Kategorien
Journal

06.11.2020

KiTa-Unfall bei G. Sie stolperte, fiel, konnte sich nicht abfangen und landete mit dem Kopf voran auf dem Boden. Die Lippe war aufgeplatzt, das Zahnfleisch um die oberen beiden Schneidezähne blutete und blutete und G weinte untröstlich. Jott holte sie ab, versuchte (erfolglos) sowohl Kinderarzt als auch (erfolglos) Unfallarzt als auch (erfolgreich) Zahnarzt zu erreichen und durfte sofort vorbei kommen. Beim Zahnarzt dann die Feststellung, dass die beiden Schneidezähne locker sitzen. Einer etwas mehr, der andere etwas weniger. Ob die folgenden Zähne betroffen sind, konnte nicht herausgefunden werden– Röntgen war mit der aufgelösten G nicht drin, da müssen wir Montag nochmal hin.

G darf nun die nächsten vier Wochen nur sehr weiche Kost bekommen und auch nur in kleinen Häppchen. Mit ein bisschen Glück wachsen die Zähne wieder an und keines der geschilderten Szenarien der Zahnärztin tritt ein (Wurzelbehandlung nötig, Schädigung des Folge-Zahns, Absterben der Milchzähne…).

Puh. Arme G.


Der Rest ist dagegen sehr unwichtig.

Aber, Chronistenpflicht…


Vormittags fand ein Remote-Firmenmeeting statt. Wo steht die Firma, wie gehts weiter, sowas. Das war einerseits sehr spannend und dann auch super günstig für den Haushalt, ich konnte nämlich nebenbei– ich musste ja nur zuhören und ab und an mal eine Folie angucken– staub wischen, saugen, Wäsche verräumen und den Bringmeister-Einkauf wegsortieren. Sehr praktisch, sowas.

Nachmittags erreichte mich leider die Nachricht, dass ein langjähriger Kollege das Unternehmen verlassen wird– und zwar schon zu Ende Dezember. Statt geplanter Aufgaben gab es also ein Krisentelefonat zur Besprechung notwendiger Übergaben, inklusive Erstellung einer Checkliste mit zu besprechenden Szenarien, Übergabetermin-Planung und -Abstimmung mit den teilnehmenden Kollegen und ihren Team Leads und dann waren gute anderthalb Stunden vergangen und der Arbeitstag beendet. Was‘n Stress. Aber das ist jetzt erstmal gut eingeplant & im besten Fall gelingt es uns tatsächlich, ganz viel Hoheitswissen abzuschöpfen.


Ich hab mir in den letzten Tagen einen Schnupfen eingefangen. Gestern fing es an, heute wurde es schlimmer (verstopfte Nase, müde & k.o., leichtes Kratzen im Hals). Hoffentlich bleibts beim Schnupfen.

Ich habe Jott im Verdacht, die hatte das letzte Woche.


Zufällig bei Netflix über The Last Kingdom gestolpert. Ich bin großer Fan der Buchreihe (bzw. war es, Bücher lesen ist seit Jahren nicht mehr drin) und frag mich, wie die Tatsache einer Verfilmung fünf Jahre an mir vorbei gehen konnte.

Wir geben dem jedenfalls eine Chance– allerdings erst, nachdem wir der dritten Staffel von Babylon Berlin ebenfalls noch eine Chance gegeben haben. Aktuell ist die Lust darauf eher gering (zu düster, zu viel Mitdenken erforderlich, zu viele nicht aufgedeckte Stränge), aber mich interessiert das schon… Mal gucken (im doppelten Wortsinne).


Unser SodaStream macht mich seit Monaten wahnsinnig. Gelegentlich– nicht zuverlässig reproduzierbar– schwappt beim Aufsprudeln Wasser aus den Flaschen und setzt den Flaschenbehälter unter Wasser. Das nervte mich irgendwann so unfassbar, dass Jott Sprudelwasserbeauftragte wurde. Sie hat da irgendeinen Trick oder einfach ein Händchen dafür, bei ihr passierte es deutlich seltener. Ich schaute trotzdem immer mal wieder nach einem Ersatz und las dabei gestern oder vorgestern total zufällig, dass dieses Verhalten durch Verkalkung auftritt und Zitronensäure (hach… Zitronensäure <3) dagegen helfen könnte. Mein mind war blown, wie es so schön heißt– auf diesen sehr naheliegenden Gedanken bin ich mehrere Monate partout nicht gekommen. Heute Abend war der Sprudler aber fällig und ich bin jetzt natürlich sehr gespannt auf künftige Besprudelungen.


Interessiert gelesen:

The Overwhelming Racism Of COVID Coverage

Western media cannot write western failure

Instead, however, the western media anoints white Germany a COVID leader, despite having outbreak the size of Iraq’s. They should be looking at Vietnam. Vietnam has the same population, much less wealth and has had a dramatically better response. Nearly 10,000 people have died in Germany, compared to 35 in Vietnam. Every two days Germany has as many cases as Vietnam did total. What are you learning here? To feel good about your race while dying? Why not learn from the best?

via Journal Freitag, 30. November 2020 – Glatte Beine, erster ApfelkuchenVorspeisenplatte

Da ist was dran. Die Verantwortliche & Berichterstattung hierzulande feiern sich meiner Wahrnehmung nach sehr dafür, dass es Deutschland so viel besser geht als seinen europäischen Nachbarn. Aber wenn man sich mal tatsächlich die im Artikel genannten Länder anschaut, dann gibt es dazu eigentlich nur wenig Grund. Es gibt offenbar durchaus bessere Antworten auf die Pandemie als die, die „wir“ gegeben haben. Nicht umsonst steigen die Zahlen so unfassbar.

3 Antworten auf „06.11.2020“

Oh je, arme kleine G!
Und das mit dem plötzlich kündigenden Kollegen das kenne ich auch, das haut einen ganz schön aus der Bahn. Und das mit dem Sodastream kenne ich nur zu gut, danke für den Tipp mit dem entkalken! Wir wollen schon einen neuen kaufen, weil mich das so nervt, dass das Ding überall voller Kalk innen voller Kalk ist, weil das Wasser immer übersprudelt, statt in der Flasche zu bleiben. Und alles Gute für die Erkältung, wir krepeln auch seit Wochen immer wieder mit leichten Erkältungssymptome herum, dann gehen Sie weg, dann kommen sie wieder, komischerweise aber nur wir Erwachsenen und die Kinder nicht. Und dabei hocken wir im Home-Office die ganze Zeit und die Kinder nicht.

oh no, ich drücke ganz fest die Daumen, dass es doch glimpflich ausgeht und G. gut durch die Breiphase kommt. und ihr auch. alles Liebe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.