Kategorien
Elternzeit 2016

Journal Dienstag, 21.6.2016

Heute kein Kindergarten, wir hatten einen Doppeltermin beim Kinderarzt: U6 und MMR-Impfung.
Fazit der U6: Herr Schnuffke ist seiner Zeit weiterhin etwas voraus, sowohl was die körperliche als auch die geistige Entwicklung anbelangt.
Die Impfung nahm er gelassen hin: Die die Spritze verabreichende Ärztin hatte extra eine Schwester zur Verstärkung hinzu gezogen (um ggf. das Kind zu fixieren), nachdem sie bemerkte wie kräftig und agil Herr Schnuffke schon ist. Das erwies sich aber als überflüssig, Herr Schnuffke verzog keine Miene und zappelte auch nicht. Offenbar war ihm der Pieks egal.

Nach dem Mittagessen liefen wir zum Köpenicker Bürgeramt. Herr Schnuffke benötigt einen Kinderausweis für den Dänemark-Urlaub, und da die 115-Ämter-Auskunfts schon vor Wochen keine freien Termine mehr in Berlin vermitteln konnte (WTF?? Über einen Zeitraum von zehn Wochen keinen Termin in ganz Berlin?!?), probierten wir es spontan. Zwei Stunden mussten wir warten, bis unsere Nummer gezogen wurde und Herrn Schnuffke ein Kinderausweis ausgestellt werden konnte.
Herr Schnuffke krabbelte während der Wartezeit durch das Wartezimmer, schäkerte mit anderen Wartenden, kletterte (mit ein bisschen Hilfe von Papa) ganz viele Treppenstufen hoch, aß seinen Nachmittagssnack und hatte einen Mordsspaß. Wenigstens einer.

Nach dem Bürgeramt vertrieben wir uns die Zeit bis zum Fußballspiel um 18 Uhr. Herr Schnuffke und ich setzten uns in den Innenhof ab und spielten im Sandkasten. Meine Versuche, eine große Sandburg mit Burggraben zu bauen, wurden von Schnuffzilla sabotiert.
Während des Spiels stießen einige Nachbarskinder zu uns, spielten mit Herrn Schnuffke und erzählten mit mir. Ich bin nun über die Familiensituation der Nachbarsfamilie voll im Bilde und habe mich mit Jott darauf geeinigt, vor unseren Kindern bestimmte Themen NIEMALS anzuschneiden.

Beim Fußballspiel Deutschland gegen Nordirland war lediglich Herr Schnuffke als Fan ausgewiesen- das Pflaster für den Impf-Piekser war in schwarz-rot-gold (macht das denn vor gar nichts halt?).
#nirger

Was schön war: Das Fußballspiel mit Frau und Kind auf der Couch gucken. Wobei es eher ein „Wir kitzeln das Kind aus und beschäftigen es“ mit gelegentlichen Blicken zum Fernseher war. Nicht schlimm, gar nicht schlimm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.