Kategorien
Elternzeit 2016

Journal Montag, 27.6.2016

Herr Schnuffke ist krank. Er hat hohes Fieber und einen bösen Husten, der ihn immer wieder aus dem Schlaf reißt und scheinbar auch ziemlich im Hals weh tut. Ob es die Nebenwirkungen der MMR-Impfung sind, ein Infekt aus der KiTa oder aber einfach eine wetterbedingte Erkältung (große Hitze vs. Klimaanlage vs. Schlafen ohne Decke) ist, wissen wir nicht.
Er ist total k.o., hat dicke fette Augenränder, hustet und schnieft, isst wenig und musste auch sehr stark zum Trinken animiert werden. Sehr unschön, was der kleine Spatz da durchmachen muss.

Jott und ich wechseln uns mit dem Herumtragen und Bekuscheln ab. Das ist allerdings etwas problematisch, weil Herr Schnuffke, sobald er Jott sieht, zu ihr will, und bei Nichterfüllung seines Willens schreit und weint und versucht, aus meinen Armen zu entkommen.

Ansonsten: Rückfahrt aus Magdeburg, Berlin hat uns wieder. Am Nachmittag trug ich Herrn Schnuffke zwei Stunden in der Trage herum, während sich Jott ausruhte; sein Gewicht von fast 13 Kilo macht sich langsam bemerkbar. Als Jott wieder einigermaßen fit war, ging ich einkaufen. Eigentlich hatte ich überlegt, Herrn Schnuffke mitzunehmen, davon nahm ich allerdings Abstand als das Kind bereits bei den Einkaufsvorbereitungen nur getragen werden wollte.

Beim Abendessen verschmähte Herr Schnuffke sogar seine heißgeliebte Banane- es muss ihm wirklich dreckig gehen. In weiser Voraussicht hatte ich aber beim Einkaufen Birnenkompott gekauft, das ist schön weich und saftig und süß und daher die perfekte Nahrung bei Fieber und Halsschmerzen. Zum Trinken animierten wir ihn einerseits mit einem Schuss Apfelsaft im Wasser, zum anderen durch warme Milch mit Honig. Davon hatten meine Eltern bereits öfter geschwärmt (das war wohl bei mir DAS Zaubermittel, wenn es mir nicht gut ging als Baby/ Kleinkind), so dass wir neugierig waren was wohl Herr Schnuffke dazu sagt (nichts, weil er zu beschäftigt war die Flasche leer zu nuckeln).

Morgen bleibt der kleine Spatz zu Hause und soll sich ausruhen.

Was schön war: Heute kam der Hausmeister vorbei und hat unser Türschloss ausgetauscht. Das alte war total ausgenudelt und ließ sich mit meinem Schlüssel teilweise nicht mehr öffnen. Diesem Zustand wurde heute ein Ende bereitet. Nach dem Einkaufen war es daher ein sehr erhebendes Gefühl, ohne Ruckeln und Wackeln und Fluchen die Haustür öffnen zu können.

5 Antworten auf „Journal Montag, 27.6.2016“

Lieber Herr Paul, viele grüsse von einer bisher stillen, aber begeisterten Leserin! Gute besserung an herrn schnuffke! Haben Sie schon mal versucht, Herrn schnuffke mit der trage auf den Rücken zu packen? Es ist nicht so kompliziert wie es aussieht. Und Kind und rücken sind zufrieden und man hat die Hände frei. Und kaputte Aufzüge am ostkreuz sind einem auf einmal sehr egal :).

Hallo Selene, willkommen hier :)

Danke für die Genesungswünsche, ich richte sie aus.
Herrn Schnuffke auf dem Rücken tragen ist angedacht, aber das wollte ich erstmal zusammen mit Jott ausprobieren, und die war gestern nicht greifbar dafür.

Alles gute für herrn schnuffke und viel kraft für die eltern! das kleine rabaukenkind ist seit 3 Monaten in der kita und nimmt jeden schnupfen/husten mit. Ich hoffe auf ein bombiges Immunsystem, wenn das alles mal geschafft ist… ;)
Rückentragen kann ich auch nur empfehlen! Erleichrt vieles, wobei bei krank, das brusttragen bevorzugt wird, weil kuschliger.

Hallo Heike, willkommen bei mir :)

Ich drücke Ihnen die Daumen, dass Ihr Wunsch nach einem bombigen Immunsystem in Erfüllung geht- und uns drücke ich die Daumen, dass Herr Schnuffke im Kindergarten nicht so oft krank wird.

Schreibe einen Kommentar zu Heike Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.