Kategorien
Journal

Journal Mittwoch, 20.9.2017

Meine Brille ist fertig. Morgen hol ich sie ab. Das wird toll ^_^

Hier ums Haus flattern in der Dämmerung Fledermäuse herum. Ich geh nie wieder raus.

Abends noch mehrere Stunden gearbeitet und den ganzen Kram strukturiert und organisiert. Dazu komme ich gerade im Büro nicht, das musste sein. Morgen krieg ich vermutlich eine Million E-Mail-Antworten und Termin-Zusagen, da wird mein E-Mail-Programm ins Arbeiten kommen.

Jotts Mama ist die nächsten Tage zu Besuch. M freut sich, die Babys freuen sich, alle freuen sich.

Im Zuge der Abendarbeit habe ich alle Blogthemen vergessen. Und gerade heute kam ich nichtmal dazu, meine Tagesnotizen in die Wunderlist einzutragen…

Was schön war: Mit M zusammen um die Wette laufen. Er so schnell wie ein „Lilopard“ (Leopard), ich wie ein Löwe. Und beide mit lautem Liloparden- bzw. Löwengebrüll- ROAR!

2 Antworten auf „Journal Mittwoch, 20.9.2017“

Wir haben seit letztem Jahr im Sommer auf einmal manchmal Fledermäuse, die sich durchs offene Fenster spät abends in die Wohnung verirren. Das erste Mal lagen wir im Bett, beide noch am lesen, und auf einmal kam ein mittelgroßes schwarzes Etwas im Sturzflug auf mich zu geflogen. So sehr erschreckt habe ich mich selten. (Meine sehr erwachsene und sehr instantane Reaktion: ich habe mich bis über den Kopf erstmal unter der Bettdecke versteckt und geschrien…).

Inzwischen ist das schon 4 Mal passiert und wir wissen jetzt, dass die dann ca. 30-40 Mal Kreise durch die Wohnung fliegen, bis sie irgendwann wieder das offene Fenster finden, durch das sie reinkamen. Mein Mann traut sich meistens, noch ein paar weitere Fenster zu öffnen, um ihre Chancen zu erhöhen, ich stehe dahingegen jedes Mal wie angewurzelt irgendwo an die Wand gedrückt, zur Hälfte in Panik und zur Hälfte total fasziniert. Eigentlich sind das ja sehr elegante Tiere, die einem sicher nichts antun wollen, aber durch ihre konstante und schnelle Bewegung kann ich sie sehr schlecht einschätzen. Und auch wenn ich weiß, dass es aufgrund ihrer Echoortung recht unwahrscheinlich ist, dass sie in mich rein fliegen, so ist es für meine Begriffe oft schon unangenehm knapp.

Hoffentlich halten unsere Fliegengitter die Viecher ab. Ich weiß ja, dass sie normalerweise harmlos sind, aber dieses schnelle, unberechenbare Rumgeflatter find ich unheimlich.

Ich hätte übrigens ähnlich reagiert wie sie und hätte mir dafür jahrelang Jotts Spott anhören müssen. Die wäre zwar genauso wie ich aus dem Zimmer geflitzt, aber bei ihr wäre das ja was anderes…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.