Kategorien
WMDEDGT? Wochenende in Bildern

Journal Sonntag, 5.2.2017 – WMDEDGT 2/17 – Wochenende in Bildern

[WMDEDGT heißt „Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?“ und ist so ’ne Tagebuch-Blog-Aktion. Mehr Infos und Beteiligte gibts bei Frau Brüllen.]

[Weitere Informationen zur Initiative „Wochenende in Bildern“; die Wochenenden der anderen Teilnehmer sind in Wochenende in Bildern 04./05. Februar 2017 verlinkt.]

Zum Samstag vom Wochenende in Bildern.

Der Sonntag begann ruhig und beinahe ausgeschlafen. „Mein“ Zwilling, J., schlief nämlich (nach harten Kampf beim Einschlafen, aber immerhin) von 23:30 Uhr bis 4:30 Uhr (nicht komplett durch, er war immer mal wieder wach und verlangte nach Nuckel/ einer Streicheleinheit- aber ich musste eben nicht die Flasche geben und aufstehen) und dann nochmal von 6 Uhr bis 8 Uhr. Irre. Mittendrin sprengte er zwar eine 2er-Windel und musste neu eingekleidet werden, aber das war dann auch kein großes Problem (eher, dass sich Jott nachts beim Umziehen und Wickeln an mich heran schlich und zu Tode erschreckte- ich hüpfte gefühlt einen halben Meter durch den Raum).

Vormittags pusselten wir mit den Zwillingen in der Trage/ im Sling durch die Wohnung, fütterten Kinder und verräumten Wäsche. Nach der Mittagsfütterung lief ich mit den beiden zum Müggelsee spazieren, aß am Spreetunnel eine ausgezeichnete Bratwurst, fuhr mit der S-Bahn heim und testete den Bahnhof Köpenick auf Zwillingskinderwagen-Tauglichkeit.

Am späten Nachmittag brachten meine Eltern Herrn Schnuffke nach Hause. Als sie wieder weg fuhren, endete der ruhige Sonntag und Chaos brach aus. Binnen einer halben Stunde heulten drei Kinder gleichzeitig, J. und G. krümmten sich vor Bauchschmerzen, M. brauchte anderthalb Stunden zum Einschlafen und danach wollte J. trotz Trage ebenfalls nicht die Augen zumachen. Die letzten vier Stunden brauchten also alle aufgebauten Erholungspuffer auf und meine Nerven liegen bereits wieder blank.

Ungefähr fünf Minuten können sie so da liegen, bevor einer von beiden- oder auch beide gleichzeitig- Theater macht.
Mein guilty pleasure. In den letzten beiden Tagen vertilgte ich ungefähr eine Packung davon.
Wäscheberge. Jott legte zusammen (kein Kind vorm Bauch), ich verräumte (Kind vorm Bauch).
Friedliche G. nach dem Essen.
Die Zwillinge und der Müggelsee.
Nach der Heimkehr wachten beide zeitgleich auf und hatten Hunger. Die Wippen sind eine Zwischenstation zum Hinhalten, während die Flaschen zubereitet werden.
Käsespätzle zum Abendessen.
M., vertieft ins Spiel.

Was schön war: Meine Eltern brachten Mohnpielen mit, die ich beim Herumtragen von J. aß.

10 Antworten auf „Journal Sonntag, 5.2.2017 – WMDEDGT 2/17 – Wochenende in Bildern“

Ich wünsche dir ganz viel Kraft. <3 Ich bewundere Eltern von Zwillingen sehr. Ich wüsste gar nicht wie ich das schaffen soll. Aber vermutlich wächst man mit der Aufgabe.

Hallo ihr 5,
wie bereitet ihr die Flaschen zu? Vielleicht habt ihr schon ein total praktisches und optimales System. Wir haben es folgendermaßen gemacht:
um die Flasche besonders Nachts schnell fertig zu haben, habe ich mir angewöhnt, immer eine kleine Thermoskanne mit schon fertig temperiertem Wasser (am Anfang noch mit Thermometer, bald schon einfach nach Gefühl wie ich es selber trinken würde) und die Trinkflaschen mit vorbereitetem Milchpulver schon am Bett stehen zu haben – bei uns waren es zB. 4 Löffel Pulver und dann auf 130 ml aufgießen. Und die Flaschen habe ich bald auch nicht mehr sterilisiert, die Babys sind das häusliche Umfeld ja gewöhnt und da war ich der Meinung, dass normales reinigen (so wie ich auch mein Geschirr sauber mache) reichten sollte.

Wir machen das ähnlich, bzw. fast genau so:
Wir füllen die Flaschen mit der entsprechenden Menge Pulver auf, füllen Tee und abgekochtes Wasser in Thermoskannen (wir haben leider noch keine gefunden, die Flüssigkeit tatsächlich über mehrere Stunden bei ~40°C hält und mischen daher) und stellen alles neben das Bett, damit wir Nachts nur noch alles aufgießen müssen. Zur Ermittlung der richtigen Temperatur hatten wir anfangs auch ein Thermometer, inzwischen kommen wir ohne zurecht.
Die Sterilisation der Flaschen ist dank Mikrowellen-Sterilisator kein Problem, nach dem Abwasch stellen wir sie da rein und in die Mikrowelle und dann wars das auch schon.

Wir haben die kleine von Reer. Sie hält das Wasser zumindest bis um drei rum recht angenehm warm, wenn man sie um acht mit richtig heißem Wasser befüllt (und vorher kurz angewärmt hat). Danach wird es zu kalt, aber man kommt ganz gut durch die Nacht.

Herzlich willkommen Rebecca! Die von reer haben wir auch, und von Babylove. Wir konnten bei beiden das selbe beobachten, sodass wir im Normalfall nur noch wenig kaltes Wasser zukippen müssen.

Hallo,
ich bin gerade zufällig hier gelandet und habe quer gelesen. Mein Tipp: der Wasserkocher von Phillips, den man wahlweise auf 40,60,80 oder 100 Grad heizen kann. Der hat mir viel Stress erspart. Einfach stilles Wasser rein & auf 40 Grad erwärmen.
Vielleicht wäre der auch was für euch?
Liebe Grüße
Eva

Hallo & herzlich willkommen Eva- Maria! An sich eine gute Idee, aber dann müssten wir Nachts in die Küche laufen, den Wasserkocher anstellen und warten, bis er fertig ist. Das ist uns zu langwierig (und wir müssten das warme Bett verlassen…).

Vielen Dank für die vielen Fotos!
Die Zwillinge sind soo dunkel (und süß natürlich). War M anfangs auch so dunkel?
Wenn dir die Gummibärchen ausgehen, schick mir deine Adresse. Dann bekommst du Nachschub an nervennahrung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.