort aber schöne Strecken zum Entlangwandern.
  • Corona-bezogen ist das Risiko minimiert, kurzfristig nicht wegfahren zu können/in Lockdowns/Nach-Reise-Quarantäne zu kommen
  • Keine Suche nach Hotels/Pensionen/Verbindungen
  • Ich spare ordentlich Geld

Kontra:

  • Es ist kein „richtiger“ Urlaub, weil ich ja morgens/abends/nachts immer noch zu Hause und somit im Alltag bin.
  • Hinter Erkner ist Flachland. Nichts mit Bergen wie beispielsweise im Elbsandsteingebirge.

Nach der Arbeit gingen die Kinder und ich „Fußball“ spielen. Mit einem Wasserball, einem Vinylball und einem Fußball zogen wir zu zwei Minifußballtoren auf einer struppigen Wiese. J hatte einen ordentlichen Schuss drauf, M weinte und quäkte weil er immer den Ball haben wollte mit dem J oder G gerad spielten, und G freute sich sehr drüber den Wasserball in die Luft zu schmeißen.

Großer Unmut bei uns Eltern, weil die Kinder Abends den Aufstand probten und nicht schlafen wollten. Letzte Woche lief das trotz KiTa-Mittagsschlaf sehr gut, sie waren Abends müde und machten keine großartigen Faxen. Heute schafften sie es sogar, Jott von ihrem Hocker zwischen den Kinderzimmern zu vertreiben weil sie partout nicht im Bett liegen und zur Ruhe kommen wollten.
Morgen kein KiTa-Mittagsschlaf.

3 Antworten auf „27.07.2020“

Wir wohnen in Dresden und sind im Oktober eine Woche weg…darf ich unsere Wohnung als Urlaubsnest anbieten, lieber Herr Paul?

Abwesenheit vom Alltag ist doch das Wesentliche am Urlaub allein! Fahren Sie im Zweifelsfall einen Tag kürzer, aber fahren Sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.