Kategorien
Elternzeit 2016

Journal Mittwoch, 13.7.2016

Kurz nach Mitternacht begann Herr Schnuffke, sich zu übergeben. Als wir gegen 1 Uhr dachten, dass es überstanden war- das Kind war zu diesem Zeitpunkt gefühlt drei Kilo leichter und schlief wieder auf meiner Bettseite- zog ich ins Wohnzimmer (lieber zieh ich um als das Kind) und hörte am nächsten Morgen von Jott, dass die Kotzerei keineswegs vorbei war, sondern im halbstündigen Abstand bis halb Vier weiter ging.
Nachdem der Morgen-Tee auch direkt wieder raus kam, strichen wir die KiTa-Pläne, ich ging mit Herrn Schnuffke zum Arzt und ließ bei ihm einen Virusinfekt diagnostizieren. Wir waren heute also alle drei mehr oder weniger krank zu Hause. Ein einziger großer Spaß. Jott und Herr Schnuffke schliefen aber viel tagsüber, das machte es etwas einfacher.

Nachdem Herr Schnuffke ein Super-Anti-Kotz-Zäpfchen verabreicht bekam, kehrte am Nachmittag der Appetit zurück. Wie mit der Ärztin vereinbart, fütterten wir erstmal nur Wasser, später ein Laugenbrötchen mit viel Salz und zum Abendessen Nudeln ohne alles. Das half alles, am Abend war er fröhlich und vergnügt und konnte sogar sein übliches Nicht-Schlafen-Wollen-Theater veranstalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.