Kategorien
Journal

Journal Sonntag, 27.3.2016

Herr Schnuffke macht mich derzeit wahnsinnig. Er hält nämlich beim Wickeln nicht still, sondern dreht sich ständig auf den Bauch, zappelt im Sitzen rum oder wackelt beim Stehen hin und her. Ich habe heute morgen eine halbe Stunde benötigt, um eine Windel zu wechseln. Und nach nochmal einer halben Stunde war die neue Windel wieder voll und das Spiel begann von vorne.

Irgendwann habe ich entnervt aufgegeben und das Kind mit blanken Hintern durch die Küche krabbeln lassen.

Egal was ich probiere- Smartphone, Babyspielzeug, gut zureden, singen- nichts hilft. Er dreht sich beim Hinlegen noch in der Luft zur Seite und lässt sich auch mit etwas mehr Körpereinsatz nicht dazu bewegen, still zu liegen.

Wenn ich ihn dann hochnehme, um ihn wieder in Position zu legen/ zu setzen, beginnt er zu gnatzen weil es nicht nach seinem Willen geht. Sobald ich ihn sein Ding machen lasse, ist er wieder das fröhlichste Kind der Welt.

So läuft das derzeit beim Wickeln und beim abendlichen Schlafanzug anziehen. Mittlerweile bin ich an einem Punkt, an dem mir nur noch wichtig ist das die Windel halbwegs sitzt- Klamotten, Schlafanzug und Schlafsack gehen schon irgendwie ans Kind ran, aber die blöde Windel eben nicht.

Und was auch unglaublich nervt: Googlet man dann mal nach dem Problem, gelangt man nahezu automatisch zu Mütterforen.

Die Situation nervt jedenfalls. Und ich mich auch, ich würde nämlich tatsächlich gern ruhig bleiben und das Wickeldesaster gelassen angehen, aber nachdem sich Herr Schnuffke zum sechsten Mal weggedreht hat, koche ich innerlich und möchte ihn am liebsten zum Mond schießen.

Wir besuchten heute zusammen mit Jotts Mama meine Eltern und meinen Bruder und verbrachten einen sehr sonnigen Osternachmittag mit Spazieren gehen, erzählen und Tiramisu essen.

Was schön war: Erstmals nur im T-Shirt mit der Familie im Sonnenschein spazieren gehen. Und schweineleckeres Tiramisu essen.

4 Antworten auf „Journal Sonntag, 27.3.2016“

Wir hatten auch so einen Zappler, da haben wir so „Up-and-go“ oder „easy up“, also so Windelhöschen genommen, die kann man auch von hinten oder beim krabbeln anziehen, ist wie ein Windelslip.

mit ein bißchen Übung kann man Windeln auch einem Baby in Bauchlage umtüdeln*g*, ehrlich. Sogar im Stehen kriegt man das hin.

Bei uns war das ähnlich nervig, singen half irgendwann nicht mehr und wir hatten keine Lust, ein sich ständig drehende Kindchen zu wickeln. Meine Mutter hat uns dann ein Wickelkissen besorgt, das mit Kügelchen gefüllt ist. Von Julius Zöllner mit „Flexipearls“. Darauf liegt das Kindchen entspannt (Anfangs wirklich wie ein Käfer auf dem Rücken, höhö), das Kissen muss nur immer wieder in Form geknufft werden.

Hallo zusammen, und im Falle der Neukommentatoren/ Neukommentatorinnen: Herzlich willkommen ^.^

Anna, die Schlüppiwindeln werden demnächst ausprobiert, die wurden mehrfach empfohlen. Ich bin sehr gespannt, wenn Herr Schnuffke steht dann hält er einigermaßen still.

pitdieerste, jo, mit genug Übung geht vieles. Wenn sich das Baby allerdings in Bauchlage windet und zu befreien versucht, wird es allerdings trotz Übung schwer :)

M, gute Idee! Wir haben zwar bereits eine gefütterte Wickelauflage, aber vielleicht ist so ein Kissen mit den Flexipearls doch nochmal etwas anderes.
Alternativ könnte ich es mal mit dem Stillkissen probieren.

Schreibe einen Kommentar zu Anna Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.