Kategorien
Journal

01.04.2021

Wieder daheim, seit gestern; und schon wieder voll im Alltag drin (wenngleich auch dank Urlaubstag bei Jott und mir immerhin ohne Arbeit).


Im engsten Familienkreis sind die ersten Personen geimpft, meine und Jotts Eltern sind allerdings noch nicht dran. Mein Papa, Hochrisikogruppe, hat nächste Woche ein Gespräch mit seiner Ärztin bei dem hoffentlich herauskommt wann er & idealerweise auch meine Mama dran sind.


Vormittags/Mittags einen Familien-Foto-Termin nachgeholt, den wir vor Weihachten 2020 nicht mehr durchführen konnten. Eigentlich hätte der früher stattfinden sollen, aber… Jedenfalls, heute. Die Kinder waren wie auch bei den bisherigen Terminen sehr hibbelig, machten aber insgesamt besser mit als früher. Wir gingen mit ein paar schönen Fotos nach Hause.


Nachmittags mit den Jungs im Bellevue-Park auf der Mini-Skate-Anlagen gewesen. Mit den Rollern können sie die Rampen, Halfpipes & übrigen Gerätschaften (keine Ahnung wie das alles heißt) besser hoch und runterflitzen, so meine Einschätzung. J traute sich mit ein bisschen gut zu reden auch tatsächlich, ein bisschen herumzufahren. Für M war das nichts, der rannte lieber umher, kletterte, sprang und ließ sich mehrfach fast von größeren Kindern umfahren.

Total irre: Da fuhr ein kleiner schmächtiger 6-jähriger auf einem BMX umher, machte Tricks und Kunststücke– ich war echt platt. Das sah total cool aus; fanden M und J auch. Zumindest bei J könnte ich mir vorstellen, dass er das auch toll findet.


Ein Kollege von mir ist an Covid-19 erkrankt, hervorgerufen durch die B117-Mutante. Seine Frau, Erzieherin, hats von der Arbeit nach Hause gebracht. Es scheint zum Glück nur ein leichter Verlauf zu sein, Gottseidank. Das nimmt mich ein bisschen mit, ich schätze den Kollegen und hätt ihm gewünscht das der Kelch an ihnen vorüber geht.


Die KiTas in Berlin werden ab kommende Woche Donnerstag wieder in den Notbetreuungs-Modus zurückkehren. Jott und ich überlegen nun, ob wir die Kinder am Dienstag und Mittwoch noch in die KiTa bringen um zumindest zwei Tage sowas wie Normalität zu haben oder ob wir sie direkt zu Hause lassen. Wir wissen nicht, ob sie sich über die zwei Tage in der KiTa eher freuen weil sie ihr vertrautes Umfeld wiedersehen ODER ob sie das eher traurig macht, weil sie nach zwei Tagen wieder raus müssen.

Außerdem steht dann natürlich wieder das erhöhte Ansteckungsrisiko im Raum.

… ich möchte Überlegungen dieser Art nicht mehr treffen müssen.


Ein Vorteil wäre auf jeden Fall, dass die Kinder dann wirklich mal wieder fast einen Tag außer Haus sind. Das hatten wir ewig nicht; in der Kur waren es in der Regel drei Stunden am Stück und das war nett, aber nicht ausreichend.


Putziger Moment des Tages: G, eine Hand in die Hüfte gestützt und an der anderen den Zeigefinger belehrend erhoben, zu J und M: „Jungs, wenn ihr morgen lieb seid kann ich euch was von meinen Süßigkeiten abgeben.“

Das mit ihrer piepsigen Kleinmädchenstimme. Zum Schießen.

5 Antworten auf „01.04.2021“

Ganz genau solche Entscheidungen kosten nämlich übelst Kraft. Und nein, drei Stunden sind ein Tropfen auf den heißen Stein..aber nicht ansatzweise eine Erholung. Viel Kraft weiterhin! Bei mir hat jetzt anderthalb Wochen Krankschreibung mit Kindern in Betreuung geholfen, die schlimmste Erschöpfung aufzuheben.

Wir hatten leider bis 7.4. in der Kita Urlaub angemeldet, so dass sich die Frage bei uns erübrigt. :-(
Wegen der Impfung, Berlin hat doch jetzt allen Personen über 60 die Möglichkeit gegeben, sich Astra ohne Impfeinladung geben zu lassen nur mit Anruf über die Impfhotline. Vielleicht wäre das eine Option für die Eltern und Schwiegereltern. Viele Grüße und gutes Ankommen nach der Kur.

Die Liste der systemrelevanten Berufe ist jetzt noch 3 Seiten länger (31!!) und eine Obergrenze von Kindern gibt es nicht. Ich glaube das ist wieder eine völlig konfuse Regelung die nur Papierkram nach sich zieht und die Kitas genauso füllt wie davor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.