Kategorien
Journal

Freitag, 30.04.2021

Seit 4 Uhr wach. J musste pullern und rief, ich konnte dann nicht mehr einschlafen. 4:30 Uhr dann aufgestanden und ins Wohnzimmer gegangen. Yay.

Immerhin so in Ruhe und lange den Beitrag für Donnerstag fertig geschrieben, das ging migränebedingt am Donnerstag Abend nicht mehr. Hatte auch überlegt, direkt loszuarbeiten, aber… nö.

Mittendrin gemerkt das J in seinem Zimmer muckerte, der schlief nicht mehr. Also rüber, ihn eindringlich ermahnt endlich wieder zu schlafen und dann gehofft das er das auch macht. J ist ja so ein Kandidat für frühes bis sehr frühes Aufstehen. Ich erinnere mich noch mit Schrecken an das halbe Jahr, in dem er regelmäßig zwischen halb Fünf und Fünf aufwachte und dann wach war. Da hab ich definitiv keine Lust drauf, ich kann morgens sehr gut auf Gesellschaft verzichten– vor allem wenn „morgens“ halt so eine unchristliche Zeit ist.


Damit sich die Kinder nach dem Frühstück leise, schnell und selbständig anziehen, bestach ich sie heut einfach mit Smarties.

Normalerweise ist das immer chaotisch zum Quadrat, weil sie zu Dritt auf engem Raum sind und sich dann gegenseitig zu allerlei Blödsinn aufstacheln. Heute hatte ich da keine Lust drauf, also Bestechung.

Funktionierte wunderbar.


Den Tag über unfassbar müde gewesen und ergänzend dazu wie verkatert gefühlt– danke, Migräne. Irgendwann nachmittags gings mir besser, Müdigkeit/Katergefühl verflogen einigermaßen.

Davor wars ’ne rechte Qual; die Kinder waren auch heute ziemlich fordernd & laut was den Vormittag natürlich unfassbar anstrengend machte. Eine kurzerhand eingeschobene Fahrradtour um den Wuhlesee– das sind immerhin 7km Radfahren am Stück– mit ihnen brachte auch nichts. Ich hätte gedacht, das sie danach ausgepowert & ruhig sind, waren sie aber nicht.


Mittagessen: Gefüllte Paprikaschoten mit Reis.


Den Arbeitstag über fand ein „Community Day“ der Firma statt. Vormittags gab es offizielle Bekanntmachungen (wie sind die Zahlen so, was ändert sich), danach dann Mitarbeiter-Sessions und zum Abschluss eine Zaubershow (Daniel Hank von Digitale Magie, sehr cool, kann ich wärmstens empfehlen wenn man sowas mag). Danach noch zwei, drei Telefonate, ein neues Projekt planen und dann war zum Glück Feierabend.

Unser Standort wird auf Grund von Mitarbeiter-Veränderungen umstrukturiert. Wir werden demnächst in fachlich orientierten Teams gebündelt. D.h. ein Projektmanagement-Team, ein Entwickler-Team, ein Kreations-Team… Ich find das gut, denn durch die Bündelung z.b. aller PMs der Firma kann man sich natürlich im besten Fall viel einfacher austauschen und von- und miteinander lernen.

Zum neuen Team kommt dann auch noch ein neuer Team Lead. Der sitzt geographisch ganz woanders, wird aber ab sofort öfter mal nach Berlin kommen. Ich bin da sehr gespannt, vor allem was die tägliche Zusammenarbeit betrifft.

Ein bisschen Sorge habe ich allerdings auch: Mir gehts ja mit dem dauerhaften Home Office + den kinderbetreuungsbedingten verschobenen Arbeitszeiten und OHNE Reisetätigkeit sehr gut– das würde ich schon gern beibehalten.

Im Mai haben wir Kennenlern- und Übergabe-Gespräche, da kann ich ja mal nachhorchen wie er sich das vorstellt.


Abends wars dann vorbei mit der Müdigkeit– während Jott in Fantasy-Serien abtauchte, ritt und lief ich durch Azeroth (bzw. die Schattenlande).


Im Atlantic gibts sehr schöne Weltraumfotos. Ich mag ja das Selfie von Curiosity sehr :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.