Kategorien
Journal

01.01.2021

Hallo 2021.


Dreiviertel Acht von J geweckt worden. Für seine Verhältnisse ist das unfassbar spät, von daher: Top.

… das Jott und ich erst gegen 2 Uhr im Bett lagen und ich somit noch etwas müde war ist ja auch unser Problem.

Jott durfte als Einstieg in 2021 weiterschlafen und kam erst zu uns, als wir gute zwei Stunden später fast mit dem Frühstück fertig waren.


Das Wetter war leider grauslich, deswegen wurde aus dem Spielplatzbesuch am Vormittag nur eine etwas größere Spazierrunde. Die Kinder hätten gern gespielt, aber das war mir dann doch nichts: Bei 1°C und Nieselregen müssen sie nicht auf nassen, rutschigen Klettergeräten, Schaukeln und Rutschen herumtoben; und im Sand bzw. eher Schlamm buddeln/spielen auch nicht. Also Spaziergang, dafür mit für die Kinder neuen und spannenden Wegen.

Zum Mittag diverse Reste von gestern + für die Kinder, die nichts von den diversen Resten mochten, Pizza. Direkt meine Weihnachtsgeschenk-Pizzaschere eingeweiht.

Während die Kinder Mittagsruhe hielten, endlich mal Gs Fahrrad repariert. Wobei ich „repariert“ eher in Gänsefüßchen setzen sollte, letztend Endes pumpte ich nur am Vorderrad Luft auf. Der Weg dorthin war allerdings nicht so ganz ohne, es ging nämlich keine Luft durchs Ventil. Heute also hingesetzt, das Ventil auseinandergenommen, gegooglet, viel über Fahrradventile gelernt (an ihrem Rad ist ein Blitzventil/Dunlopventil– ich schreibe das auf damit ich es mir merke) und mit einem Hammer und Nagel die verklemmt Kugel von der inneren Ventilöffnung (Bild) weggestoßen. Danach konnte ich problemlos Luft aufpumpen und mich freuen, direkt am ersten Tag des neuen Jahres eine bislang aufgeschobene Kleinigkeit erledigt zu haben.


Nach Mittagsruhe und Fahrradreparatur gingen wir alle– inklusive Jott– eine Runde spazieren.

Erwartungshaltung: Die Kinder sind voll happy, weil Jott mal mitkommen kann; und G ist extra happy weil sie auf ihrem rosa Blitz umhercruisen darf.

Realität: Die Kinder waren quengelnde, nörgelnde, ums Verrecken nicht hörende Pestbeulen die uns den Spaziergang gründlichst vermiesten und uns so unfassbar auf die Palme brachten das wir sie den Rest des Tages wegschickten/so gut es ging ignorieren.


Abends Enola Holmes geguckt, gut unterhalten worden. Gemeinsam schockiert gewesen das die beiden Hauptdarsteller 16 bzw. 17 Jahre alt sind; ebenfalls gemeinsam Henry Cavill angeschmachtet (so ein gutaussehender Mann!).


Noch später gegenseitig unsere Ratlosigkeit bzgl. der Kinder eingestanden. Sie benehmen sich seit Wochen furchtbar und wir haben nicht den Hauch einer Ahnung wie wir das ändern können. Sie hören nicht, sie sind rotzfrech, sie buhlen mit allen Mitteln um unsere Aufmerksamkeit, kriegen aber auch nie genug davon egal was wir machen, gönnen sich gegenseitig nicht den Dreck unter den Fingernägeln, sind quengelig und quakig, schlagen und vertragen sich im Wechsel und sorgen dafür, dass jeder Tag Kampf und Krampf und Geschrei und Verdruss ist. Das ist nicht das Familienleben mit Kindern, an das ich früher gedacht habe und auch wenn die aktuelle Phase erst seit wenigen Wochen andauert ist das so die Grundstimmung, die bei mir seit vielen Monaten mitschwingt. Man opfert so unfassbar viel und steht am Ende mit Wut-Magenschmerzen, gerissenen Nerven, unfassbar schlechter Laune und keiner Zeit für sich und seinen Partner da.

2 Antworten auf „01.01.2021“

Moin,
Ich hatte diese Kämpfe als Alleinerziehende auch, ist wohl so wenn die
Kinder fast gleich alt sind. Jedes will immer und ständig die Nummer eins sein. Es half den Kindern ausführlich zu erklären das es so nicht geht.
Rituale wurden eingeführt wo jedes Kind einmal am Tag das erste ist z.B.
Mittagessen aussuchen, Spiel für nachmittags auswählen oder Einschlafbuch bestimmen.
Tageweise abwechseln. Vielleicht hilft es.
Gruß Nähgrete.
N

Tja, ich wuenschte, jemand wuerde dazu mal etwas aufmunterndes schreiben…Hier 4 Kinder zwischen 11 und 6. Es wird etwas besser, wenn sie aelter werden, weil sie mehr Sachen allein machen koennen, sich allein bewegen koennen und dadurch auch jeder mehr seins machen kann (hier z.B. verschiedene Instrumente).Was sich vermutlich nicht aendert ist das staendige Vergleichen und um Aufmerksamkeit kaempfen.Kein Patentrezept

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.