Kategorien
Journal

16.10.2020

Urlaubstags, allerdings die eher weniger entspannte Version. Nach Kinder wegbringen und Frühstück fuhren wir zur Familienberatung ins Risikogebiet Tempelhof, erzählten viel, bekamen ein paar Gedankenanstöße und fuhren nach einer viel zu kurzen Stunden wieder zurück. Zu Hause dann Retouren zur Post bringen (und 20 Minuten warten weil nur zwei Schalter besetzt waren…), Pfandflaschen wegbringen und einkaufen, Mittagessen kochen (Kung Pao Tofu, zumindest so halb– wir hatten keine Erdnüsse, statt chin. schwarzen Reisessig gab es Balsamico und die Chili hab ich Jott zuliebe auch weggelassen), die Bringmeister-Lieferung annehmen, Wäsche machen, Küche aufräumen… Als alles fertig war, war ich gestresster als nach manchen Arbeitstag, hatte aber immerhin noch eine Urlaubstagsbeschäftigung vor mir auf die ich mich sehr freute: Eine Fahrradrunde um den Müggelsee. Das Wetter war perfekt, die Wege frei, es machte einfach Spaß vor mich hinzufahren.

Als ich wieder nach Hause kam holte Jott gerad die Kinder ab, als die dann auch hier waren zog sie mit J für ein bisschen Exklusivzeit los. G und M und ich brachten Leergut weg (mit Hocker, damit die Kinder auch was reinschmeißen können) und spielten dann auf dem Hof, bis J und Jott wiederkamen.

Abends gemeinsam mit Jott Agent Carter geguckt und sowas wie Caipirinhas getrunken (ohne Limetten und mit Ginger Ale statt Sprudelwasser). Recht früh ins Bett, weil ich ab 21 Uhr die Augen kaum noch offen halten konnte.

Kategorien
Journal

15.10.2020

Letzter Arbeitstag für diese Woche, morgen hab ich einen Tag frei. Ich fahr zwar nicht weg, aber einen ruhigen Tag machen kann ich mir ja trotzdem.


Beim Prime Day bessere InEars bestellt und direkt ausprobiert. Das ist das erste Paar InEar Kopfhörer, das nicht rausfällt– selbst wenn ichs drauf anlege. Ich kann hüpfen, laufen, rennen, wild umherwackeln und sie sitzen bombenfest. Klasse.


Eine Nachbarin, deren Pakete wir immer annehmen, hat uns angeboten als Dankeschön mal auf die Kinder aufzupassen. Ich war ganz baff und konnte nur „Das sind aber Drei“ stammeln, während sich im Hintergrund besagte drei Kinder gerade stritten und schubsten.

Jetzt wissen wir nicht so recht weiter. Das Angebot ist super nett, aber wir kennen die Frau ja nicht, die Kinder kennen sie nicht, sie kennt die Kinder nicht und und und.

Was machen wir da jetzt?


Abends wieder laufen gewesen, mit den neuen Kopfhörern. Es war ein bisschen unheimlich: Weil sie so bombenfest sitzen, schirmen sie Außengeräusche auch viel besser ab. Ich lief also sehr abgeschottet durch die Gegend.


COVID-19 Berlin – Sehr übersichtliche Corona-Informationsseite für Berlin.

Kategorien
Journal

14.10.2020

Wieder gerädert aufgewacht, obwohl die Nacht störungsfrei verlief.


Die Kinder brachten heute Farbe in den Morgen.


Nach einem arbeitsbedingten Nerv-Telefonat die Frage von Jott, ob ich denn meinen Gesprächspartner nicht leiden könne– man habe mir das angehört.

Darüber mehr geärgert als über das Telefonat, denn wenn Jott am Ton die Stimmung hört, hört der Gesprächspartner das auch. Ich muss noch an meiner Poker Voice arbeiten.

Dabei war das Telefonat an sich produktiv und zielführend– wir sind bei entscheidenden Themen weitergekommen; aber der Weg dorthin war sehr anstrengend.


Mein Körper scheint sich auf Herbst/Winter umzustellen, anders kann ich mir nicht erklären das ich seit Ende September Hunger ohne Ende hab. Mir gelüstet es gerad nach herzhaftig, fettig, fleischig, mit viel Käse drüber… Ist natürlich kontraproduktiv wenn man sich dank Home Office kaum bewegt und nur noch selten die 10.000 Schritte knackt.


Nachmittags war Jott bei der Elternvertreterversammlung der KiTa und ich somit mit den Kindern allein. Im Gegensatz zu gestern lief alles wie am Schnürchen: Sie spielten friedlich mit einander, ließen sich von baden und die Haare waschen und benahmen sich beim Abendbrot gut.

Als Jott dann nach Hause kam, wurde allerdings ein Schalter umgelegt und das übliche Chaos nahm seinen Lauf. Ich verstehs nicht, es nervt aber ziemlich.


Meine Kopfhörer sind über einen Bluetooth Adapter mit dem MacBook verbunden; der Bluetooth Adapter fungiert als zusätzliche Audioquelle und sorgt für eine bessere Qualität bei Mikrophon- und Lautsprechernutzung (so ganz vereinfacht gesagt).

Weil bei den Kopfhörern aber nur ein Adapter bei war, ich aber zwei Geräte habe (Arbeits-MacBook + Privat-MacBook) und mich das Umstöpseln des Adapters nervt, suchte ich also nach genau diesem Adapter und fand ihn auch– für den stolzen Preis von ca. 100 Euro (beim Hersteller direkt) bzw. irgendwas um die 60 Euro (Amazon). Selbst gebraucht waren es noch 40 Euro, und das ist doch ziemlich viel für so einen Bluetooth-Adapter… Bis ich dann eine Eingebung hatte: So ein Bluetooth-Adapter ist ja nichts besonderes, die gibts von vielen verschiedenen Herstellern und die können alle mehr oder weniger das selbe. Was tut also der schlaue Paul? Guckt einfach mal ob es nicht auch für seine Einsatzzwecke geeignete Bluetooth-Adapter gibt– et voila, gibt es und sie kosten erheblich weniger (20 Euro!) als der des Kopfhörer-Herstellers.


Zusammen mit Nachbarn von uns haben wir eine Kiste Mangos bestellt. Lieferdatum ist der 20.10., ich bin gespannt.

Kategorien
Journal

13.10.2020

Nachmittags nur zwei Kinder zu Hause gehabt, M war bei einer Geburtstagsfeier.

Erwartung: Zu zweit sind die Zwillinge entspannt, wir können 1:1 auf sie eingehen und was schönes machen.

Realität: Zwei komplett fertige Dreijährige, die dauernölten, weinerlich waren und zu nichts zu gebrauchen waren.

Also keine Unternehmungen/Spiele, sondern ganz banal Film gucken (Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer) und warten das die Zeit rumgeht.


Abends wieder laufen gewesen, der Wetterbericht sagt für Mittwoch Schmuddelwetter voraus.

Kategorien
Journal

12.10.2020

Gerädert aufgewacht, die Kinder waren mehrfach wach. Die Schlafapp (Fitbit) zeigt 6:32h und einen Schlaf-Index von 89 (Schulnote „gut“), der Körper sagte aber „nööööö, war scheiße, will schlafen“– soviel also zum Schlaftracking.


M hat gestern beim Abendessen mir nichts, dir nichts, Zahlen multipliziert. Es ging um das Apfelkernlied; ganz unvermittelt sagte er dass das ja zehn Kerne seien weil 5 Kammern mit je zwei Kernen eben zehn sind. Große Verblüffung bei Jott und mir (nicht über die Kammern/Kerne, das hatten wir selbst schon gerechnet…), dass er das so hinkriegt.

Heute Nachmittag dann die Probe, ob er das auch mit anderen Zahlen hinbekommt– ja, kriegt er. Drei mal Drei, Vier mal Zwei, Zwei mal Drei– das richtige Ergebnis kam sehr schnell. Verblüffend.

Von mir hat er das nicht.


Hat jemand Erfahrung mit CrowdFarming? Ich überlege mir Mangos zu bestellen (z.B. die hier), weiß aber nicht so recht ob sich das lohnt (d.h. ob sich die gelieferten Mangos geschmacklich/qualitativ von den Supermarkt- und Discounter-Mangos unterscheiden).


Abends seit gut vier Wochen wieder laufen gewesen. Die blöde Erkältung von Mitte/Ende September hatte ihren Tribut gefordert, dann war ich faul und bequem und heute sagte ich mir dann, dass ich unbedingt mal wieder laufen muss damit hier nichts einreißt. Gedacht & getan. Tat gut, war auch nur eine kleine Runde. Mittwoch Abend wieder und dann wieder regelmäßig.


Kein Filter für Rechts – Wie die rechte Szene Instagram benutzt, um junge Menschen zu rekrutieren

»Die Mädels sind für das schöne Bild verantwortlich«, so offen sagt es eine Insiderin. Es sind vor allem Frauen, die Nutzer auf Instagram mit ästhetischen Bildern und subtilen Botschaften in die rechte Szene ziehen sollen. Emojis als Reichsflagge, Hashtags wie #heimatverliebt und AfD-Politiker, die für ein rechtes Modelabel posieren oder Accounts von Rechtsextremen folgen: Unsere Analyse tausender Instagram-Accounts zeigt, wie die rechte Szene auf der vermeintlich unpolitischen Plattform junge Menschen verführt. Und dass Instagram kaum etwas dagegen unternimmt. Eine Recherche in vier Teilen.

Kein Fiilter für Rechts – Wie die rechte Szene Instagram benutzt, um junge Menschen zu rekrutieren – correctiv.org

Spannender Artikel (Longread) über die (Aus-)Nutzung von Instagram durch die rechte Szene und wie die Plattform dagegen (noch?) relativ machtlos ist.

Kategorien
Journal

11.10.2020

Vormittags auf Wunsch der Kinder auf dem Kodak-Spielplatz am Krusenick gewesen und dort mehrere Bäume voller Früchte entdeckt. Das Internet sagt, dass es Japanische Wollmispeln sein können die man offenbar gut zu Kompott oder Marmelade verarbeiten kann– da müssen wir wohl nochmal hin, das möchte ich ausprobieren.

Der Aufbruch zum Spielplatz war ein Akt– die Kinder wollten sich nicht anziehen, an fünf Fahrrädern und Laufrädern musste Luft aufgepumpt und die Sättel neu eingestellt werden und dann musste ein gewisser Jemand (ich) nochmal aufs Klo, während die Kinder schon mit den Hufen scharrten.

Auf dem Spielplatz dann wildes Schaukeln, Toben, Balancieren und Klettern und eben Früchte fotografieren.


Ab dem Mittag bis zum frühen Abend Besuch; neben viel Essen auch gemeinsames Fußballspielen Hin und Her kicken.


Abends mit Jott die dritte Staffel Babylon Berlin angefangen und erstmal querlesen müssen wer die ganzen Figuren eigentlich waren. Da hätt ich mir eine etwas gründlichere Rückblende gewünscht. Die Handlung war bei uns beiden noch da, aber die vielen Gesichter…

Kategorien
Journal

10.10.2020

Wunderschönes Datum <3


Die Kinder und ich waren heute den größten Teil des Tages im FEZ. Nach dem Frühstück gings los, zum Mittag zurück, nach dem Vesper wieder los und dann zum Abendbrot endgültig nach Hause.

Das beanspruchte die Zwillinge so sehr, dass sie sowohl Mittagsschlaf hielten und dann Abends trotzdem sehr sehr schnell einschliefen. So muss das.


Jott machte derweil den Balkon winterfest, erneuerte die Blumenkästen, räumte Balkonmöbel in den Keller, bereitete Essen für uns zu, räumte die Wohnung auf und brachte offenbar sogar noch Ordnung in unser Kellerabteil.


Apropos Essen: Wir probieren uns seit einiger Zeit durch diverse vegetarische/vegane Fleischersatzprodukte. Heute gab es die veganen Mühlen Burger Typ Rind von Mühlenhof und die waren richtig gut. Aussehen, Geschmack und Mundgefühl 1a, ich bin begeistert.

Kategorien
Journal

09.10.2020

Den Großteil des Tages das Bedürftnis gehabt, mich einfach ins Bett zu legen und die Decke über den Kopf zu ziehen bis Corona endlich vorbei ist. Stattdessen halt gearbeitet und Sachen erledigt.


Zusätzlich war ich genervt: Der tägliche Sport bleibt auf der Strecke, Laufen bleibt auf der Strecke, Paulzeit bleibt auf der Strecke. The struggle is real, wie man so schön sagt. Wenn ich eins mache, bleibt etwas anderes liegen. Das ist doch blöd.

Kategorien
Journal

08.10.2020

Hui. Das in Verbindung mit der Nachricht, dass die Labore in Berlin am Rande bzw. über Test-Kapazität laufen, bestätigen mich in meiner Entscheidung der Stornierung des Urlaubs.


FFP2-Masken bestellt. Mit den steigenden Zahlen möchte ich mich, so die Situation es erfordert, nach Möglichkeit besser schützen als es die Community-Masken hergeben.

Vielleicht ist es sinnvoll, vielleicht sowas wie eine Panikreaktion angesichts der steigenden Fall-Zahlen und der Einstufung von Berlin als Risikogebiet.


Nachmittags stand ein Teamevent meines Teams an. Wir hatten uns im Vorfeld auf eine Outdoor Aktivität geeinigt. In einer Stichwahl hatte Geocaching gegen Klettergarten gewonnen. So trafen wir uns heute Nachmittag am Spreetunnel in Friedrichshagen und stapften durch das angrenzende Waldgebiet. Für mich als Geocaching-Neuling war das ganz nett, ich könnte mir vorstellen das auch mal so zu machen– das lässt sich ja super mit Spazieren gehen/Wandern verbinden.

Im Anschluss gingen wir gemeinsam im Domaines essen. Das war vermutlich sehr leichtsinnig und unverantwortlich, aber… schön. Mit Menschen zusammensitzen und erzählen fehlt auch mir manchmal.

Des Kontrasts „Paul bestellt vorsorglich FFP2-Masken für einen besseren Schutz“ und „Paul setzt sich für mehrere Stunden mit mehreren Personen aus unterschiedlichen Haushalten deren Kontakt-Historie er nicht kennt in einen nicht gut gelüfteten Raum“ bin ich mir bewusst.


Auf dem Weg zum Treffpunkt das vielleicht letzte Eis der Saison bei Da Dalt gekauft– Limette Erdbeer. Schmeckte trotz Schietwetter super.


Festgestellt: Ich seh alt aus– vor allem wenn man das mit einem Bild von vor fünf Jahren vergleicht

(Und wo sind eigentlich meine wunderschönen fülligen Haare geblieben?!)


Zu allem Überfluss zeigt die CWA seit heute eine Risikobegegnung an– und ich überlege hin und her, wo ich diese Begegnung gemacht haben könnte. Jott hat diese Meldung nämlich nicht, dass heißt ich muss irgendwo in den letzten beiden Wochen allein in der Nähe eines Covid-19-positiven Menschen gewesen sein. Hätt ich mal Tagebuch geführt und festgehalten, wo ich überall war.

Die CWA sagt immerhin, dass kein Handlungsbedarf besteht und ich mir keine Sorgen machen muss. Mach ich aber trotzdem ein bisschen– sollte ich mich mit so einer Meldung isolieren? War das Treffen von Menschen dann besonders unvorsichtig/leichtsinnig?

Kategorien
Journal

07.10.2020

Urlaub storniert. Ist mir alles zu heikel, ich hab keine Lust auf sinkende Infektionszahlen zu hoffen. Und 130 IGeL-Euro für einen Privat-Corona-Test beim Arzt will ich auch nicht bezahlen, das ist fast soviel wie mich das Hotel für die drei Nächte gekostet hätte.

Das Hotel konnte ich kostenlos stornieren; die Bahn behält sich 10 Euro Stornierungsentgelt + die 8 Euro für die Sitzplatzreservierung im Abteil ein.

18 Euro also für ein bisschen Träumen von Bergluft und Waldwandern. Gibt schlechter investiertes Geld.


Vielleicht sag ich die zwei Urlaubstage im Büro noch ab, vielleicht geh ich aber auch hier in der Umgebung ‘ne Runde durch die Gegend stapfen. Is‘ ja alles schön grün hier.


Weiterhin scheiß Corona.