Kategorien
Elternzeit 2017 Wochenende in Bildern

Journal Samstag, 2.9.2017

Wieder so eine wunderbare Nacht. Die Zwillinge schliefen erneut durch und spielten nach dem Aufwachen noch ein bisschen, bis ich gegen dreiviertel Sechs aufstand. M kam in der Nacht in unser Bett und schlief da weiter, aber recht ruhig und ohne das übliche Gezappel beim Einschlafen.

Unfassbar, wie erholsam sechs Stunden Schlaf sein können, wenn man mittendrin nicht ständig geweckt wird.

Das allertollste nach dem Aufstehen ist übrigens Gs Frisur.

Wir haben uns heute ein Auto angeguckt, das supertoll war und das wir gern kaufen würden. Drücken Sie doch bitte mal die Daumen, dass das Autohaus für unseren Skoda Octavia noch eine anständige Summe (idealerweise ÜBER 5000EUR) auf den Tisch legt- ansonsten wird der Kauf nämlich echt schwierig.

Während Jott und ich uns das Auto anguckten, hütete meine Mama die drei Kinder. Lief gut, hurra 🎉

Zur Mittagszeit wurde es ruhiger: Während die Zwillinge schliefen, letterte Jott ein bisschen vor sich hin, während M und ich ein bisschen Rabe Socke guckten.

Nachmittags waren wir alle zusammen auf dem Abenteuerspielplatz. Die Kinder spielten einträchtig im Sandkasten: M baute mit Förmchen, J lutschte an diversen Schippen, Sieben und Eimern, und G robbte durch den Sand.

G hat in den letzten Tagen das unterste Regalbrett des Bücherregals leer geräumt bzw. veranlasst, dass ich es leer räume (durch Bücher anfressen/ Seiten rausreißen). Seit heute Abend weiß ich, weshalb.

Sie kommt selbstständig rein und wieder raus. Vermutlich wird das ihr neuer Lieblingsplatz.

M so beim Abendessen: Beugt sich mit einem Mal vor, legt die verschränkten Arme auf den Tisch, guckt mich ernst an und sagt „Paapaaaaa… Was soll ich bloß mit Dir machen?!“.

Ich weiß wirklich nicht, wo er das her hat.

Die Zwillinge haben seit einigen Tagen einen recht guten Rhythmus am Vormittag: Sie stehen zwischen 5:30 Uhr und 6 Uhr auf und sind dann ’ne ganze Weile wach. Zwischen 9 Uhr und 9:30 Uhr legen wir sie zum Vormittagsschlaf in die Betten, und ab da schlafen sie so ungefähr 1,5 bis 2 Stunden. Das sorgt hier für recht entspannte Vormittage.

Was schön war: Jotts immer breiter werdendes Grinsen, als sie bei der Probefahrt auf der Autobahn beschleunigte, irgendwann den 6. Gang einlegte- ich wusste nicht, dass es sowas gibt- und das Auto ohne Anstrengung schneller und schneller wurde. 130 PS sind eine feine Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.