Kategorien
Journal

14.10.2020

Wieder gerädert aufgewacht, obwohl die Nacht störungsfrei verlief.


Die Kinder brachten heute Farbe in den Morgen.


Nach einem arbeitsbedingten Nerv-Telefonat die Frage von Jott, ob ich denn meinen Gesprächspartner nicht leiden könne– man habe mir das angehört.

Darüber mehr geärgert als über das Telefonat, denn wenn Jott am Ton die Stimmung hört, hört der Gesprächspartner das auch. Ich muss noch an meiner Poker Voice arbeiten.

Dabei war das Telefonat an sich produktiv und zielführend– wir sind bei entscheidenden Themen weitergekommen; aber der Weg dorthin war sehr anstrengend.


Mein Körper scheint sich auf Herbst/Winter umzustellen, anders kann ich mir nicht erklären das ich seit Ende September Hunger ohne Ende hab. Mir gelüstet es gerad nach herzhaftig, fettig, fleischig, mit viel Käse drüber… Ist natürlich kontraproduktiv wenn man sich dank Home Office kaum bewegt und nur noch selten die 10.000 Schritte knackt.


Nachmittags war Jott bei der Elternvertreterversammlung der KiTa und ich somit mit den Kindern allein. Im Gegensatz zu gestern lief alles wie am Schnürchen: Sie spielten friedlich mit einander, ließen sich von baden und die Haare waschen und benahmen sich beim Abendbrot gut.

Als Jott dann nach Hause kam, wurde allerdings ein Schalter umgelegt und das übliche Chaos nahm seinen Lauf. Ich verstehs nicht, es nervt aber ziemlich.


Meine Kopfhörer sind über einen Bluetooth Adapter mit dem MacBook verbunden; der Bluetooth Adapter fungiert als zusätzliche Audioquelle und sorgt für eine bessere Qualität bei Mikrophon- und Lautsprechernutzung (so ganz vereinfacht gesagt).

Weil bei den Kopfhörern aber nur ein Adapter bei war, ich aber zwei Geräte habe (Arbeits-MacBook + Privat-MacBook) und mich das Umstöpseln des Adapters nervt, suchte ich also nach genau diesem Adapter und fand ihn auch– für den stolzen Preis von ca. 100 Euro (beim Hersteller direkt) bzw. irgendwas um die 60 Euro (Amazon). Selbst gebraucht waren es noch 40 Euro, und das ist doch ziemlich viel für so einen Bluetooth-Adapter… Bis ich dann eine Eingebung hatte: So ein Bluetooth-Adapter ist ja nichts besonderes, die gibts von vielen verschiedenen Herstellern und die können alle mehr oder weniger das selbe. Was tut also der schlaue Paul? Guckt einfach mal ob es nicht auch für seine Einsatzzwecke geeignete Bluetooth-Adapter gibt– et voila, gibt es und sie kosten erheblich weniger (20 Euro!) als der des Kopfhörer-Herstellers.


Zusammen mit Nachbarn von uns haben wir eine Kiste Mangos bestellt. Lieferdatum ist der 20.10., ich bin gespannt.

4 Antworten auf „14.10.2020“

Ich kann beitragen, dass das selbst hier noch häufig so ist (die Kinder sind 13 und fast 18, letztere wohnt sogar schon in einer eigenen Wohnung eine Etage tiefer). Es kann den ganzen Tag Frieden und Eintracht herrschen, manchmal sehe ich die Kinder kaum. Sobald der Mann aber zuhause ist, zack, Eskalation. Alle da, alle reden durcheinander, die Kinder zanken, keine entspannten Gespräche mehr möglich…. Es. Ist. Anstrengend. (Finden wir, die Kinder finden unsere gemeinsamen Abende schön. Hm.)

Und ist es bisher nicht gelungen, es wird nur weniger (und deutlich seltener). Vielleicht ist es eine seltsame Mischung aus Mitteilungsdrang, Freuen, Müde, Drübersein, gepaart mit unterschwelligem Konkurrenzverhalten, das das Ganze dann hektischer und lauter macht als eigentlich nötig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.