Kategorien
Journal

Journal Sonntag, 1.5.2016

Und schon ist es Mai. Verrückt, wie die Zeit rast. Seit Herr Schnuffke auf der Welt ist, kommt es mir so vor als ob die Tage doppelt und dreifach so schnell vergehen.

Oder es liegt am Älterwerden- die 30 rückt näher.

Nach dem Frühstück schnappten Jotts Mama und ich uns Herrn Schnuffke und liefen mit ihm zum Spielplatz um die Ecke- nachdem das Magdeburger Wetter gestern eher unerfreulich war, wollte ich heute ein paar Sonnenstrahlen mit dem Kind abgreifen. Haben wir beim Schaukeln, Rutschen und im Sand spielen auch gemacht.

Irgendwann war Herr Schnuffke so müde, dass er fast auf der Schaukel eingeschlafen ist- ein Bild für die Götter, wie die Augen immer kleiner werden und er wie ein nasser Sack in der Schaukel hängt. Kaum in der Wohnung angekommen, schlief er auch schon ein.

Nach dem Mittagessen verabschiedeten wir uns von Jotts Mama und fuhren zu Jotts Papa. Seine Frau und er waren am Freitag von einer Kuba-Rundreise wiedergekehrt und hatten eine Menge zu erzählen. Herr Schnuffke jagte in der Zwischenzeit Katzen, patsche eine Weinbergschnecke an und ließ sich mit Erdbeerkuchen füttern.

Am späten Nachmittag brachen wir gen Heimat auf. Herr Schnuffke, wieder müde von soviel Action, verschlief den Großteil der Fahrt, sprengte kurz vor Ankunft zu Hause seine Windel (wir überlegen noch, ob wir Body und Strumpfhose verbrennen sollen oder erst die Waschmaschine bemühen und die Klamotten dann verbrennen) und sorgte so dafür, dass er heute doch noch gebadet wurde- das wollten wir eigentlich auf morgen verschieben, weil wir erst relativ spät ankamen.

Bei der Kaffee-Bestellung für Monat Mai ließ ich Jott die Geschmacksrichtungen auswählen und werde nun Kaffee, der nach Pampelmuse/ Orange/ Honigmelone und Bergpfirsich/ Honig/ Schwarzer Tee schmeckt, kosten.

Was schön war: Mit Frau und Kind nach Hause zu fahren.

3 Antworten auf „Journal Sonntag, 1.5.2016“

Am Besten die Wäsche in der Waschmaschine sprengen :D
Ne, mal ernsthaft: Gallseife, hilft bei hartnäckigsten Flecken in allen Altersstufen.

„die 30 rückt näher“ – bei mir auch, und auch ohne Kind habe ich das Gefühl, dass die Zeit merklich schneller vergeht. Allerdings nicht doppelt und dreifach so schnell, schon noch etwas langsamer, das liegt dann also doch am Kind ;-)

Zum Kaffee: klingt, ähm, abenteuerlich. Müssen Sie mal berichten, wie der so schmeckt, so richtig vorstellen kann ich mir diese Geschmacksrichtungen in Verbindung mit Kaffee ja nicht…

@Herr Rabe: Hehe, das wäre mal was anderes. Gallseife ist gut, aber ganz so schlimm wie dargestellt war es dann doch nicht, d.h. das sollte die Waschmaschine alleine hinkriegen.

@Frau Em: Jaja, das Alter… Sobald der Kaffee angekommen & verkostet wurde, werde ich berichten. Von ähnlichen Kaffees kenne ich es so, dass der beschriebene Geschmack einerseits im Abgang (bitte nicht lachen) und andererseits beim Öffnen der Packung/ beim Mahlen zur Geltung kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.