Kategorien
12 von 12 Wochenende in Bildern

Journal Samstag, 12.11.2016 – #12von12 im November

Heute war wieder ein #12von12-Tag. Informationen zu #12von12 gibts im Blog „Draußen nur Kännchen!„. Dort sind auch die anderen Teilnehmer des Novembers aufgelistet.

Es ist zum Mäuse melken, Haare raufen und aus der Haut fahren: Immer, wenn ich mich im Blog darüber freue wie gut Herr Schnuffke schläft, wird die darauf folgende Nacht ein Desaster. Die Nacht zum Samstag auch, Jott hat es ganz gut zusammengefasst: Herr Schnuffke verhielt sich so, als ob er wieder zurück in Jotts Bauch kriechen wollte. Mit anderen Worten: Er arbeitete mit Händen und Füßen darauf hin, auf über unter neben Jott zu liegen.
Nach dem Umzug ins Wohnzimmer beruhigte er sich etwas, traktierte mich aber immer mal wieder mit Händen und Füßen.

Die Zwölferbilder. Diesmal komplett, der Tag war ergiebig.

Ghettofaust
Das Kind ist bereit für die große weite Welt: Herr Schnuffke kann jetzt Ghettofaust. Allerdings nur die niedliche Version mit „Balalala“.

Minions

Gestern schrieb ich

Das passt supertoll, denn morgen kommen Jotts Papa und seine Frau zu Besuch, und weil alles schon fertig ist, müssen wir morgen Vormittag nicht hetzen.

Das war natürlich dumm. Wir hetzten heute Vormittag selbstverständlich doch, denn nach Ausschlafen und ausgiebigen Frühstück war mit einem Mal doch zu wenig Zeit übrig zum Wäsche aufhängen, Wohnung aufräumen und Duschen und Anziehen.

Damit wir parallel arbeiten konnten, durfte Herr Schnuffke sich einige Minion-Kurzfilme angucken und dann im Wechsel bei uns mithelfen.

Staubsaugen

Während ich nämlich staubsaugte, hängten Jott und Herr Schnuffke die Wäsche auf. 11:20 Uhr waren wir fertig mit allem und lüfteten noch fix die Bude durch, 11:35 Uhr kamen Jotts Papa und seine Frau. Punktlandung.

Laubspaziergang

Während die anderen mit der Straßenbahn zum Pane Vino in der Bölschestraße in Friedrichshagen fuhren, spazierten Herr Schnuffke und ich dort zu Fuß hin. Das Kind war nämlich hundemüde und sollte an der frischen Luft etwas schlafen, damit das Essen entspannter wäre.
Er schlief natürlich nicht, doch nichtsdestotrotz tat der kleine Ausflug uns beiden gut.

Mittagessen
Das Mittagessen (Ravioli mit Kürbis-Walnuss-Pesto in Walnuss-Butter-Sauce, danach Tiramisu und Espresso) war sehr gut, und da wir die einzigen Gäste im Restaurant waren, gestaltete sich das Essen sehr entspannt. Herr Schnuffke genoss die Aufmerksamkeit von vier Leuten und schlug sich den Bauch mit einer Riesenportion Pasta mit Gorgonzola-Brokkoli-Sauce voll. Danach mussten wir ihn mehr oder weniger aus dem Pane Vino rollen, so kugelrund war der Bauch.

Eins, zwei, hoppedei!

Nach dem Essen spazierten wir die Bölschestraße runter zum Spielplatz im Müggelpark am Spreetunnel. Herr Schnuffke ließ sich durch die Luft wirbeln, zeigte aber nach ein paar Metern und Schwüngen Ermüdungserscheinungen und musste getragen und schließlich in den Buggy verfrachtet werden.

Schwanenbuddy

Auf dem Spielplatz war mit einem Mal wieder Energie zum Hopsen, Balancieren und Wasservogelfüttern (Schwäne, Enten, Blässhühner, Möwen) da.

Salsiccia

Große Freude bei mir: Am Müggelpark am Spreetunnel liegt das Domaines, vor dem im Winter mehrere Sorten Bratwürste vom Grill, Crepes und heiße Getränke zum mitnehmen angeboten werden. Für den kleinen Hunger und aus Freude am Genuss gabs also eine Salsiccia im Brötchen. Tolle Wurst.

Edikt

Auf dem Rückweg zum Bahnhof Friedrichshagen entdeckten wir dieses königliche Edikt zur Bewässerung der Maulbeerbäume, die der alte Fritz in Friedrichshagen anpflanzen ließ.

EDIKT,
Daß Sommers
die
MAULBEER-BÄUME
zu gießen sind!
De Dato Berlin, den 15. Decembr. 1746.
, daß niemand sich unterstehen soll,
dies zu meiden!

Herrn Schnuffke kümmerte das Edikt wenig bis gar nicht, er war auf dem Weg zum Bahnhof im Buggy eingeschlafen.

Igellaterne
Zurück zu Hause gab es Kaffee und Kuchen, wir erzählten noch ein wenig und als es dunkel wurde, verabschiedeten sich unsere Gäste.
Herr Schnuffke und ich gingen nochmal raus, wir wollten zu DM und Mini-Windeln für Neugeborene kaufen. Auf dem Weg dahin liefen wir einige Umwege, damit wir die tolle Igellaterne ausführen konnten.

Manuka-Honig
Wieder zurück gabs Abendbrot und für Herrn Schnuffke danach Manuka-Honig. Da schwört Jotts Mama drauf, wenn sie eine Erkältung hat, und daher bekommt Herr Schnuffke den auch von ihr gesponsert.

Nach dem Abendessen wurden Hände gewaschen, Zähne geputzt und das Kind ins Bett gebracht, danach räumte ich die Küche auf und…

Tagesausklang

… ließ den Abend vor dem Rechner ausklingen.

Zum Sonntag vom Wochenende in Bildern.

Was schön war: Dieser Samstag. Yay!

2 Antworten auf „Journal Samstag, 12.11.2016 – #12von12 im November“

Probiert mal das Kid Creole an der Bölschestraße. Das ist zwar ungewöhnliche und aber unglaublich leckere Küche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.