Kategorien
Journal

So war 2017

  1. 2015
  2. 2016

Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Hm. ‚Ne 6, würd ich sagen. Im Zwillings-Geburtstags-Beitrag hab ichs ja geschrieben: Anstrengend, nervenaufreibend, kräftezehrend, überfordernd, auslaugend. Dazu diverse (Kinder-)Krankheiten, allgemeine K.O.-heit… Das lässt sich nicht ausblenden und wird durch die ganzen schönen Momente nicht wettgemacht.

Zugenommen oder abgenommen?

Ein bisschen zugenommen. Gerade ab Herbst hab ich unverhältnismäßig viel genascht & auch bei den Mahlzeiten stärker zugelangt (wie war das noch gleich? Schlafmangel führt zu erhöhten Hungergefühl?!). Es sind „nur“ zwei oder drei Kilo, aber eben definitiv mehr. Eines der Ziele für 2018 heißt somit „Weniger fressen“, damit sich die viele Bewegung (Arbeitswege, herumjachtern mit den Kindern) auch auszahlt.

Haare länger oder kürzer?

Etwas kürzer (Ansage beim Friseur: Fassonschnitt, an den Seiten oben 12mm, oben max. 20mm).

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Ich bin nicht mehr ganz so stark kurzsichtig, die neue Brille kommt mit ~0.5 Dioptrien auf beiden Augen weniger aus.

Mehr ausgegeben oder weniger?

Mehr, ich musste sogar (und das ist sehr schlimm für mich) mein Sparkonto antasten. In Anbetracht der Umstände (Elternzeit, gleichbleibendes Gehalt) zu viele Ausgaben: Um das Leben mit drei Mini-Kindern möglichst einfach zu gestalten, geben wir einen Haufen Geld aus. Das ist an sich erstmal tragbar, aber dann kamen halt noch ein paar andere Ausgaben dazu… Die neuen Brillen, neue Schuhe, neue Hosen, das Auto, neue Kindersitze…- das läppert sich ordentlich.
Ein weiterer Vorsatz für 2018: Bessere Finanzplanung, damit wir unseren Puffer (für unser Wirtschaftskonto als auch ich privat) wieder aufbauen können.

Mehr bewegt oder weniger?

Mehr, allein schon durch die vielen Spaziergänge mit den Kindern und den geänderten KiTa- und Arbeitsweg ab Spätsommer. Mein Fitbit sagt, dass ich im Schnitt auf ~14.000 Schritte am Tag komme, das ist schon ’ne ganz schöne Menge, find ich.

Metaphorisch gesehen auch mehr bewegt: „Meinem“ Projekt im Büro gehts (den Projekt-Umständen entsprechend) gut, da kam vor Weihnachten noch ein positives Feedback des Kunden rein.

Der hirnrissigste Plan?

Alles mit „Schnell mal… machen“ zu Hause. Mit den drei Mausketieren dauert ALLES lange.

Die gefährlichste Unternehmung?

Ich unternehme nichts gefährliches. Nicht mal ansatzweise.

Der beste Sex?

Hm, am 13.08., das war ’ne scharfe Nummer.

Die teuerste Anschaffung?

Der Sharan. Für dieses Jahr und die nächsten Jahre.

Das leckerste Essen?

Unser Weihnachtsmenü. Das Silvestermenü.

Das beeindruckendste Buch?

Wie auch im letzten Jahr las ich dieses Jahr kein einziges Buch. Ich begann allerdings, in der S-Bahn wieder zu lesen, und habe mich durch den Stapel der ungelesenen GEO-Epoche-Ausgaben gearbeitet. Vielleicht schaffe ich es ja 2018, das auf den Stapel der ungelesenen Bücher auszuweiten?!

Der ergreifendste Film?

Hm. Rückblickend betrachtet muss ich feststellen: Ich gucke keine ergreifenden Filme. Es muss unterhaltsam und leicht zu konsumieren sein.

Die beste CD/ der beste Download?

Bleiben oder Gehen von Feine Sahne Fischfilet.

Das schönste Konzert?

Ich war auch 2017 auf keinem Konzert.¯_(ツ)_/¯

Die meiste Zeit verbracht mit …?

Familie, Arbeit. Wenig überraschend.

Die schönste Zeit verbracht mit …?

Jott und den Kindern.

Vorherrschendes Gefühl 2017?

„Ich schaff das nicht“

2017 zum ersten Mal getan?

Nach Mallorca geflogen. Mit drei Kindern überlebt. Ein Auto gekauft.

2017 nach langer Zeit wieder getan?

Nach langer Zeit? K_e_i_n_e Ahnung.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?

Die Anpassungsschwierigkeiten der Zwillinge. Diverse Infekte. Gerissene Hosen

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Mich selbst, dass ich das packe und es schon wird.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Ich bitte um Rückmeldung von Jott in den Kommentaren- ansonsten würd ich sagen, die Advents- und Weihnachtsgeschenke für Jott. Die fand ich gut und hoffe, sie sieht das auch so.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Jott mit ihrem Da-Sein.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

„Ich liebe Dich“.

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Aus meiner Sicht: „Ich liebe Dich.“

2017 war mit einem Wort …?

Zehrend.

Ihnen allen einen guten Rutsch und ein schönes 2018. Wir haben uns Besuch eingeladen (vier Kinder unter drei im Haus…), werden gleich gut essen und hoffen, dass die Kinder sich vom Böllerlärm nicht zu sehr stören lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.