Kategorien
Journal

Journal Freitag, 20.7.2018

Nach dem Aufbruch nach Pullman City gestern hielten wir uns übrigens für die besten Eltern der Welt, weil wir diesmal an alles gedacht hatten. Essen Trinken Mützen Sonnencreme Taschentücher Pflaster Windeln Feuchttücher Wechselklamotten Nuckel usw. usf.

Toll soweit.

Dieses Hochgefühl hielt bis zur Ankunft, als uns auffiel, dass wir Ms Schuhe vergessen hatten.

Anders als sonst hatten wir ihn nämlich aus dem Haus ins Auto getragen… Und ihm zuvor keine Schuhe angezogen.

Das erdet.

Ms Trockenwerdung läuft astrein. Nach ungefähr einer Woche ohne Windel läuft er tagsüber allein zur Toilette oder sagt Bescheid, dass er muss- egal, ob er sein kleines oder sein großes Geschäft verrichten muss.
Heute hielt er sogar Mittagsschlaf ohne Windel und es lief alles gut (bzw. lief eben nichts).

G ist wieder fit. Sie bekam die Nacht nochmal Fiebersaft weil sie sehr unruhig war und wir nicht ausschließen konnten, dass sie Schmerzen hat. Danach schlief sie ganz gut und war den Tag über auch ganz die alte.

Schreckmoment des Tages: Vor Aufbruch zum Mittagessen schmiss M durch Herumklettern den neben dem Teich stehenden Buggy um- in dem G nicht angeschnallt drin saß. Der Buggy fiel auf Gs Seite, ich sah aus den Augenwinkeln was großes Grünes in den Teich fliegen und hatte kurzzeitig Panik, dass das G in ihrem heutigen grünen Outfit gewesen sei. War sie nicht, sie lag- Glück im Unglück- erschrocken, aber ansonsten unbeschadet, unter dem Buggy und brüllte. Im Teich lag nur ein großer Blumentopf.

Mittagessen heute außer Haus. Die Zwillinge waren nach dem Hauptgang sehr durch und veranstalteten so ein Theater, dass Jott früher als der Rest der Runde aufbrach, um sie zum Mittagsschlaf ins Bett zu bringen. Sie lagen ungefähr eine Stunde später als sonst in den Betten und schliefen auch ungefähr eine Stunde länger (bis 15:30 Uhr).

Nach dem Mittagessen wollte M freiwillig (!!!) Mittagsschlaf mit mir machen. Er meinte das auch ernst und hampelte nur minimal herum; er schlief dann auch fast zweieinhalb Stunden.

Ich war sehr überrascht und kann das nicht einordnen. Das sich sonst um jeden Preis wachhaltende Kind schläft freiwillig tagsüber?! Da kann ja fast was nicht stimmen…

Das Zubettbringen der Kinder lief heute Abend super. Jott war wieder mit einer Freundin unterwegs, deswegen unterstützte mich bei den Zwillingen die Frau von Jotts Papa (für die Kinder Oma M, alles andere wäre ja nur unnötig kompliziert). J machte zwar beim Schlafanzug anziehen noch Theater, aber als er im Bett lag drehte er sich nahezu sofort um und machte die Augen zu. G tat es ihm gleich.
Vielleicht lag es daran, dass es ungefähr ein und eine Viertel Stunde später als sonst war (~20:15 Uhr), vielleicht hatten wir Glück- es war auf jeden Fall sehr angenehm.

M brachte ich gegen 21 Uhr ins Bett, 21:30 Uhr konnte ich raus. Er kam allerdings eine gute Stunde später nochmal raus, weil er Angst hatte: „Im Zimmer war es so dunkel und dann hatte ich Angst weil da ein Monster ist. Wenn ein Erwachsener bei mir schläft habe ich keine Angst.“ (Original-Zitat, von wegen „M spricht 3- bis 5-Wort-Sätze) Tja, die magische Phase… Wir beruhigten ihn, dass es keine Monster gibt, und das, falls wir uns irren sollten und falls es doch Monster gäbe, das Monster ja erstmal an Papa, Opa E, Oma M und Katze Minki vorbei müsste. Schlussendlich musste ich mit ihm zusammen hochgehen und bei ihm bleiben, aber das fiel 22:45 Uhr auch nicht schwer.

Jetzt kommt die große Hitzewelle – bitte nicht, ich bin für solche Temperaturen nicht gemacht.

Was schön war: Der Abend war super entspannt, das hatten wir die Woche nicht.

2 Antworten auf „Journal Freitag, 20.7.2018“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.