Kategorien
Elternzeit 2017 WMDEDGT?

Journal Dienstag, 5.9.2017 – #WMDEDGT 9/17

[WMDEDGT heißt „Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?“. Frau Brüllen fragt, viele Blogger antworten und geben so einen Einblick in ihr Leben.]

Pünktlich halb Sechs werde ich durch Gs Geschnatter wach. Als ich ins Kinderzimmer komme, sitzt sie im Bett und erzählt vor sich hin. Das ist eine sehr niedliche Eigenschaft der Zwillinge: Im Normalfall liegen sie nach dem Aufwachen friedlich im Bett und „sprechen“. Mal miteinander, mal so vor sich hin.
J stören die Geräusche nicht: Er ist noch satt von der 4-Uhr-Flasche und schläft tief und fest (das war die erste Flasche, die wir seit einer Woche nachts geben mussten- voll gut). So muss ich erstmal nur einen Zwilling im Wohnzimmer versorgen. Nebenbei räume ich ein bisschen auf und lese ein paar Blogbeiträge.
Jott und M schlafen noch friedlich im großen Bett, die wecke ich wie üblich nicht.

7 Uhr wacht J auf. Ich bin mittlerweile mit G in die Küche umgezogen und hole J auch dahin. Er bekommt nochmal eine Flasche und dann spielen die Zwillinge mit Sieben, großen Holzlöffeln und Teigschabern in ihren Wippen. Einen Eindruck, wie das aussieht und wie es sich anhört, gibts bei Instagram.
Während ich noch überlege, ob ich schonmal ohne Jott und M frühstücke, öffnet sich die Tür und M purzelt hinein. Sind die beiden aufgewacht, sehr gut. Wir frühstücken in Ruhe zusammen- M muss heute erst später in die KiTa-, und dann dürfen die Kinder ein bisschen KiKa gucken, während Jott und ich uns fertig machen und ein paar Sachen erledigen.

10 Uhr fahren M und ich mit der Straßenbahn nach Friedrichshagen zur KiTa. Heute hat er keinen guten Tag und weint, das tut etwas weh und bedrückt mich. Aber gut, es muss halt sein.
Weil ich M nach dem Mittagessen wieder abhole und sich die Heimfahrt daher nicht lohnt, bleibe ich in Friedrichshagen: Mit einem Papaya-Eis von Da Dalt laufe ich zum Müggelsee, setze mich auf eine Bank in die Sonne und lese im Feedreader. Da haben sich schon wieder massig Beiträge aufgestaut.

Nach einer guten Stunde laufe ich zurück zur KiTa, hole M ab und fahre nach Hause mit ihm. Dort gibts Mittagessen (Kichererbsencurry). Aus irgendeinem mir nicht mehr geläufigen Grund bekommt M einen Heulanfall, in den der inzwischen todmüdde J einfällt (er ist da sehr sensibel- sobald M weint/ „weint“, steigt J ein).
Als sich J beruhigt hat, wird er daher ins Bett gelegt- G ist noch nicht müde- und danach versuche ich, auch M zum Mittagsschlaf zu animieren: Im Bett kuscheln, Buch vorlesen, ruhiger werden… Doch während ich nur mit Müh und Not die Augen aufhalten kann, will M auch heute partout nicht schlafen und haut irgendwann ins Wohnzimmer ab. Ich bin kurz versucht, die Augen zu schließen, will aber Jott nicht mit M und G allein lassen. Also ab in die Küche, Kaffee kochen und ein Pickup für den Blutzucker essen (und weil ich ein Schleckermaul bin und Bock drauf hatte).

Mit Kaffee und Käsekuchen (auch Bock drauf) gehe ich dann ins Wohnzimmer, wo Jott, M und G mittlerweile König der Löwen gucken. Während M mit großen Augen auf der Couch sitzt, ist G alles egal: Sie krabbelt durchs Wohnzimmer, setzt sich hin, stellt sich hin, und knabbert alles an was nicht bei Drei von uns weggenommen wird (sehr beliebt: Kabel, meine Hausschuhe, Ms Puzzle).

Gegen 15 Uhr wird J wieder wach, und während Simba gegen Scar kämpft, bekommen die Zwillinge ihren Nachmittagsbrei. Dann gehen wir raus, wieder spazieren. Der Weg führt uns nach Friedrichshagen (wir brauchen da echt eine Wohnung, dann müssen wir nicht mehr so oft hinlaufen…). Nach 2/3 des Weges schwächelt M, doch mit der Aussicht auf ein Eis können wir ihn zum weiterlaufen animieren (mein Kind!). Also machen wir alle zusammen einen Abstecher zu Da Dalt, essen- in meinem Fall noch- ein Eis (M macht das inzwischen richtig gut), fahren anschließend mit der S-Bahn zurück nach Köpenick und laufen den Rest des Weges nach Hause.

~18:15 Uhr (spät heute!) bekommen die Zwillinge ihr Abendbrot, danach isst der Rest der Familie. Es folgt das übliche Abendprogramm: Kinder ins Bett bringen, aufräumen. Kurz vor 20 Uhr (früh heute!) sind wir fertig und gucken zusammen zwei Folgen aus der 2. Staffel von Lucifer.

Das wars.

Was schön war: Einfach nur in der Sonne sitzen, gucken wie der Wind über den See weht und hören, wie das Laub in den Bäumen raschelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.