Kategorien
Elternzeit 2017

Journal Donnerstag, 14.9.2017

Jott hat ab Januar 2018 einen neuen Job. Hip Hip Hurra 🎉🎉🎉

Jetzt muss sie sich nur noch ein bisschen mit der Agentur für Arbeit rumschlagen (sie ist die letzten zwei Dezemberwochen arbeitslos- ging nicht anders wg. Kündigungsfristen/ Jobbeginn-, und die wollen wohl tatsächlich versuchen, sie über die Weihnachtsfeiertage zu vermitteln…) und hoffen, dass ihr alter Arbeitgeber ihr ihren Resturlaub auszahlt, und dann kann es in einem Vierteljahr wieder losgehen. Wir freuen uns :)

M war heute ungefähr „normal“ lange in der KiTa, d.h. von 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr. Das bekam ihm offenbar ganz gut, er war bei der Abholung munter und fröhlich und, am wichtigsten, weiterhin gesund.

Weil ich testen wollte, wie das Abholen der drei Mausketiere funktionieren könnte, nahm ich die Zwillinge mit. Es lief ganz gut: Nachdem M die ersten 10 Minuten des Heimwegs vorstürmte (das war etwas anstrengend, weil ich ihn permanent im Auge behalten musste, damit er nicht Leute umrennt oder auf die Straße läuft), ließ er sich danach überreden, auf dem Geschwister-Board mitzufahren. Ab da wars dann recht entspannt. Zumindest bis auf eine nicht ganz so schöne Situation beim Aussteigen aus der S-Bahn in Köpenick: Kurz bevor sich die Wagen-Tür öffnete, rutschte M vom Geschwister-Board und stieß sich dabei den Kopf. Da konnte ich dann nicht sofort trösten, sondern musste erstmal mit dem Wagen in der einen und M in der anderen Hand zügig die S-Bahn verlassen, bevor ich mich seinem Aua widmen und die Tränen trocknen konnte.

Jott, die Zwillinge und ich waren heute in einer für uns neuen Krabbelgruppe in Friedrichshagen. Das war nett, es waren recht viele Eltern da, deren Kinder teilweise auch in die selbe KiTa gehen wie M und bald auch die Zwillinge. Und unter anderem eine andere Mutter, deren zwei Jungs so heißen wie unsere- in der selben Konstellation und mit fast dem gleichen Altersabstand. Zufälle gibts im Leben…

Und weil Jott super im Networking ist, könnte es sein, dass wir ggf. bald wieder jemanden haben, der für und bei uns sauber macht. Yay!

M wird das Wochenende mal wieder bei meinen Eltern im Brandenburgischen verbringen. So müssen Jott und ich nur zwei Kinder betreuen, das ist fast wie Urlaub. Hurra!

Das eine Nachbarskind, mit dem sich M und ich gestern Kekse teilte, hat seit heute morgen Magen-Darm. Ich hoffe, wir haben keine Viren, Bakterien oder was-weiß-ich von ihr abbekommen und bleiben verschont. Auf einen Magen-Darm kann ich zum Abschluss der Elternzeit gut und gerne verzichten.

Damit im Büro niemand überrascht ist, wenn ich am kommenden Montag wieder da bin, tauschte ich mich heute ein bisschen mit meiner Teamleitung aus und fragte, was ich denn so machen kann. Nicht, dass ich am Montag im Büro sitze und nichts zu tun habe…
Außerdem aktualisierte ich am Abend das Arbeits-MacBook und diverse Programme, schaute erneut nach E-Mails und Chatnachrichten und wandelte diese teilweise in ToDos für den ersten Arbeitstag um.

Schade, dass die acht bzw. neun Wochen schon fast um sind.

Einer von beiden hat Mittagsschlaf gemacht.

Was schön war: Mit Jott und den Zwillingen unterwegs sein.

4 Antworten auf „Journal Donnerstag, 14.9.2017“

Das Hochstuhl-Duo hat mich zum Lachen gebracht, sehr schönes Ratespiel.
Klingt ja insgesamt echt gut, insbesondere Glückwunsch an Jott! Und möge MD an euch vorbeigehen.
Wollt ihr die Krabbelgruppen beibehalten, wenn alle Kinder in der Kita sind? Wir hätten auch eine sehr sympathische Gruppe, aber ich habe das Gefühl, dass es dem Zwerg zu viel ist, zusätzlich zu seinen ~ 32 h bei seiner Tagesmutter.

Nee, das kollidiert zum einen ab Mitte November mit den KiTa-Zeiten und zum anderen ab dem neuen Jahr auch mit Jotts Arbeitszeiten. Wir, bzw. Jott und die Zwillinge, nehmen die noch bis zum KiTa-Beginn mit, und dann wars das auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.