Kategorien
Journal

Journal Montag, 30.11.2015

What a time to be alive! Ich bin begeistert, wie ich dank Internet mit Menschen kommunizieren kann, deren Sprache ich nicht spreche und deren Schriftsystem ich nicht lesen kann. Ich hatte auf Instagram ein Foto von frischen Feigen gepostet, unter dem sich eine, ich nenne es mal mutig so, Unterhaltung entspann.

Ich aß gerade zum ersten Mal frische Datteln. Was habe ich nur all die Jahre verpasst?

Ein von Herr Paul (@herrpaul_) gepostetes Foto am


Und zwar in Farsi. Ich spreche kein Farsi. Ich kann die Schrift nicht lesen. Ich wusste allein vom Betrachten der Regenwurm-Zeichen nicht einmal, welche Sprache das überhaupt ist. Irgendwas orientalisches, klar. Hilft mir allerdings nicht weiter. Aber: Dank Google Translate konnte ich die Bedeutung erschließen und darauf antworten- und zwar so, dass meine Antwort wiederum verstanden wurde. Das ist doch unglaublich großartig. Ich wiederhole mich daher gern: What a time to be alive!

Abgesehen davon wüsste ich tatsächlich gern, wie es kommt das mir persisch sprechende Menschen auf Instagram folgen. Wie kam es dazu (die Frage stelle ich mir bei jedem neuen Follower/ Kommentator, sei es auf Instagram, Twitter ode eben hier)?

Die Nacht war kurz, ich sollte langsam mal lernen rechtzeitig ins Bett zu gehen. Gerade wenn Herr Schnuffke krank ist, was das Risiko einer Störung unserer nächtlichen Ruhe sehr vergrößert.

Jahres-End-Stimmung im Büro. Ich habe keine Lust mehr. Keine Lust auf die Pendelei, keine Lust auf das laute, zugige Großraumbüro, keine Lust auf die Arbeit. Erfahrungsgemäß wird das irgendwann wieder besser. Solange heißt es, Zähne zusammenbeißen.

Auch auf Instagram fand ich ein Foto von diesen supercoolen Reittieren.

Die Hundehütte ist fertig! Großkind tobt sich mit den Umzugskartons und Co. aus.

Ein von Herr Pfarrfrau (@herrpfarrfrau) gepostetes Foto am

Das sind Rupfentiere, wie ich erfrage, und sie kosten ein Vermögen. Ich dachte ja, ganz naiv, „Och, die sehen aber cool aus, das wär doch was für Herrn Schnuffke wenn er größer ist“. Das seh ich immer noch so, aber ich bin etwas unwillig um die 1000 Euro für so ein Viech auszugeben.

Am Rande: Ich finde es unglaublich kompliziert, mir ein Bild davon zu machen welcher Preis wofür angemessen ist. Gerade wenn ich keine Erfahrungswerte habe.

Herr Schnuffke hat einen ärztlich bestätigten viralen Infekt. Lunge und Bronchien sind ok, wir sollen aber trotzdem aufpassen ob sich Husten und Rumschniefen verschlimmern. Mein armes kleines Baby :(

Eine Antwort auf „Journal Montag, 30.11.2015“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.