Kategorien
Journal

Journal Samstag, 28.10.2017

Halb Fünf. G bekommt eine Flasche. Beim Ablegen von ihr quietscht und schnauft J wie ein kleiner lustiger Igel und steckt den Kopf hoch. So’n Mist, denke ich mir noch, das wars dann wohl. Mit J auf dem Arm schleiche ich aus dem Kinderzimmer- G schläft bereits wieder-, laufe ins Wohnzimmer, lege J aufs Stillkissen im Laufgitter und tapper ins Schlafzimmer rüber, um Babyphone, Smartphone und eine Decke zu holen. Als ich wieder im Wohnzimmer bin, hat sich J ins Stillkissen eingearbeitet- und ist gerade dabei einzuschlafen…

Ich konnte mich dann tatsächlich auf die Couch legen und bis Viertel Sieben schlafen. Toll ^_^

Ich schreib das ja immer, wenn M bei meinen Eltern ist, aber es stimmt halt auch: Nur mit den Zwillingen ist das Leben recht einfach und entspannt (mit M allein wäre es vermutlich genauso, das Problem sind ja derzeit noch die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kinder- aber das legt sich ja auch irgendwann). Jott und ich konnten heute ein bisschen verschnaufen, auf der Couch sitzen, uns unterhalten, gemeinsam Kuchen essen und Kaffee trinken. Das war toll.

Irgendwas stimmt mit Hasi G nicht. Keine Ahnung, ob es wirklich die Zähne sind, aber sie isst teilweise wenig bis gar nicht und schläft seit Tagen Abends furchtbar schlecht ein. Das läuft so: Ich leg sie hin, sie schnuffelt weg, und wacht drei Minuten später weinend auf. Das Spiel lässt sich beliebig lange wiederholen, immer mit dem selben Ergebnis. Es hilft auch nicht, sie auf dem Arm einschlafen zu lassen, dann wacht sie kurz nach Ablegen auch wieder auf.
Wir behelfen uns mit Nurofen-Saft: Wenn wir ihr den verabreichen, schläft sie bald darauf ruhig ein und auch die Nacht durch. Sie scheint also Schmerzen zu haben/ irgendwas verursacht ihr Unbehagen.

Wir beobachten das jetzt noch einen Tag, und wenn es morgen wieder so abläuft und wir weiterhin nicht entdecken können, ob es wirklich an den Zähnen liegt, gehe ich Montag zum Kinderarzt- es kann dann sicherlich nicht schaden, auszuschließen das es nichts ernstes ist.

Unser Magen-Darm-Abenteuer der letzten beiden Wochen scheint vom Norovirus ausgelöst worden zu sein.

Beeindruckende Bilder vom Schafherden-Berg-Abtrieb aus Georgien.

Eine zusammenfassende Einordnung zur Gefährlichkeit von Glyphosat.

Was schön war: Mit Jott bei Kaffee und Kuchen in aller Ruhe Zukunftspläne schmieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.