Kategorien
Journal

Journal Dienstag, 24.1.2017

Großer Schreck am Morgen: Meine Mama rief etwas aufgelöst an und berichtete, dass sich Herr Schnuffke in hohen Bogen im Auto übergeben hatte. Er sei zwar die letzten Tage über quietschfidel gewesen, hätte aber nun eben alles vollgekotzt und was denn nun zu machen sei? KiTa oder nach Hause bringen?
Nach kurzer Überlegung mit Jott entschieden wir uns für die KiTa (was sollten wir auch sonst machen…), das war auch richtig so- offenbar war ihm nur beim Herumkurven schlecht geworden, denn den restlichen Tag über verhielt er sich ganz normal, aß gut, übergab sich nicht und hatte auch keinen Durchfall (das war meine große Angst beim morgendlichen Anruf- ein Magen-Darm-Infekt).

Meine neuen Fiebertropfen sind toll. Eigentlich sind sie für sehr starke Rückenschmerzen gedacht, senken aber auch hohes bis sehr hohes Fieber. Für letzteres brauche ich sie, da ich ohne Tropfen immer noch glühe wie ein Hochofen. Mit Tropfen aber: Ein kalter Hochofen. Ungefähr 30 Minuten nach Einnahme beginnt das Fieber zu sinken, ich merke das daran dass ich anfange zu schwitzen wie… denken Sie Sich bitte einen Vergleich aus. Ich schwitz halt unglaublich stark. Das dauert so ’ne gute Stunde und dann ist das Fieber runter auf 37.5°C oder so und ich könnte Bäume ausreißen (so kleine Mini-Pflänzchen, die zwischen Gehweg-Platten rauswachsen- aber nur, wenn sie mir jemand hochhebt).

Dank der fiebersenkenden Wirkung konnte ich sogar heute einen kleinen Ausflug mit Jott nach draußen unternehmen und etwas frische Luft schnappen.

Besagter Ausflug führte uns mit den Zwillingen zum Kinderarzt.

Zur U3-Untersuchung, keine Sorge.

Kurz gesagt: Beide Zwillinge sind mopsfidel, wir wurden zu zwei sehr gesunden Kindern beglückwünscht. ER hat eine Länge von 56cm, wiegt 4850g und hat einen Quadratschädel mit einem Kopfumfang von 38,5cm. SIE ist 55cm lang, wiegt 4380g und hat einen Kopfumfang von 37,5cm. Die Hüftsono war 1a, alle weiteren Untersuchungen ebenfalls.
Außerdem wurden wir belehrt, dass wir bitte keine 1er-Flaschennahrung geben sollen, denn da sei Stärke drin und die käme in Muttermilch so nicht vor und das sei nicht gut für die Kinder. Naja. Das ignorieren wir.

Nachdem wir nämlich probehalber beiden Kindern in der Nacht zu Dienstag Flaschen mit 1er-Nahrung gegeben haben, schliefen sie mit einem Mal wesentlich ruhiger als in der Nacht davor (Sie erinnern sich: Von 0 bis 5 Uhr keine Ruhe wegen Bauchschmerzen). Wir behalten das also erstmal bei.

Nach dem Arztbesuch war ich ziemlich geplättet, verkrümelte mich auf die Couch und erholte mich erstmal.

Herr Schnuffke ist wieder zu Hause. Meine Mama brachte ihn heute nach der KiTa zu uns. Noch bevor wir die Wohnungstür öffneten, hörten wir ihn fröhlich rufend durch den Hausflur laufen und Treppen klettern.

Dieses große, schlaue Kind kann Türen öffnen. Wir sind verloren. Heute beim Zähne putzen ist er mir getürmt. Hat sich hochgestreckt zur Klinke, sie runtergedrückt und die Tür aufgezogen.

Wir sind verloren. Hoffentlich bringt er das den Zwillingen nicht direkt bei…

Ich bitte um gedrückte Daumen für einen durchschlafenden Herrn Schnuffke. Andernfalls muss ich mit ihm ins Wohnzimmer umziehen und kann Jott nicht Nachts helfen.

Was schön war: Mit IHR ein paar Stunden schlafen am Nachmittag.

5 Antworten auf „Journal Dienstag, 24.1.2017“

Schön dass es Ihnen wieder ein bisschen besser geht!

Für die Türklinken der Tipp: Einfach rausschrauben und so umdrehen dass der Griff senkrecht nach oben zeigt. Geht meistens bei allen außer der Eingangstür (die haben wir dann halt abgeschlossen) sehr einfach und schnell und ist für unseren Sohnemann, der auch mit Begeisterung Türen öffnet noch Hindernis genug.

Viele Grüße und weiterhin gute Besserung!

Anna

Ich lese hier schon länger mit und habe größtes Verständnis dafür, dass bei Ihnen im Momenrt alles Kopf steht und sie extrem belastet sind.
Aber: ein Kind das kotzt gehört nicht in die Kita. Auch nicht wenn es fit erscheint. Egal wie die Lage gerade daheim ist aber das Risko alle in der Kita anzustecken, finde ich, muss man nicht eingehen.
Sie wären im umgekehreten Fall sicher auch nicht begeistert wenn sich ihr Sohn, und womöglich der Rest der Familie gleich mit, bei einem Kind ansteckt das bewusst abgegebe wurde.
Trotz meiner Kritik wünsche ich natürlich Gute Besserung und drücke die Daumen, dass bald eine Entscheidung wegen der Haushaltshilfe fällt. Das ist ja kein Zustand so.

Herzlich willkommen Sandra! Die Abgabe erfolgte in Abstimmung mit den KiTa-Betreuerinnen, die natürlich gesehen haben das die Klamotten vollgekotzt waren. Die Damen hatten kein Problem damit, von daher war das offenbar ok.

Schreibe einen Kommentar zu Iris Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.