Kategorien
Journal

Samstag, 18.09.2021

Vormittags den 10km-Lauf angegangen (bzw. -laufen).

Ich hab’s geschafft, genau in der prognostizierten Zeit. Danach super happy/euphorisch (und k.o., tatsächlich aber weniger als gedacht).

Das letzte Drittel an der Wuhle entlang lief sich sehr leicht und beschwingt, die Füße setzen sich quasi automatisch und ich fühlte mich leicht und flott. Wenn’s doch nur immer so wäre…

Nimmt allerdings ganz schön Zeit in Anspruch: Mit Umziehen und Duschen (sehr nötig) dauert das etwas mehr als anderthalb Stunden. Das lässt sich nicht mal eben so zwischen quetschen sondern erfordert Planung und Absprachen.


Nach dem Laufen fuhren M und ich wieder zum Schwimmen. Er hatte sichtlich Spaß und traute sich sogar im großen Becken zu tauchen (unter den wachsamen Augen der Trainer:innen.

Ich nutzte die Zeit und ging derweil einkaufen- wir brauchten noch Gemüsebrühe, zudem musste ich für meinen Oliven-Jieper noch Oliven kaufen.

Eine Großpackung Dominosteine landete auch im Korb. Ich darf hungrig nicht einkaufen gehen…


Nachmittags gingen die Kinder und ich auf den Skate-Platz im Bellevuepark. Ich setzte mich an den Rand und las, die Kinder tobten.

Auch heute war es schon wieder recht herbstlich. Der Wind war kalt, die Blätter raschelten. Ich bin noch nicht bereit dafür.


Abends hatten wir ab halb Acht Ruhe, die Kinder waren sehr müde. Wir nutzten die Zeit und begannen mit der dritten Staffel Sex Education auf Netflix.


M schreibt fleißig. Auch wenn das lesen schwer fällt („von McDonalds besten Pokemon-Karten“) finde ich das nach gut vier Wochen Schule schon beachtlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.