Kategorien
Wochenende in Bildern

Journal Samstag, 11.2.2017

Heute:

  • Wenig Schlaf, das Mädchenbaby beschließt, dass es nach der Fütterung halb Sechs nicht mehr schlafen möchte
  • Besuch von Jotts Papa und seiner Frau
  • Während alle anderen spazieren gehen, kann ich eine unfassbare halbe Stunde Computerspielen! Yay!
  • Als im Haushalt nichts mehr zu tun ist und das Mädchenbaby herumgetragen werden möchte, entdecke ich, dass es auch zufrieden ist, wenn ich mit ihm herumwippend vor dem Computer sitze- das ändert einiges!
  • Abends mal wieder Gotham mit Jott geguckt, die zweite Staffel neigt sich dem Ende zu und ist großartig
  • Noch später Abends unfassbar lange Einschlafbegleitung für das Mädchenbaby, das bei jeder Kleinigkeit hochschreckt und nach fünf Minuten ablegen direkt wieder herumzappelt
Satt, zufrieden und schlafend. Dank in der Schrei-Ambulanz gelernten Storchenschritt. An der Schwelle zur Entspannung/ zum Schlaf versteift sie sich und beginnt zu schreien. Durch einen sehr federnden Gang (d.h. stark in die Knie gehen, wieder hochkommen, wieder in die Knie) wird ihre Körperspannung gelöst, sie „fällt“ in die Arme, macht einen Rundrücken und beruhigt sich.
Was man halt so macht.
Großbestellung beim Italiener.
Das übliche: Flaschen waschen, Flaschen sterilisieren, Flaschen abtrocknen, Flaschen neu befüllen.
Jott, ihr Papa und seine Frau gehen mit den Kindern spazieren. Nachdem ich im Haushalt alles, was mit Kindern doof zu machen ist, erledigt habe, bleibt mir noch eine unfassbare halbe Stunde Zeit zum Spielen. Das erste Mal seit acht oder neun Wochen.
Schlafmädchen. Der Besuch war zuviel, in der Trage kommt sie runter.
Zwischendrin kommt die Lebensmittellieferung. Auch so eine Sache, die das Leben leichter macht.
Weil beide Kinder am späten Nachmittag/ frühen Abend schlafen, können Jott und ich eine Folge Gotham gucken. Auch das erste Mal seit einigen Wochen, dass wir dafür Zeit haben.
Sie liegen in der selben Position- ist das nicht putzig?

Zum Sonntag vom Wochenende in Bildern.

16 Antworten auf „Journal Samstag, 11.2.2017“

Habt ihr schon mal eine Federwiege probiert? Die kann man auch mieten/testen oder gebraucht kaufen. Gerade wenn die Kinder auf hoch/runterschaukeln stehen. Hier werden die Tagschläfchen fast ausschließlich da drin gemacht.
Alles Gute!

Hallo & herzlich willkommen b. :) Die Anschaffung einer Federwiege haben wir bereits diskutiert, sind aber noch zu keinem abschließenden Ergebnis gekommen… Vielleicht ändert sich das ja, wenn auch nach dem ersten Vierteljahr das Schlafverhalten so schlecht bleibt.

Diskutiert nicht mehr. Wenn es bei euch funktioniert, werdet ihr euch ärgern, sie nicht eher angeschafft zu haben… Bei amazonas gibts ein günstigeres Single-Modell, bei nonomo auch die Zwillingsvariante, aber da kann ich nicht einschätzen, ob ihr die braucht. Mit Türklammer statt Ständer ist es auch gar nicht soo teuer. Auf dem Pezziball haben wir mit unserer Tochter allerdings auch gesessen…

Naja, so eine große Anschaffung will schon gut besprochen sein. Weil es eben die Zwillingsvariante sein soll- wir möchten die beiden ja synchronisieren- und weil wir leider, Altbautüren sei Dank (und weil sonst niemand mehr durch die Tür kommt- die Zwillingswiege ist ja nun doch etwas breiter), auch ein Gestell benötigen.

Dann lieber erstmal einen Hüpfball, den krieg ich ohne Absprache durch :)

Ja, die doppelte ist natürlich kein Pappenstiel… Verstehe.
Das Rückentragen zu erlernen könnte ich noch empfehlen. 1. Könnte dann ein Elter beide Kinder tragen und in der Kigazeit hat das andere dann “frei“ und 2. man hat das Kind mal “außer Sicht“, wenn man sehr genervt ist, und kümmert sich trotzdem. Ich finde das nervlich manchmal durchaus entlastend. Man kann sich dann auch besser ums große Kind kümmern. Aber das ist was für später, wenn ihr erstmal wieder ein paar Nervenreserven aufgebaut habt.

Ich glaube, ich wäre in eurer Situation schon lange zusammen gebrochen. Echt. Ihr seid sehr stark. Und es ist überhaupt keine Schande, sich jede Hilfe zu organisieren, die man nur irgendwie kriegen kann! Schlimm genug, dass es so schwer gemacht wird.

Das scheitert leider noch an der noch nicht stark genug ausgeprägten Köpfchenkontrolle, wird aber in Betracht gezogen sobald es soweit ist.

Hallo lieber Paul, ich habe noch nie bei dir kommentiert, lese aber schon lange mit, mit immer wachsender Bewunderung, was ihr da so leistet. Aber bei „storchengang“ ist mir dann doch mal was vielleicht nützliches eingefallen. Unser sohn, der ein bisschen älter ist als Herr Schnuffke, hatte auch erhebliche dchlafprobleme in den ersten Monaten. Uns wurde auch der storchengang empfohlen, aber ich empfand es als sehr anstrengend ständig so durch die Wohnung zu staksen… was bei uns genau so gut geholfen hat, war ein Gymnastikball, auf dem wir dann erstaunlich doll mit Kind in arm oder trage gehüpft sind. Da haben wir Stunden drauf verbracht… aber man könnte dabei wenigstens lesen/Serien gucken… vielleicht kennt ihr ja jemanden, der euch einen leihen kann und hoffentlich hilft er euch dann auch…
Achja, und was ich schon vor Wochen schreiben wollte: bei dm gibts Schlafanzüge mit Füßen und bodies in großen Größen, falls ihr noch welche braucht, für Herrn schnuffke.
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und weiterhin ganz viel Kraft! Gruß, leonie

Hallo & herzlich willkommen Leonie! Super Hinweis auf den Gymnastikball, da hab ich in dem Kontext noch gar nicht dran gedacht. Gleich mal bestellen, so teuer sind die ja zum Glück auch nicht. Wenns nicht klappt, haben wir ein großes Spielzeug für M. :)
Danke!

Der hat sich bei uns auch total bewährt. So konnte ich auch mit dem im Tuch schlafenden Kind was am Rechner machen, während normales Sitzen mit Aufwachen abgestraft wurde.

Die Beschreibung des Storchenschritts erinnert mich an etwas: meine Tochter war ein Frühchen und hatte diverse Anpassungsprobleme. Viel geschrieen hat sie auch. Die Physiotherapetin hat uns einen grossen aufblasbaren Sitzball empfohlen. Und darauf haben wir dann mit dem Kind gesessen und sind auf und ab gewippt… das hat sie beruhigt und ausserdem ihren Gleichgewichtssinn stimuliert, der noch nicht ausgereift war. Vielleicht wäre das eine Alternative zum stundenlang durch die Wohnung Laufen. Und ist auch gut für den eigenen Rücken. Ob man auf dem Sitzball auch am Computer sitzen kann, wäre auszuprobieren.
Jedenfalls wünsche ich Ihnen allen weiterhin viel Geduld, gute Nerven und immer wieder kleine Oasen – und danke für die herzigen Foto. Besonders das letzte :-)

Ja genau, ohne unseren Sitzball hätte ich diese verflixten ersten drei Monate nicht überlebt. Glaube ich; -) sehr zu empfehlen. Dabei kann man dann auch wunderbar im Handy lesen. Die Bewegung ist dann die Gleiche, wie beim wippen in die Knie. Einen schönen Sonntag!

Oh, Storchenschritt heißt das also, was ich hier jeden Abend mache. Bei uns ist es genauso, wie sie beschreiben. Kniebeugen gehen übrigens auch, sind aber noch anstrengender :P …ich überlege jetzt, wo eigentlich mein Gymbastikball abgeblieben ist…

Viele Grüße,
Karo

Ob diese Gangart einen speziellen Namen hat, weiß ich nicht- ich habs einfach nur Storchenschritt genannt… Kniebeugen könnte ich auch machen, stimmt- dann mache ich gleich noch Sport nebenbei :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.