Kategorien
Journal

Heiße Luft

So ein Säugling ist prinzipiell eine großartige Sache. Außer wenn er um 4 Uhr morgens sein Nachtmahl verdaut und dabei mit hochroten Kopf und quiekend schnaufend grunzend pfeifend ächzend stöhnend glucksend versucht, zu furzen (Einschub: Ok, selbst dann ist ein Säugling großartig. Auf eine gewisse Art ist das nämlich sehr, sehr putzig. Vielleicht bin ich aber auch nur noch nicht müde genug, um es so zu sehen). An Schlaf ist bei dem Krach jedenfalls nicht zu denken, und das Kind aus dem Elternschlafzimmer zu verbannen und in ein anderes Zimmer abzuschieben bringen Jott und ich nicht übers Herz. Soll also heißen: Das Kind braucht Erleichterung, damit wir drei wieder schlafen können. Also Kind schnappen, Beine anwinkeln, sanft auf den Bauch drücken, kreisende Bewegungen machen und hoffen, dass die Luft bald raus ist. Und obwohl es heute morgen recht fix vorbei war, fehlte doch etwas Nachtschlaf. Daher: Gute Nacht.

4 Antworten auf „Heiße Luft“

Oh! Das hat die kleine Giraffe ja tatsächlich nie gemacht. Was nicht heißt, dass nicht mal Nachtschlaf fehlen würde, hehe. Ich kann da ja das Ostrich-Pillow empfehlen, dass mir die Kollegen hier zur Geburt geschenkt haben.

Ihr Glücklichen :) Wobei es gar nicht so schlimm ist. Da wir relativ zeitig schlafen gehen, ist es nicht ganz so schlimm wenn wir mal eine Stunde weniger schlafen.
Für das Ostrich Pillow bin ich, glaube ich, nicht mutig genug…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.