Kategorien
Wochenende in Bildern

Journal Sonntag, 23.10.2016 – Wochenende in Bildern

[Weitere Informationen zur Initiative „Wochenende in Bildern“; die Wochenenden der anderen Teilnehmer sind in Wochenende in Bildern 22./23. Oktober 2016 verlinkt.]

Zum Samstag vom Wochenende in Bildern.

Nach einer ruhigen Nacht für alle frühstückten wir in Ruhe, machten uns tagfein und warteten auf Jott.
The British Shop
In einer ruhigen Minute durchblättere ich einen Katalog mit Weihnachts-Krimskrams und finde viele schöne Dinge, die auch gut in unsere Wohnung passen würden. Ich steh auf diese kitschige, klassische Weihnachtsdeko.

Äpfel
Als Jott da ist, springe ich zu ihr ins Auto. Wir fahren zusammen zum Obstbauern, um neue Äpfel zu kaufen. Die vom letzten Besuch neigen sich dem Ende zu- offenbar haben wir es zu Dritt geschafft, um die achteinhalb Kilo Äpfel in zwei Wochen zu essen.

Zurück bei meinen Eltern gibt es Mittagessen, danach machen Herr Schnuffke und sein Großvater Mittagschlaf. Wir Wachgebliebenen erzählen ein bisschen.
Als Herr Schnuffke und mein Papa wieder wach sind, gibt es Kaffee und Kuchen, dann gehe ich in den Garten. Noch ist das Wetter schön, das muss ausgenutzt werden. Irgendetwas stimmt mit Hasi Herrn Schnuffke nicht, er ist ein bisschen wehleidig und kuschelbedürftig. Meine Mama und Jott vermuten, dass er vom Apfelrotkohl des Mittagessens Blähungen hat.

Um mich ein bisschen nützlich zu machen, harke ich im Garten Laub zusammen und schütte es auf den Kompost. Das ist eine sehr entspannende Arbeit. Man sieht sofort, was man gemacht hat, muss dabei nicht großartig nachdenken und macht eigentlich immer wieder dasselbe.
Irgendwann kommt der Rest der Familie nach. Herr Schnuffke hilft erneut fleißig mit und wuselt durch den Garten, die frische Luft scheint ihm gut zu tun.

Als alles Laub zusammengeharkt ist, holen wir unseren eingelagerten Maxi-Cosi-Babysitz samt Isofix-Station vom Dachboden und bauen ihn ins Auto. Bei uns zu Hause in Berlin wartet bereits eine zweite Station und ein zweiter Maxi-Cosi, den müssen wir noch einbauen. Der Plan ist, dass die beiden Babys hinten sitzen und Herr Schnuffke auf dem Beifahrersitz. Mein Platz wird auf der Rückbank zwischen den Zwillingen sein, während Jott fährt. Alles sehr beengt, aber für den Anfang muss es eben gehen.

Am Abend fahren wir zurück nach Berlin. Herr Schnuffke schläft schnell ein und wacht erst kurz vor Ankunft wieder auf. Zu Hause ist er anfangs fröhlich, hat aber keinen Hunger. Beim Zubettbringen kommt er mir etwas warm vor, das darauf folgende Fiebermessen zeigt 38.8°C. Hm. Wir geben ihm also ein Fieberzäpfchen, dann bringt Jott ihn ins Bett. Ich esse in der Zwischenzeit einen Happen und höre Herrn Schnuffke aus dem Nebenzimmer erzählen und singen. Das Zäpfchen scheint bereits zu wirken.

Irgendwann kommt Jott zurück, sie hat keinen Erfolg bei der Einschlafbegleitung. Während sie Abendbrot isst, versuche ich mein Glück und scheitere kläglich. Herr Schnuffke scheint zwar müde zu sein, macht aber keine Anstalten zur Ruhe zu kommen. Er erzählt, spielt mit meinen Armen, spielt mit seinen Armen, guckt mich mit großen Augen an und dreht sich mal links- und mal rechtsrum.

Frühstück
Nach einer Dreiviertelstunde ist mir das zu blöd. Ich bringe ihn also zu Jott ins Wohnzimmer, sie hat sich angeboten Herrn Schnuffke zu sich auf die Couch zu nehmen. So kann ich mein Frühstück für morgen vorbereiten, die Küche aufräumen und…

Wickeltasche
… die Wickeltasche ausmisten. Dort haben sich Klamotten und Spielzeuge angesammelt. Ich sortiere alles in Größe 86 aus und achte darauf, eine herbstgeeignete Garnitur Wechselklamotten einzupacken. Wenn die fehlt, fühle ich mich unterwegs schlecht vorbereitet.

Herr Schnuffke spielt in der Zwischenzeit „Ball Ball Ball“ mit Jott und guckt sich Bücher an. Blöder Autoschlaf.

Was schön war: Ich kam heute dazu, ein wenig in meinen gespeicherten Lesezeichen zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.