Kategorien
Elternzeit 2017

Journal Donnerstag, 24.8.2017

M kommt momentan fast jede Nacht zu uns ins Schlafzimmer und schläft dann bei uns weiter. Leider braucht er eine ganze Weile, bis er wieder tief und fest schläft. Bis es soweit ist, wälzt er sich herum, kriecht nahezu auf Jott drauf und bufft sie und mich mit Händen und Füßen. Letzte Nacht war es besonders schlimm. Zusätzlich schliefen die Babys auch nicht wirklich toll, wir entschieden uns also daher die Kinder aufzuteilen. J und ich verzogen uns ins Wohnzimmer, M blieb bei Jott im Bett und G, zu der Zeit die ruhigste und diejenige, die ja Nachts durchschläft und keine Flasche mehr benötigt, blieb in ihrem Babybettchen.
J fand den Raumwechsel spannend und brauchte eine Weile, bis er wieder schlafen konnte. Das und die zusätzliche Nacht-Fütterung sorgten jedenfalls dafür, dass ich heute morgen dann doch eine ganze Weile länger brauchte, um wach zu werden…

Die Trennung von M in der KiTa lief super. Er hat zwar einen Flunsch gezogen, ging aber sofort nach meiner Verabschiedung bereitwillig auf die Spielangebote der Bezugserzieherin ein und war die ganze Zeit meiner Abwesenheit (~30 Minuten) durchgängig beschäftigt und zeigte keine Anzeichen, dass er mich vermisste.
Morgen ggf. nochmal 30 Minuten Trennung oder sogar etwas mehr, das machen wir davon abhängig wie M drauf ist.

Nachmittags verpassten wir den richtigen Zeitpunkt zum Rausgehen, weil wir alle im Wohnzimmer spielten und uns dachten, dass das schon bis zum Abendessen ginge. War nicht so vor. M, überzeugter „Nein, ich mache keinen Mittagschlaf“-Rufer, war hundemüde (er holte mittendrin sogar sein Bettzeug und legte sich damit neben mich) und weinerlich, und J eskalierte vor sich hin (will sagen: Weinen, Schreien, Kreischen, wenn man ihn nicht pausenlos beschäftigte). Einzig G war okay drauf, die war damit beschäftigt über alles und jeden zu krabbeln.
Aber, kurz bevor es ganz schlimm wurde, schnappte ich mir die Zwillinge, lief noch ’ne gute Stunde spazieren und brachte so etwas Entspannung rein. Die Babys schliefen im Wagen, Jott und M puzzelten und bereiteten das Abendessen vor. Und als ich wiederkam, waren wir alle etwas ausgeglichener.

Memo fürs nächste Mal: Nein, mit allen Kindern Nachmittags drin bleiben klappt nicht. Egal wie gut es gerade läuft.

Was schön war: Mit M nach der KiTa auf dem Spielplatz spielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.