Kategorien
Elternzeit 2017

Journal Mittwoch, 13.9.2017

G zeigt ihre Zuneigung mit Kopfnüssen. Wenn ich meinen Kopf auf ihr Gesicht zubewege, um ihr ein Küsschen zu geben, macht sie dasselbe- und hat mir so mehrfach schon die Nase angedetscht.

Als wir letzte Nacht aufwachten, um J seine Flasche zu geben, bemerkte Jott eine handtellergroße Spinne auf dem Schlafzimmer-Vorhang. Und mit handtellergroß meine ich Jotts oder meine Handteller, nicht die der Babys.
An sich habe ich nichts gegen Spinnen in der Wohnung- wenn sie allerdings direkt über unseren Köpfen herumturnt (der Vorhang und das Kopfende des Bettes berühren sich), dann schon. Für eine händische Entfernung saß die Spinne zu weit oben, also musste der Staubsauger ran (war mir auch lieber so- nicht, dass sie noch auf meine Hand springt… Ich hätte gequietscht wie ein kleines Mädchen).

Der KiTa-Vertrag für die Zwillinge ist unterschrieben. Mitte/ Ende November geht die Eingewöhnung los. Das ist erstaunlich wenig Zeit bis dahin…

J hat sich erstmals hingestellt. Er zog sich am Spielbogen hoch und stand dann da so rum. Richtig gerade stand er noch nicht, aber der Wille zählt ja.

M hat ein sehr schönes Spiel mit mir gespielt. Nach dem Mittagessen wollte er nämlich ins große Elternbett gehen (schonmal ein guter Anfang). Dort wollte er spielen (hm….) und ich sollte- schlafen (hurra!). Also so getan, als ob ich schlafe, mit einem markerschütternden falschen Schnarchen. Eigentlich hatte ich gedacht, dass M sich langweilt, wenn ich nichts mache, und er ruhiger wird und sich auch hinlegt. Da wurde allerdings nichts draus. Denn beim so tun als ob schlief ich tatsächlich ein (sobald ich mich irgendwo hinlege, fallen mir die Augen zu…) und bekam nicht mehr mit, wie M aus seiner Bettdeckenhöhle rauskletterte und sich zu Jott im Wohnzimmer auf die Couch setzte.

Dieses Spiel spiel ich gern nochmal.

Nachdem ich in den vergangenen Jahren den Kauf von witterungsbeständigen Schuhen stark vernachlässigt hatte, habe ich das in den letzten vier Wochen nachgeholt. Wenn die bestellten Schuhe passen und gut aussehen, habe ich endlich ein zweites, wasserdichtes Paar Winterstiefel, ein paar wasserdichte Stiefel für den Herbst, ein neues Paar Sneaker und ein Paar dunkelgraue Lederschuhe fürs Büro.
Das Konto weint zwar, aber die Ausgaben waren bitter notwendig… Neulich musste ich an einem recht warmen Tag nämlich meine Winterschuhe anziehen, weil meine Sneaker nass waren. Das hat mir so ein bisschen die Augen geöffnet.

M geht es wieder besser. Soviel besser, dass wir ihn morgen in die KiTa stecken. Er war nämlich heute fieberfrei und auch deutlich munterer als gestern (de facto so munter, dass er uns auf der Nase herumtanzte, weil er in der Wohnung nicht ausgelastet war). Das ist irre- in der Nacht zu Dienstag hatte er annähernd 40°C Fieber und heute tobte er durch die Gegend, als ob nichts gewesen ist.

Mit ein bisschen Glück liegen also vielleicht doch noch zwei ruhige Tage vor Jott und mir. Das wäre sehr schön und auch sehr nötig.

Was schön war: Jotts begleitende Gesangseinlage und Ms Sofatanz beim JoNaLu-Gucken zu „Gespenster können schaurig lachen“ (die sind schon putzig, die beiden- also Jott und M).

Eine Antwort auf „Journal Mittwoch, 13.9.2017“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.