Kategorien
12 von 12

Journal Sonntag, 12.5.2019 – #12von12

[Mehr Tagebuchblogeinträge bei Draußen nur Kännchen.]

Im Vergleich zu gestern war der Tag sehr entspannt. Die Kinder schliefen länger, wir konnten Vormittags auf den Spielplatz, und vor dem Mittagessen schnappte sich Jott die Kinder und fuhr bis zum Abend zu einer Freundin mit Haus und Garten in Mahlsdorf. Ich räumte in der Zwischenzeit den Keller auf, pusselte ein bisschen in der Wohnung herum und genoss ansonsten die Ruhe.
Abends brachten wir die die Kinder ins Bett und schauten dann noch die ersten beiden Folgen der neuen Staffel Lucifer.

Doch doch, das war ein schöner Tag, gern wieder (meinetwegen auch MIT Kindern, wobei dann so Sachen wie Keller aufräumen eher schwieriger werden).

Halb Acht stehen die Zwillinge im Schlafzimmer. Mit dem Versprechen auf Schokolade und Cars locke ich sie ins Wohnzimmer, damit Jott noch ein bisschen schlafen kann.
Während die Zwillinge Lightning McQueens Reise begleiten, bereite ich das Frühstück (mitsamt Kaffee) zu. Heute mit Milchschaum aus einem von Jotts Geburtstagsgeschenken.
Nach dem Frühstück spielen die Kinder ein bisschen in der Wohnung und hören dabei Toniebox.
Als es drinnen zu wuselig wird, gehen wir raus. Heute wieder auf den Kodak-Spielplatz an der alten Filmfabrik. Auf dem Bild halte ich mein von M erzeugtes Tomaten-Eis in der Hand, während mit J und M weitere unglaubliche Eiskreationen zum Probieren bringen.
Geschwisterdynamik. Zuerst zog G die Schuhe aus, dann M, dann J. Und wie ich gerade zum Ermahnen ansetze, rennen sie lachend und quietschend alle drei davon.
Als Jott mit den Kindern abgefahren ist, schmeiße ich als erstes eine Waschmaschine an …
… und gehe dann in den Keller zum Aufräumen. Wir wollen mit möglichst wenig umziehen, und das schließt auch den Kellerabteilinhalt mit ein. Also alles raus, angucken, sortieren, ggf. wegschmeißen und wieder rein. Alles, was ich nicht wegschmiss, fotografierte ich. So haben wir eine gute Übersicht, was noch alles im Keller ist und können besser beratschlagen, was wir damit machen (vermutlich nahezu alles zum Wertstoffhof bringen oder als Sperrmüll abholen lassen).
Fertig! Der Keller und ich. Drei Stunden hat die Aufräumaktion gedauert. Weil ich noch vor dem Mittag runter bin und nicht mittendrin essen wollte, hängt mir der Magen in den Kniekehlen. Drum freu ich mich gleich doppelt über die Salsiccia, die ich gestern kaufte und heute essen konnte.
Nach dem Mittag gibt‘s noch zwei Tässchen Kaffee und Internet lesen.
Den Rest des Nachmittags verbringe ich mit Duschen, Nägel machen, Wäsche waschen und trocknen, Betten beziehen, Wäsche verräumen, Steinzeit-GEO-Epoche lesen und der Vorbereitung des Abendbrottischs. Alles ganz entspannt und in völliger Stille (das ist das beste überhaupt an diesem Nachmittag).
Als die Kinder Abends schlafen, backe ich Jotts Einstandskuchen. Die dusselige Nuss hat vergessen zu sagen, dass sie den morgen braucht (die Kollegen haben wohl schon Andeutungen gemacht) und wollte sich halb Neun selbst noch hinstellen. Ich hab ihr gesagt, dass sie den Kollegen was husten soll, sie aus der Küche geschickt und angefangen, ihren Kuchen zu backen. Leider kam sie mittendrin wieder rein und hat mitgebacken.
Als der Kuchen im Ofen ist, beginnen wir mit der 4. Staffel von Lucifer. Zwei Episoden sind drin, dann geht‘s ins Bett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.