Kategorien
Elternzeit 2017 Journal

Journal Freitag, 11.8.2017

G ist mal wieder erkältet und schnieft vor sich hin, dementsprechend unruhig war die Nacht.

Großer Schreck: Nachts wachte ich auf, weil es an der Schlafzimmertür rüttelte. Noch eh ich richtig reagieren konnte, stand M im Raum- zu Jotts Erschrecken. Die wachte nämlich erst auf, als M ungefähr in Augenhöhe vor ihrem Kopfende stand, und war dementsprechend überrascht…
Nachdem ich Ms Decke geholt hatte, schlief er aber schön schnell zwischen uns ein und ließ sich auch von den Babys nicht wecken.

Am nächsten Morgen war ich beeindruckt: M hatte es nachts irgendwie noch geschafft, seine Kuscheltierhorde (drei Hasen, ein Panda, ein Pferd, eine Babyrassel- fragen Sie nicht- und ein Murmeltier) mitzubringen. Und! damit in den Armen noch zwei Türen zu öffnen.
Begabtes Kind.

Eigentlich wollten wir heute Familienfotos von uns machen lassen. Den Termin hatte ich Anfang Juni vereinbart, und ich bin felsenfest davon überzeugt, mit der Fotografin besprochen zu haben, dass wir zwischen 9:30 und 10 Uhr kommen sollten, und dann eine lockere Stunde Zeit für die Fotosession zu haben.
Als wir heute gegen 10 Uhr dort ankamen- wir brauchten dank Straßensperrungen, Verkehr und eines liegen gebliebenen LKWs nahezu doppelt so lange wie vom Navi veranschlagt-, wusste die Fotografin davon nichts mehr und empfing uns recht hektisch mit den Worten, dass sie ja halb Elf einen Nachfolgetermin habe, zu dem sie hinfahren müsste.

Doof gelaufen. Sehr doof gelaufen. Aber: Wir haben einen neuen Termin in der kommenden Woche vereinbart. Und, wie Jott hinwies, haben wir so den Vormittag gut rumgebracht- die Kinder schliefen im Auto nämlich alle drei, dementsprechend waren sie a.) ruhig und b.) nach dem Aufwachen erholt.

(Jott ist bei uns für die „Das Glas ist halb voll“-Sichtweise zuständig.)

Am Nachmittag waren wir alle aus mehreren Gründen nicht draußen, erst gegen 17 Uhr hätte ich mir die Zwillinge nochmal schnappen können. Das hätte sich allerdings nicht so recht gelohnt, eine Stunde später sollte es ja schon Abendessen geben. Wir blieben also weiterhin drin. Das war, so im Nachhinein betrachtet, ein Fehler: Die Kinder waren nicht ausgelastet, unruhig, hibbelig und trotzdem auch müde und bettreif. Ein kurzer Spaziergang hätte da Entspannung rein gebracht. Beim nächsten Mal werd ich also, selbst wenn es sich scheinbar nicht mehr lohnt, mit einem oder mehreren Kindern- die Auswahl ist ja hier recht groß- raus gehen.

Vor einiger Zeit habe ich mir neue Boxershorts gekauft. Alle von der selben Marke und in der selben Größe. Vier Stück mit unterschiedlichem Muster, zwei Stück komplett in schwarz (wie aufregend!). Nun sollte man annehmen, dass die Boxershorts in der Passform identisch sind und alle gleich anliegen/ passen. MÖP. Dem ist nicht so. Die schwarzen sitzen wesentlich enger als die gemusterten und sind gerade so noch erträglich (manchmal rutschen sie ein My hoch und ich glaube, so müssen sich Hotpants anfühlen…).

Das ist doch verrückt. Weshalb sind die unterschiedlich groß? Das unterschiedliche Hersteller unterschiedliche Größen herstellen, geschenkt. Aber das es sogar Unterschiede zwischen verschiedenen, ich nenns mal „Gestaltungslinien“, gibt?

J, lange Zeit recht dünn und drahtig, setzt seit ein paar Wochen ein klitzekleines bisschen Babyspeck an und hat jetzt ein ganz niedliches Moppelkinn. Steht ihm ausgezeichnet.

M lief heute den Großteil des Tages ohne Windel herum und es gab keinen (hallo Jott, das ist für Dich) Fäkal-Vorfall. Vielleicht wirds ja jetzt :)

Was schön war: Nach dem nicht ganz so tollen Tag mit Jott Abends auf der Couch sitzen und Game of Thrones weiter zu gucken. Wir sind inzwischen bei Staffel 6 angelangt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.