Kategorien
Journal

Journal Freitag, 26.8.2016

Jott und ich trieben uns heute den ganzen Tag in der Stadt herum. Am Morgen hatten wir einen Termin zur Feindiagnostik und erfuhren dort, dass es den Zwillingen gut geht und sie altersgerecht entwickelt sind. Außerdem wurde uns das Geschlecht mitgeteilt, es sollte also bei der Geburt keine Überraschungen mehr geben.

Im Anschluss fuhren wir mehrere Second-Hand-Läden an, um uns Zwillingskinderwägen anzugucken. Uns ist besonders wichtig, dass der Kinderwagen im Idealfall klein, leicht und wendig ist, sich auf diversen in der Stadt verbreiteten Untergründen gut fährt, er zwei Wannen hat die sich sehr einfach ein- und ausbauen lassen, und das er sich gut zusammenfalten lässt und nicht viel Platz einnimmt. Es gibt nicht so viele Modelle, die diese Kriterien erfüllen, und die wenigen hofften wir heute in den Läden anzutreffen.

Long story short: In den Second-Hand-Läden wurden wir nicht fündig, aber in einem First-Hand-Laden (jajajaja, das Wort habe ich gerade erfunden) fuhren wir testweise einen Bugaboo Donkey Twin Probe und waren beide schwer begeistert. Das ist ein super Kinderwagen, bei dem an ALLES gedacht wurde. Er ist leicht, lässt sich auf seiner Grundfläche wenden, hat zwei Wannen, lässt sich zum Buggy umbauen, kann zusammengeschoben werden für nur ein Kind und ist nach dem Zusammenklappen super klein. Leider kostet er dementsprechend viel, aber das ist eigentlich bei allen Zwillingskinderwagen mit den von uns gewünschten Features der Fall (wenngleich der Bugaboo das auf die Spitze treibt).

Naja. Wir müssen uns das nochmal überlegen.

Zwischendrin aßen wir im Café Sur sehr gut Mittag, tranken ausgezeichneten Kaffee im Double Eye, und auf der Rückfahrt hielten wir spontan (in etwa Vollbremsung und Wenden) im Kranhaus Café für Eistee und Kuchen.
Herz, was willst du mehr.

Abends Film gucken (Mortdecai) auf der Couch, zwischendurch simste meine Mama von ihrem erfüllten Tag mit Herrn Schnuffke. Dem erging es ausgezeichnet, er hat seine beiden Großeltern wohl ordentlich auf Trab gehalten, viel im Garten gespielt und es sich gut gehen lassen.

Kranhauscafe

Was schön war: Dieser sehr entspannte, ruhige Tag mit Jott. Man ist ja viel zu selten als Paar unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.