Kategorien
Journal

Journal Dienstag, 6.9.2016

Kurze Nacht, langer Tag.

Herr Schnuffke bekommt anscheinend seinen sechsten Zahn. Zumindest deuten die Anzeichen (sabbern, knabbern, nachts hochschrecken und sich den Mund halten) darauf hin.
Zusätzlich wird sein Husten wieder schlimmer. Gerade nachts reißt ihn das aus dem Schlaf.

Morgen früh gibts wieder Zwiebelsaft für ihn.

Jott und ich waren heute Abend beim Infoabend für werdende Eltern im Krankenhaus Neukölln. Herr Schnuffke wurde von meinen Eltern aus dem Kindergarten abgeholt und den Abend über beschäftigt und versorgt.
Neukölln wirkt wie eine Geburtsfabrik. Das lässt sich bei ungefähr zehn Geburten pro Tag vermutlich nicht ganz verhindern, aber sowohl wir als auch andere werdende Eltern hatten den Eindruck von Fließband-Abfertigung. Von St. Joseph, das ungefähr gleich viele Geburten pro Tag hat, hatten wir einen besseren Eindruck. Dort war mit wesentlich mehr Wärme vom Krankenhaus berichtet worden, es wirkte menschlicher.
Das passt zu den Berichten, die wir von Freunden und Bekannten hören, die in Neukölln entbunden haben. Jotts Krankenhauswahl steht also so gut wie fest.

Was schön war: Allein mit Jott zum Krankenhaus und wieder zurück fahren.

4 Antworten auf „Journal Dienstag, 6.9.2016“

Da würde ich mich nicht nur vom Infoabend blenden lassen, ehrlich gesagt…ich kenne mehr Horrorgeschichten aus dem Joseph (wohne da um die Ecke und die gesamte Kita ist/war da „Kundschaft“)….als aus dem Neuköllner…aber klar, Bauchgefühl und so…..

Hallo Kathrin, herzlich willkommen :) Ich vermute, das liegt auch ein wenig an den Kreisen, in denen man sich bewegt. Wir haben beispielsweise viele unschöne Geschichten über Neukölln gehört, über Tempelhof aber nicht.
Bei Herrn Schnuffke sind wir mit der Bauch-Entscheidung für Köpenick sehr gut gefahren, von daher lassen wir uns auch diesmal vom Bauchgefühl leiten.

Hi! Stimmt, ich hätte mich mal vorstellen können, sorry! :-)
Alles Gute für euch jedenfalls! Lese hier gerne mit.

Liebe Grüße aus Tempelhof!

Ach was. Wo kommwa denn da hin, wenn sich Kommentator_innen vorstellen müssen? Neee, lassense mal stecken.

Freut mich, dass es Ihnen hier gefällt :)

Dann mal Grüße zurück aus Köpenick ^_^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.