Kategorien
Journal

Freitag, 17.06.2022

Arbeitsmäßig mal wieder etwas mehr zu tun gehabt, wie auch die letzten Tage schon. Nicht unbedingt so, dass ich nicht mehr weiß wohin damit, aber genügend um den Tag gut rumzukriegen und zu wissen, was ich am Montag auf dem Tisch habe.


Jott war ab dem Nachmittag unterwegs. Ihr neuer Arbeitgeber veranstaltete heute eine Grillparty auf der Dachterasse, zu der Jott eingeladen war und vorgestellt werden sollte. Da passte es ganz gut, dass die Zwillinge für den Nachmittag/Abend verabredet waren. J zufällig bei einem seiner Freunde, G geplant über die Nacht bei ihrer besten Freundin. M wurde von mir ganz normal abgeholt. Nachdem die eine Hausaufgabe für nächste Woche erledigt war, machten wir einen „Männerabend“, bzw. was er dafür hielt. Im Endeffekt waren wir einkaufen, Eis essen, fingen dabei an jeder Ecke Pokemon, schauten uns die Raids/Arenen im Umkreis an, aßen Abends zu Hause Pizza und spielten dann mit J, der gegen 19:15 Uhr gebracht wurde, nochmal eine Runde Pokemon Go vom Wohnzimmer aus. Wie die beiden aber einstimmig verkündeten, war das der beste Männerabend seit langem. Okay.


Jott kam gegen 23 Uhr nach Hause und war selig– alle waren nett, ihr neuer Chef hatte sie mit sehr warmen Worten vorgestellt (und die Latte für ihre Arbeit somit gleich sehr hoch gelegt) und überhaupt ist sie ja gern unter Menschen und blüht dann auf.

Kategorien
Journal

Donnerstag, 16.06.2022

Erkältungstechnisch geht es aufwärts. Zum Glück, irgendwie auch klar (dauert halt seine sieben Tage und dann ists gut), aber es ist doch eine Erleichterung.

Der heutige Covid-Test (sicher ist sicher) war weiterhin negativ.


Nächste Woche geht es von der Arbeit aus nach Obergurgl in den Ötztaler Alpen. Heute kamen die Infos zum Hotel: Das sieht schon sehr nett aus. 4*, Alpen-Moderne– da wird sichs aushalten lassen. Ich freu mich jedenfalls schon :)


M wurde in der Schule offenbar ausgelacht, weil er beim Sport ein selbst bemaltes T-Shirt vom letzten Zwillingsgeburtstag anhatte. Er selbst mag das T-Shirt sehr, einige Mitschüler fanden es wohl eher „komisch“ und mussten das lautstark mitteilen. Arschgeigen.

Abends versucht, ihn ein wenig aufzupäppeln– ich hoffe, es hilft.


Mein Aktien- und ETF-Depot (meine Altersvorsorge!) rauscht voll ab. Ich sollte nicht in die App reingucken… Einziger Vorteil: Wenn der nächste Dauerauftrag raus geht, krieg ich fürs gleiche Geld mehr Anteile.

Kategorien
Journal

Mittwoch, 15.06.2022

Weiterhin erkältet. Nerv. Neeeerv. Immerhin geht es schon wieder bergauf. Ich fühl mich nur noch wie von einem kleinen Traktor überfahren. Allerdings ist meine Nase permanent zu und das _hasse_ ich wie die Pest. Zum Glück gibts abschwellendes Nasenspray.


Die Kinder werden voraussichtlich Mitte Juli eine Woche bei ihren Omen in Magdeburg sein. Eine ganze Woche! Jott und ich kriegen glänzende Augen, wenn wir daran denken.

Jetzt müssen wir diese Zeit nur noch sinnvoll füllen.


Heut kamen 2 Packen Haribo Anaconda an. Die gehören neben den Quaxli-Fröschen (und eigentlich allem mit Schaumgummi unten dran) zu den besten Gummitieren der Welt.

Jott ging davon aus, dass ich die für den Kindergeburtstag am Samstag bestellt hatte. Die lustige Frau, die.


Sehr abgeholt worden von Ferien als Großfamilie: Irre erholt:

Wer drei, vier, viele Kinder hat, träumt davon, endlich mal mit allen so richtig lange in Urlaub zu fahren. Oder nicht? Hier erzählen zwei Mütter und zwei Väter die ganze Wahrheit über Großfamilienferien.

Kategorien
Journal

Dienstag, 14.06.2022

Weiterhin erkältet, trotzdem alles wie normal gehändelt. Immerhin sind die Halsschmerzen nicht mehr so schlimm, dafür fühl ich mich wie vom Traktor überfahren. Das darf dann schnell besser werden.

Der morgens durchgeführte Corona-Test ist weiterhin negativ.


Die Kinder husten und schniefen auch. Ich hoffe das legt sich bis Samstag– da ist Ms Geburtstagsparty. Es wäre schön, wenn wir da alle wieder fit sind.

Kategorien
Journal

Montag, 13.06.2022

Heute war ein sehr guter Tag: Jott hat einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben und wird ab August bei einem sehr großen, bekannten deutschen Automobilhersteller tätig sein. Nachdem sie realisiert hatte, dass sie tatsächlich demnächst was anderes macht, ging ein Strahlen durch sie– ich hab sie schon mindestens ein halbes Jahr nicht mehr so fröhlich gesehen.


Weiterhin erkältet, dank Ibuprofen/Aspirin Complex/abschwellenden Nasenspray den Arbeitstag mit allem Pipapo trotzdem durchgehalten. Ich kann ja nicht schon wieder krank sein.

Kategorien
Journal

Sonntag, 12.06.2022

Die Kinder waren heute allesamt sehr, sehr früh wach– gegen 6 Uhr, um genau zu sein. Weil sie nämlich gestern allesamt leise aufgestanden waren und im Wohnzimmer einträchtig Tablett spielten, hatten wir ihnen gesagt das sie das, falls sie früh aufwachen sollten, wieder tun könnten. Böser Anfängerfehler. Jott nahm die Brut dann, ich durfte weiterschlafen.


Die Halsschmerzen waren von rechts nach links gewandert, ich fühlte mich noch ein bisschen matschiger als gestern. Allerdings hatten wir heute auch Familienpläne, wir wollten gemeinsam mit unseren Freunden S nebst Tochter E allesamt die Veranstaltungen zum Langen Tag der Stadtnatur im FEZ besuchen (Das verborgene Königreich – Zu Besuch bei den Bienen im FEZ, Vom Korn zum Brot und vom Fisch zur Tomate). Es war ein Versuch– beide Veranstaltungen waren für Kinder ab 6 Jahren ausgezeichnet, und da die Drei ja eigentlich recht helle sind und im Vorfeld auch sagten, dass sie gern mitmachen wollen, probierten wir es.

In der Realität sah es dann so aus, dass Jott und die Zwillinge fünf Minuten nach Beginn der Bienenveranstaltung gingen weil die Zwillinge alles machten, nur nicht zuhören. G fragte die Bienenveranstaltungsfrau ob sie eine alte Hexe sei während J sich unbedingt von einer Biene stechen lassen wollte. Keine guten Rahmenbedingungen. M und ich und S und E (die auch 5 ist, aber zuhörte und selbst, als sie abschaltete, einfach still dasaß und nicht störte…) hörten weiter zu, verkosteten Honig und lernten ein bisschen über Berliner Stadtbienen.


Die zweite Veranstaltung besuchten wir dann gar nicht erst, sondern holten uns überraschend gute Pommes am Foodtruck im Blumenbrunnen (wie gefühlt halb Berlin auch, wir standen ‘ne Weile), aßen ein Eis und ließen die Kinder dann im Schlüppi um und durch den Blumenbrunnen laufen. Als die Lippen bläulich schimmerten und sie nicht mehr ganz so elanvoll umhersprangen, fuhren wir allesamt nach Hause zu uns, wo es Kaffee (Eltern) und Eis (Kinder + Eltern) gab; anschließend konnten die Kinder auf dem Hof in der Sonne weiter planschen. Sie zeigten sich dabei von ihrer besten Seite (alle 30 Sekunden „M hat…“, „G hat…“, „J hat…“, verbunden mit schreien, heulen, sich weh tun usw– ich weiß nicht weshalb sie momentan so eine unfassbar anstrengende und belastende Brut sind). J ging dann raus und regelte, ich legte mich zum Ausruhen kurz hin, S las auf dem Balkon. Nach und nach sammelten sich dann mehr und mehr Nachbarn samt Kinder um unsere Plansch-Muscheln auf dem Hof, das war an sich schon ein idyllisches Bild.


Abends das Staffelfinale Peaky Blinders geschaut, danach früher ins Bett wegen akuter Matschigkeit, Hals- und Augenschmerzen.

Kategorien
Journal

Samstag, 11.06.2022

Morgens mit Halssschmerzen + leicht matschig aufgewacht. Yay! Die letzte Erkältung ist ja auch erst gute 5 bis 6 Wochen her. Der Covid-Test vor dem Frühstück war immerhin negativ.

Im Laufe des Vormittags besserte sich das Befinden ein wenig, ich fühlte mich trotzdem fit genug die Kinder und mich über den Tag zu bekommen– Jott war mit einer alten Bekannten in der Stadt verabredet und brach nach dem Frühstück auf.

Die Kinder und ich fuhren dann zum Schwimmen– als Zugeständnis an mich mit der Bahn statt dem Fahrrad wie eigentlich geplant– und fingen auf dem Weg ein paar Pokemon.

Beim Training mit dem Schwimmtrainer besprochen, wie sich die drei so machen. Im Großen und Ganzen offenbar ganz gut („Sie sind ja recht… lebhaft, wa? Damit mussten wa umgehn lern’“), so wirklich auskunftsfähig war er leider nicht; ich wurde auf nächste Woche vertröstet. Heute sollte nämlich etwas genauer hingeschaut werden, weil demnächst die Seepferdchen-Prüfungen stattfinden sollen und punktuelle Schwachstellen entdeckt werden sollten.

Beim draußen zuschauen war mein Eindruck, dass die Drei vor allem Blödsinn miteinander machen, aber auf keinen Fall richtig schwimmen– das werde ich beim nächsten Mal nachfragen. Kann natürlich sein, das mein Eindruck trügt und Fange spielen, festhalten und überholen sowie mit großen Spaß irres Hundepaddeln während andere Kinder vorbildlich Kraul- und Brustschwimmen zum Training gehören. Wer weiß.

Ich ging dann nach dem Training recht sackig die Kinder einladen– immerhin kostet das Schwimmtraining einen Haufen Geld, die Kinder sind an sich recht intelligent und auch körperlich fit; wir können also durchaus erwarten das sie Trainer-Anweisungen umsetzen. Die Stimmung wurde nicht besser; die Drei waren wie immer die letzten Kinder weil sie beim gemeinsamen Duschen Blödsinn machten und nichtmal ansatzweise daran dachten, unter den Duschen hervorzukommen. Offenbar müsste auch dort jemand neben den Kindern stehen. Wie eigentlich überall, weil sie es nicht gebacken kriegen auch nur eine Sache zielgerichtet zu Ende zu führen sobald sie zusammen sind (ich bin beim Schreiben schon wieder sackig).

Naja. Mit ein bisschen Anleitung kamen wir dann doch raus, fuhren nach Hause (die Zwillinge erzählten in der Bahn einer Frauentruppe ihre Lebensgeschichte; gaben also schön alle Infos preis die sie _niemandem_ sagen sollen…), aßen Mittag und verschnauften erstmal alle. Die Kinder durften Ms Marvel schauen, Trailer/Beschreibung sahen okay für sie aus. Ich aktualisierte unser Haushaltsbuch und las ein bisschen.

Nachmittags die Info/Frage von Jott, ob es okay wäre wenn sie noch ein bisschen bleibe; passte für mich. Die Kinder und ich gingen derweil auf den Wuhlespielpatz, wo ich mit M und J Tischtennis spielte. Die beiden machen sich wirklich gut dabei, sie lernen total schnell und haben Reflexe die mich alt aussehen lassen. G kletterte derweil am Calisthenics-Klettergerüst, unterhielt sich mit einem Mädchen und ihrer Oma und zeigte den beiden wie man auf die Reckstange kommt, am Barren hochklettern kann und sich an der Sprossenleiter entlang hangelt (ich wünschte bei mir würde das so elegant und einfach aussehen).

Die Zwillinge kletterten außerdem _auf_ das Klettergerüst-Dach. Dorthin wo keine Leiter führt und wo _eigentlich_ auch keine Kinder hoch sollen. Aber weil sie das können, machten sie es trotzdem. Krasse Sache. Ich war gleichermaßen beeindruckt und besorgt– das ist schon ziemlich hoch und zum Festhalten gibts nicht wirklich Möglichkeiten.

Kurz vor 18 Uhr gings wieder nach Hause, wo Jott mittlerweile auch eingetroffen war. Während sie die Kinder übernahm, ruhte ich mich ein bisschen aus.

Abends dann Couching und Peaky Blinders weitergucken.

Kategorien
Journal

Freitag, 10.06.2022

Ersthelfer-Lehrgang für die Firma, zur Auffrischung. Ich nehm das immer gern mit– je öfter ich es übe, desto eher kann ich (hoffentlich) im Ernstfall sinnvoll helfen und stehe nicht paralysiert in der Gegend herum.

Der Auffrischungs-Lehrgang war angenehm knackig mit einem guten Verhältnis aus Theorie, Geschichten aus der Praxis und Praxisübungen. Ich durfte zum ersten Mal mit einem Defibrilator üben, das war in den vorherigen Lehrgängen noch nicht der Fall gewesen– da hatte es der/die Ausbilder:in immer nur vorgemacht und wir durften zugucken.

Auch spannend: Es gibt mittlerweile eine Puppe mit gekoppelter App, die bei der Herz-Lungen-Reanimation sowohl Tiefe als auf Frequenz des Drückens misst und am Ende anzeigt, wie gut man sich gemacht hat. Ich kam auf 98% und kann damit immerhin theoretisch reanimieren– praktisch möchte ich das ehrlich gesagt nie anwenden müssen (wie auch den Rest des aufgefrischten/erlernten).


Großer Vorteil von Home Office und Dezentralisierung: Der Lehrgang war in Karlshorst, ich konnte also mal eben so mit Fahrrad hinfahren. 25 Minuten hin, 25 Minuten zurück bei Sommerwetter durch die Wuhlheide.


Zu Hause war Besuch da, eine KiTa-Freundin von G nebst ihrer Mama. Jott, besagte Mama und die Kinder gingen nach einer Portion Eis auf den Spielplatz an den der Wuhle, ich ging unterdessen eine Runde Laufen. Bei den Temperaturen wirds langsam wieder unschön.


Abends die neue und finale Staffel Peaky Blinders angefangen, direkt wieder am Haken der Geschichte.

Kategorien
Journal

Donnerstag, 09.06.2022

Letzter Tag der Arbeitswoche. Morgen hab ich eine Ersthelfer-Fortbildung, das zählt für mich nicht :)

Meine Auslastung war heute etwas besser, es kamen einige Anfragen rein. Zusätzlich läuft mein Beratungsprojekt, in dem ich eine kleine Kommune in Baden-Württemberg bei der Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen berate, nun an, bzw. wird von mir vorangetrieben. Da war gestern und auch heute was zu tun, ich hoffe das setzt sich dann nächste Woche fort.


M durfte vor ein paar Tagen Pokemon Go anspielen und ist sehr begeistert. Ich wagte auch mal wieder den Blick hinein und weiß schon wieder, weshalb ich schnell damit aufhörte– ich suchte sowas einfach zu stark. Nachdem ich heute Abend beim Spazieren gehen an der Wuhle doppelt so lange brauchte weil ich ständig Pokemons fing, werde ich mit M folgenden Deal eingehen: Ich bin nur noch fürs Ausbrüten von Eiern zuständig, während er sich um alles andere kümmert- inklusive der Befüllung der Brutmaschinen mit den Eiern. So muss ich mich nur noch aktiv davon abhalten, die App zu öffnen und irgendwas zu machen (also dem, was am schwersten ist).


An der Wuhle sind die Biber wieder aktiv. Ich hab sie lange nicht gesehen, aber letztens und heute dann auch.

Kategorien
Journal

Mittwoch, 08.06.2022

Eigentlich wollte ich heute ins Büro fahren. Eigentlich. Leider hatte ich vergessen, meinen Kalender entsprechend um– und meine Verfügbarkeit erst ab 9:30 Uhr einzustellen. Das führte dazu, dass ich gestern Nachmittag noch einen Termin für 8:30 Uhr heute morgen reinbekam. Da Kinder wegbringen und rechtzeitig zu 8:30 Uhr ins Büro fahren nicht funktionierte, blieb ich also zu Hause und plante lose, nach dem Termin loszufahren. Tja. Dann purzelte aus dem Termin aber soviel raus, dass ich erst ab ca. 11:30 Uhr den Kopf frei hatte– und da wars mir dann auch zu spät. Also kein Bürotag, sondern Home Office. Das war– abgesehen vom fehlenden Fahrradfahren, auf das ich mich tatsächlich gefreut hatte– aber auch okay, weil ich so die Waschmaschine mehrfach bestücken und Besorgungen erledigen konnte. UND ich hatte noch genügend Zeit, die Wohnung durchzusaugen bevor Jott und die Kinder vom Sport wiederkamen.

Die fehlende Bewegung holte ich Abends nach. Nachdem die Kinder im Bett waren, spazierte ich ein Stündchen an der Wuhle lang und machte danach noch ein bisschen Krafttraining zu Hause.


Im Frühjahr entdeckte ich Piratensender Powerplay:

Der Podcast zum aktuellen Weltgeschehen, der weit hinter die Schlagzeilen reicht. Kein News-Rückblick, sondern Analysen mit Haltung.

https://steadyhq.com/de/piratensenderpowerplay/about

Samira El Ouassil und Friedemann Karig gehen am Ende der Woche auf beherrschende Themen der Woche ein und vertiefen diese. Dabei schauen sie tatsächlich hinter die Schlagzeilen, ordnen diese ein, liefern Erkärungen. Ich fand bislang jede gehörte Ausgabe gut bis sehr gut und fühle mich danach jedes Mal schlauer (oder dümmer, weil ich mich teils tatsächlich anstrengen muss den beiden zu folgen). Große Hörempfehlung von mir.