Kategorien
Journal

Journal Dienstag, 26.1.2016

Heute erstmals wieder ein längerer Spaziergang (nach Friedrichshagen, dauert so ungefähr ein Stündchen wenn man trödelt) mit Jott und Herrn Schnuffke. Unterwegs: Enten!
Gans
Beim Laufen war alles ok, aber wieder zu Hause war ich reichlich k.o.

Morgen ist der letzte Tag der Krankschreibung. Ich bin etwas unsicher, ob ich schon wieder fit für die Arbeit bin. Der Infekt geht in die Phase, in der die Stimme weg und die Nase im Wechsel verstopft ist oder läuft und ich alle drei Minuten huste und schniefe. Das ist beim vor mich hin arbeiten nicht weiter wild, aber sehr unpraktisch beim Telefonieren beziehungsweise bei der allgemeinen Kommunikation- und die Kollegen nervt es auch, ich kenne das ja von mir. Abgesehen davon kommen eben noch die zwei Stunden Arbeits- und Heimweg dazu, die ziemlich schlauchen- und ich hab ja die Tage gemerkt, wie fit der Kreislauf derzeit ist.
Mal ’ne Nacht drüber schlafen, vieleicht geht es mir morgen ja wesentlich besser und die Entscheidung fällt leichter.

Das Kind wurde heute Abend nur auf Grund seiner Niedlichkeit nicht zum Mond geschossen. Einerseits hundemüde, andererseits nicht schlafen wollen. Nach viel Trara stapfte ich mal wieder mit der Trage durch die Wohnung und musste das Kind so in den Schlaf schaukeln.
Dussliges Baby.

2 Antworten auf „Journal Dienstag, 26.1.2016“

Die Entscheidung, ob man schon wieder arbeiten kann oder nicht, fällt mir teilweise auch recht schwer. Wobei ich eher dazu tendiere frühzeitig zu glauben es ginge schon wieder (und u.U. ne Woche später wieder flach liege…). Wurde aber letztens von meinem Hausarzt sehr deutlich in die Schranken gewiesen, dass ich das Kranksein und Nicht-Arbeiten jetzt gefälligst auszuhalten hätte. Hmpf.

Das möchte ich gern vermeiden. Ich glaube, es ist sinnvoller mich jetzt richtig auszukurieren anstatt Krankheitsreste zu verschleppen und in absehbarer Zeit wieder flach zu liegen.
Aber es bleibt ständig das schlechte Gewissen: Zum einen wegen der Kollegen, zum anderen wegen Jott und Herrn Schnuffke.

Schreibe einen Kommentar zu herrpaul_ Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.