Kategorien
Journal

Mittwoch, 04.08.2021

Dicht gepackter Arbeitstag. Den Großteil der Zeit verbrachte ich in Vorbereitung und Durchführung eines Kundentermins. Davor und danach relativ viel Orga/Koordinatorisches für unterschiedliche Projekte.


Weil Jott von ihrem Arbeitsmodell– es gibt organisatorisch bedingt kurze und lange Arbeitstage– ganz angetan ist und mir immer mal wieder ähnliches empfahl, habe ich gestern auch mal die benötigten Arbeitszeiten und die organisatorischen privaten Anforderungen und Wünsche in ein Excel gekippt und daraus ein Arbeitsmodell aufgestellt.

Hintergrund war die Zerfaserung meiner Arbeitszeit und das Gefühl, eigentlich immer zu arbeiten. Ich kokettiere ja ab und an damit, dass ich meine Arbeit gern mag und mich eigentlich auch in meiner freien Zeit mit ähnlichen Themen beschäftigen würde. Das stimmt auch weiterhin, aber für meinen Energiehaushalt ist es doch besser wenn ich gelegentlich mal wirklich Schluss habe und abschalten kann.

Jedenfalls stehen in meinem Arbeitszeitenexcel nun auch kurze Tage (Montag ganz kurz, Dienstag und Donnerstag etwas länger) und lange Tage (Mittwoch, Freitag). Außerdem ist das Bringen und Holen der Kinder in ihre unterschiedlichen Institutionen und zu Freizeitveranstaltungen festgehalten, jeder hat somit quasi seinen Tanzbereich. Für mich habe ich auch noch direkt festgehalten, wann Zeit für Sport (Laufen, Krafttraining) ist.

Am besten ist: Ich habe meine Zeiten im Überblick und arbeite nicht versehentlich zu viel (das kommt nämlich sehr häufig vor). Und: Jeder Abend ist frei (theoretisch, Ausnahmen wirds vermutlich mal geben)– selbst am Montag, wo ich nur bis 14:30 Uhr arbeiten kann, muss ich weder während der Logopädie noch Abends nochmal an den Rechner.

Ich bin gespannt, wie das läuft :)


Die Sonnenallergie hat meine Fingerkuppen erreicht– die pellen sich jetzt nämlich. Abgesehen davon, dass das ein sehr unangenehmes Gefühl ist, funktioniert auch die Fingerabdruck-Anmeldung am neuen Rechner nicht. Sehr unpraktisch, so eine Sonnenallergie.


Nach der Arbeit laufen gewesen. Ich habe weiterhin keinen Spaß an der Sache. Die Läufe werden auch nicht weniger anstrengend. Zeitlich gesehen bin ich sogar wieder langsamer als noch vor einem halben Jahr. Ziemlich demotivierend. Dabei sind es nur gute fünf Kilometer, das muss doch mal mit Leichtigkeit zu packen sein.


Bei Rückkehr schlechte Stimmung zu Hause. Die Kinder verarbeiten die aktuellen Veränderungen sehr unterschiedlich und für uns unschön/mit Arbeit verbunden.


Am übernächsten Wochenende ist Ms Einschulung. Jott plante heute (und vermutlich auch die Tage davor), was es zum Mittag/zu Kaffeeundkuchen geben soll. Es gibt eine lange Liste mit vielen vielen leckeren Sachen. Aber: Sie wird den ganzen Freitag davor in der Küche stehen und vorbereiten (sie hat Urlaub genommen). Mein (nur halb ironisch gemeinter) Vorschlag, Mittags einfach mit allen Döner essen zu gehen (Abends gehen wir eh gemeinsam mit der Familie ins Restaurant), wurde verworfen.

Das Event hat bei uns offenbar einen unterschiedlich großen Stellenwert.


Abends die freie Zeit genossen (naja, eigentlich nicht- ich war ein bisschen ziellos und musste mir erstmal überlegen was ich machen will -> Blogbeiträge rechtzeitig schreiben zum Beispiel).


Eine der spannendsten Neuentdeckungen der letzten Wochen für mich ist r/AskHistorians/

Reddit User fragen, echte Historiker antworten. Ich las z.B. gerad „What developments did Europe’s conversion from paganism to Christianity cause in Europe(if there is any)?“ und fand es unheimlich spannend und erhellend. In den historischen Romanen die ich lese kommt das Thema öfter vor, da ist diese Einordnung eine hilfreiche Ergänzung.


Stand Here for Dance Party – Der Gute-Laune-Link

Via Links am frühen NachmittagBuddenbohm & Söhne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.