Kategorien
Journal

Journal Donnerstag, 9.1.2020

Die Kinder schliefen heute durch, kein nächtlicher Bettenwechsel nötig. Yay!

Leider standen die Zwillinge trotzdem kurz vor 6 Uhr auf (wie schon die gesamte Woche) und leisteten Jott und mir Gesellschaft– adé, ungestörte Zweisamkeit beim Frühstück.
Ich hoffe hoffe hoffe, dass sie am Wochenende länger schlafen. Vielleicht sollte ich einfach Ohropax nehmen & die Kinderzimmertür abschlie…

Ich arbeitete heute aus dem Home Office und hatte einen sehr ruhigen Tag: Die Entwickler haben heute und morgen eine Schulung, ein längeres Meeting fiel aus… So konnte ich mich um ein paar langwierigere Probleme kümmern und ein bisschen Ordnung in die ToDo-Liste und die Mailbox bringen.

Nach Ms Logopädie-Stunde ein bisschen mit der Logopädin erzählt. Dabei schlagartig alt gefühlt: Sie ist Jahrgang ’92. In meinem Kopf sind das halbe Kinder… Aber nein, das ist eine erwachsene Frau die mitten im Berufsleben steht… Und die auf mich wesentlich erwachsener wirkt als ich– aber das liegt vielleicht am Job.

Den Nachmittagssport ließen wir ausfallen. Es regnete, da wollte ich den Kindern den Weg mit den Laufrädern ersparen. Stattdessen malten, klebten, schnipselten und schnitten die Kinder einträchtig und mit ein bisschen Hilfe auch friedlich (einer darf schneiden, einer darf kleben).
Abends bestätige Jott, dass der Sportverzicht eine gute Idee war: Eine heute dort anwesende Bekannte von ihr berichtete, dass die Halle wohl völlig überfüllt gewesen sein soll.

M möchte zu Fasching als Drache gehen. Jott hat daher heute schonmal ein bisschen schminken an ihm geübt und ihm Drachenschuppen angemalt.

Ich bin immer wieder erstaunt, was sie alles kann.

M trägt also ein Drachenkostüm und ist wie ein Drache geschminkt. Das wird furchteinflößend!

Abends wieder joggen gewesen. Bei 9°C, Nieselregen, Unlust und Müdigkeit. Yay! Nur so wird das was.

Abfahrten auf dem höchsten Müllberg Dänemarks
In Kopenhagen kann man auf einer Müllverbrennungsanlage Ski fahren. Was es nicht alles gibt.


Ich kann solchen Spielereien nicht widerstehen. Selbst wenn die Aussagekraft gering bzw. fragwürdig ist… Wobei irgendwo zwischen violett und grün schon passt (nur einigermaßen reflektierte Eigenwahrnehmung).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.