Kategorien
Journal

Journal Mittwoch, 28.2.2018

Knackig kalt heute morgen. Über meine Entscheidung, lange Unterhosen und dicke Socken anzuziehen, war ich seeeehr froh. Auch im Büro übrigens, dort wurde es heute nicht so wirklich warm…

Ich brachte die Kinder heute, weil ich auf Grund eines Nachmittagstermins Mittwochs erst etwas später aus dem Büro gehen konnte. Eigentlich, denn heute fiel der Termin aus… Aber das wusste ja morgens noch niemand. Die Anfahrt zur KiTa und die Abgabe lief super einfach, mit nur zwei Kindern die noch dazu im Buggy sitzen ist das tatsächlich ein Kinderspiel.

Die Zwillinge essen seit ein paar Wochen Abends sehr schlecht. Vor kurzem haben Jott und ich beschlossen, uns nicht mehr darüber aufzuregen, sondern den beiden einfach eine Flasche zum Abendbrot zu geben. Damit läuft es super. Die Flasche trinken sie in den Hochstühen, und wenn sie die getrunken haben schlafen sie schnell ein und ziemlich lange, bzw. teilweise sogar bis morgens.
Tjo. Offenbar brauchen sie das gerade wieder so.

Von unseren Milchpulver-Reduzierungsversuchen sind wir auch erstmal abgekommen, das war durch die ganzen Magen-Darm-Geschichten und das schlechte Schlafen einfach nicht tragbar für uns. Momentan sind es sechs Löffel Heilnahrung, am Wochenende werden wir vermutlich wieder zu normaler Milch übergehen.

Szenenwechsel Büro: Ich stehe erstmals als offizieller Ansprechpartner und damit auch Produktmanager in einem Kundenvertrag :) De facto ändert sich nichts, aber es trotzdem irgendwie cool (und bestärkt mich in der Überzeugung, etwas richtig zu machen).

M ist momentan furchtbar weinerlich und jammert wegen jeder Kleinigkeit extrem herum- zumindest bei Jott und mir. Jotts Mama, die ihn heute betreute, wusste davon nichts zu berichten.
Ist das eine Phase bei Kleinkindern? Geht das vorbei? Es raubt uns den letzten Nerv.

Ich freue mich sehr, dass der Februar vorüber ist. Der März wird hoffentlich, hoffentlich besser.

2 Antworten auf „Journal Mittwoch, 28.2.2018“

M schlaucht dieses Kranksein wahrscheinlich genau so wie euch und evt. braucht er einfach gerade 1000 Streicheleinheiten mehr.
Das ist vielleicht ein wenig wie seinen Frust mal bei Twitter rauslassen und ja, Kinder haben auch Phasen in denen ist die ganze Welt doof und retten kann die nur Mama oder Papa und bei Oma ist man von Oma so abgelenkt weil ja nicht immer da das man das mal vergisst.

Auch wenn es einfacher gesagt als getan ist…. vielleicht manchmal denken… ist so.. nervt jetzt nicht… und vielleicht spürt er auch das genervt sein was ihn dann wieder verunsichert und er noch weinerlicher ist. Kinder haben ja nun ein untrügliches Gespür für das Fühlen der Eltern. Da können weder Eltern noch Kinder was dafür. Das ist halt so….

Gute Nerven euch allen daheim

Ja das ist eine Phase und sie geht vorüber. Es schließt sich einen neue Phase an die anders aber vielleicht nicht unbedingt besser ist… ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.