Kategorien
Journal

Journal Donnerstag, 23.4.2020

„Zu Weihnachten wünsche ich mir eine Kobra die meine Sprache versteht und die mein Freund ist.“ sprach M und schwelgte dann in Tagträumen wie das Leben mit einer Kobra so wäre.

Ich hoffe, er vergisst das schnell wieder– Schlangen werden niemals in meine Wohnung kommen.

J erzählte heute (gestern?) mit den Fotos seiner KiTa-Freunde in seinem Freundebuch. Das war sehr niedlich– und sehr bedrückend.

Bei jeder Sichtung der KiTa– wir kommen da öfter vorbei– freuen sich die Kinder und fragen, ob die KiTa noch abgeschlossen ist.

In die Notbetreuung der Zwillings-Gruppe gehen insgesamt 11 Kinder. Dort findet also beinah das normale Gruppenleben statt, während J und G völlig raus sind. Das ist doch Grütze.

Heikler Moment des Tages: G bemerkte auf dem Weg zum Flaschencontainer am Vormittag, dass auf dem KiTa-Spielplatz Kinder spielten… Zum Glück ließ sie sich noch ablenken und fragte nicht danach. Das wäre schwer geworden den Kindern zu erklären, dass einige Kinder in die KiTa gehen dürfen und einige nicht.

Den Tag ansonsten wie die letzten Tage verbracht– Schlafen, Arbeiten, Kinder betreuuen, Arbeiten. Es ist alles ein bisschen anstrengend.

Die Spielplätze werden ab 30.04. wieder geöffnet. Hurra! Oder doch nicht? Ich schwanke zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt. Es ist natürlich illusorisch anzunehmen, dass dort irgendwelche Abstände eingehalten werden können.

Was schön war: Jott und die Kinder waren nachmittags außer Haus und es war komplett ruhig. Das war großartig.

5 Antworten auf „Journal Donnerstag, 23.4.2020“

mich stört momentan, dass wer am lautesten schreit und jammert eine Notfallbetreuung bekommt. So empfinde ich es jedenfalls. Da geht es nur wenig objektiv zu. So ist es halt immer. Ich möchte zur Zeit aber auch keine KITA Leitung sein.

Oh nein… Zumindest hier in Bayern haben wir da sehr genaue Regelungen. Da
dürfen Kitaleitungen leider mal gar nichts entscheiden…

In Berlin sind die Regelungen aufgeweicht worden & soweit ich weiß müssen lediglich die Eltern den Notbetreuungs-Antrag ausfüllen, d.h. sich selbst als berechtigt für die Notbetreuung einstufen. Das führt dazu, dass in unserer KiTa wohl mittlerweile ca. 50% der Kinder wieder da sind.

Eine Buchempfehlung für M: „Crictor“ von Tomi Ungerer. Zwar keine Kobra, aber auch eine große Schlange. Ziemlich zauberhaft.
Ich wünsche Ihnen allen ein möglichst entspanntes Wochenende!
C (sehr stille Leserin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.