Kategorien
Journal

19.08.2020

Eigentlich wären wir heute zur Kur an die Ostsee aufgebrochen. Eigentlich. Wenn da nicht diese blöde Pandemie dazwischen gekommen wäre…
Scheiß Corona.

Heute Nacht kam G zu uns. Nachdem wir den Kinder gestern eintrichterten, wenigstens selbst zu uns zu laufen und nicht brüllend im Bett zu sitzen, ist das ein Fortschritt. Ich beschloss im Halbschlaf, nicht umzuziehen sondern nur ein bisschen beiseite zu rutschen– naja, keine gute Entscheidung. Es war dann zu warm und zu eng und beim nächsten Mal zieh ich wieder um.

Ruhig im Home Office runtergearbeitet, mit Jott zu Mittag Sommerrollen (<3) gegessen.

Nachmittags fand der Kindersport erstmals wieder statt. Inklusive Danksagung an die Eltern für das Weiterbezahlen der Beiträge zur Corona-Zeit– ohne wäre es für den Verein noch enger/nicht möglich gewesen, zu überleben.
Wir sind heute erstmals aus dem Kurs gegangen, während die Kinder Sport machten. Ab der nächsten Woche dürfen die Eltern nämlich (eigentlich) nicht mehr in die Halle rein (es gibt diverse Ausnahmen und Workarounds, die ich mit einem lachenden und einem weinenen Auge sehe– aber es ist ja verständlich, dieser dahinter stehende Wunsch nach Normalität und „Lebenserleichterung“).

Gelernt: Der Betriff „Husarenstreich“ geht auf den Berliner Husarenstreich zurück.

Die Zeit mit einem guten Überblick, welche Corona-Zahlen aktuell relevant sind.

Auf welche Corona-Zahlen Sie jetzt achten sollten

Die Neuinfektionen steigen wieder. Ist das ein Grund zur Sorge und falls ja, woran erkennt man das? Welche Daten wichtig sind und wie Sie sie richtig einschätzen.

Mapping Berlin’s Transit System

John Peck tracks the fascinating (and turbulent) history of Berlin’s public transport map designs…

Ziemlich langer und sehr interessanter Artikel über die verschiedenen Versionen des Berlin-Fahrplans über die Jahre und Systeme und welche Absichten hinter bestimmten Designentscheidungen stecken -> das wird z.B. an diesem Zitat von Erik Spiekermann deutlich:

“In order to make a statement about the new Berlin being united, we emphasized the Ringbahn — even though at the time that ring was incomplete — more than it needed to be from an informational point of view. There is one track only, but used by four different lines. Instead of just drawing one line in a neutral colour or a dotted line with four segments, we ran the four lines parallel. That made it very thick and very important: it showed that Berlin was one city again.”

Kategorien
Journal

18.08.2020

Der Vollständigkeit halber: Wieder nicht im eigenen Bett durchschlafen dürfen. Das ist seit Wochen eigentlich Normalzustand und es schlaucht.

Große Überraschung beim Blick in den Wetterbericht am Morgen: Maximal 24°C und Regen. Das sah gestern noch ganz anders aus (meine ich mich zu erinnern), die Freude war daher groß. Die Temperaturen der letzten Tage und Wochen sind überhaupt nichts für mich, da ist so ein Temperaturrückgang sehr willkommen.
Dank dauergeöffeter Fenster war die Wohnung am Abend auch ein wenig kühler als gestern noch– im Wohnzimmer sinds nur noch 26°C.
Jetzt nur noch den Freitag überleben (35°C laut Wetterbericht) und dann wirds zu Anfang nächster Woche ein wenig angenehmer.

Die Kinder sind RIESEN. Wir haben sie die Tage gemessen und gewogen, weil sie uns so groß vorkamen… Sie haben auch alle einen ordentlichen Schuss gemacht.

Name Größe in cm Gewicht in kg
J 106 18,5
G 107 19,5
M 124 25,4

Allein M ist also seit seiner U9 Mitte Juni schon wieder zwei Zentimeter gewachsen, J und G seit ihrer U7a im Dezember 2019 beide ca. 5cm.

… wo wollen die hinwachsen?

Über Mittag war ich im Forum bei Apollo und hab die neuen Brillengläser ins Gestell einsetzen lassen. Es tut so unfassbar gut, wieder ordentlich gucken zu können.

Als die Zwillinge aus der KiTa nach Hause kamen, wollten sie mich auf ihren Laufrädern beim Joggen begleiten. Ich war zwar gestern Abend schon, aber was solls– ein bisschen mehr Bewegung kann ja nicht schaden im Dauer-Home-Office. Wir liefen bzw. rollerten also die Wuhle entlang, machten ein paar Brombeer-Sammel- und einen Schaukelstopp und ließen es ruhig angehen. Die letzten 20 Minuten waren leider unschön: Nachdem J sich beim Brombeer-Pflücken gepiekst hatte, jammerte er den Weg bis nach Hause. Alle 10 Sekunden ein gewimmertes, gehauchtes „Mama…“– das macht mich verrückt, mehr als wenn er einmal kräftig geweint hätte. Vor allem, weil es nur Show war– keine Träne rollte, und mittendrin bestaunte er auch ganz fasziniert tauchende Enten…

Abends How to sell Drugs online (fast) zu Ende geschaut. Super Serie, gefiel mir echt gut.
Kurzer Schock übrigens: Einige der Schauspieler sind im Jahr 2000 geboren. 2000! Und das sind inzwischen auch schon richtige erwachsene Menschen…

Wie Tesla auf Grünheide prallt

Tesla ist alles, was Grünheide nicht ist. Beschleunigung gegen Entschleunigung, Vision gegen Invasion – Elon Musk will die Welt verändern. Und jetzt auch Brandenburg.

Kategorien
Journal

17.08.2020

Fieser Ohrwurm: Intergalactic Space Crusaders

(Space Metal! Was es ist nicht alles gibt)

Ich hab heut Sachen von der ToDo-Liste abhaken können, die da seit fast einem halben Jahr drauf standen. Ein ausgezeichnetes Gefühl.

M wollte heute mit Kleid in die KiTa und ging dann auch mit Kleid. Ganz stolz und hübsch. Ich hatte ein bisschen Sorge, dass die anderen Kinder eventuell blöde Kommentare abgeben, aber das passierte wohl nicht. Sein Kleid für morgen hat er schon rausgelegt.

Den ganzen Tag über noch leicht benommen gewesen. Am ehesten ist das wirklich mit dem Tag nach einer Migräne zu vergleichen– aber ich hatte gestern keine Kopfschmerzen. Gibt es Migräne ohne Kopfschmerzen?

Abends wieder laufen gewesen. Tat sehr gut. Auch wenn ich gefühlt drei Liter Flüssigkeit ausschwitzte.

Von mir aus darf es dann jetzt langsam kühler werden.

Kategorien
Journal

16.08.2020


Vormittags mit G an der Wuhle Brombeeren gepflückt und auf dem Wuhlespielplatz gespielt. Mir war die ganze Zeit schon merkwürdig schwindelig– nur so latent, leicht flirrende Lichter, aber nix dramatisches. Nach Rückkehr kam dann Kreislauf dazu, mit allem Drum und Dran. Also Füße hoch und ausgeruht. Der Kreislauf kam irgendwann einigermaßen zurück, aber wirklich gut gings mir den restlichen Tag über weiterhin nicht– es fühlt sich an wie nach einem Migräne-Anfall.
Der Tag verlief entsprechend zäh, die Hitze und freidrehende Kinder taten ihr übriges.

Kategorien
Journal

15.08.2020

Strandtag (Fez Badesee) mit den Kindern. Jott, seit ein paar Tagen krank, kurierte sich zu Hause aus.

Zu k.o. für mehr.

Kategorien
Journal

14.08.2020

Die Nacht in Gs Bett verbracht, mit J über mir. Eigentlich wollte er bei Jott schlafen, durfte dort aber nicht zwischen G– die, von Js Weinen geweckt auch zu Jott wollte– und Jott schlafen und entschied sich dann spontan um, bei mir schlafen zu wollen. Also wieder in seinem Bett.

Dieses Kind.

Den Büro-Vormittag mit der Vorbereitung auf ein Telefonat verbracht, vor dem ich ein bisschen Bammel hatte– ganz unbegründet, wie sich herausstellte. Wider Erwarten & Auskunft ging das nicht in Richtung Neukunden-Gewinnung, sondern fachliche Beratung– und das ist dann doch was ganz anderes und mir wesentlich näher als besagter Neukunden-Vertrieb.
Danach weitere normale Telefonate, ab ungefähr 15:30 Uhr war dann genügend Ruhe eingekehrt um produktiv und konzentriert zu arbeiten.

Parallel zu meinem Vormittagstelefonat kam jemand vorbei um 2 Stunden lang von uns gewünschte Bereiche der Wohnung zu putzen. Ich hatte das initiiert, weil mich bestimmte Schmutzecken nervten, ich aber keine großartige Lust habe die in meiner Freizeit zu putzen. Wir probierten das demnach aus und ja, es ist schon sehr nett wenn ohne eigenes Zutun Schmutz und Dreck beseitigt werden. Zwar zu einem stolzen Preis, aber das ist dann wohl so.

Einer der Schmutzecken war das Paul- und Kinderbad und was taten die Kinder, nachdem sie nach Hause kamen? Richtig tappsten mit Schmutzfüßen durchs Bad und setzten es kurz darauf unter Wasser. An jedem anderen Tag wäre das sehr ärgerlich, aber nicht ganz so schlimm– heute jedoch explodierte ich. Das ist quasi sinnbildlich für alles was mich nervt: Da kommt für teuer Geld jemand, der die Wohnung putzt, und dann schaffen es die Kinder aus ihrer Blödsinns-Laune das innerhalb weniger Stunden wieder einzusauen.

Abends aus Frust und Genervtheit wieder laufen gewesen. Tat gut, ich brauch aber wohl eine Stirnlampe damit ich die ganzen Huppel im Dunkeln sehe.

Unraveling the linothorax mystery, or how linen armor came to dominate our lives
Stoffpanzerungen, die Pfeile blocken. Voll spannend, das ist so eine Information die ich bislang gar nicht wusste. Ich hätte nie gedacht, dass mehrere Schichten verleimtes Leinen so widerstandsfähig sind.

In Wien wurde eine Kreuzung in einen kleinen Erholungspark umgewandelt: Gürtelfrische West. Sehr cool.

Kategorien
Journal

13.08.2020

Gestern sehr früh ins Bett wegen akuter Müdigkeit/Erschöpfung. Zwei Mal wach geworden– einmal als Jott auch ins Bett kam, einmal als ich der Zwillinge wegen ins Wohnzimmer umzog. Morgens dann etwas erholter.

Den gestrigen Tag nicht etwa im Home Office, sondern in einem 1,5×1,5m großen abgeklebten Quadrat verbracht– ich war auf einem Ersthelfer-Auffrischungskurs. Da alle praktischen, die Nähe/Anfassen anderer Menschen erforderten, nicht durchgeführt werden durften, war es ein sehr theoretischer Kurs.

Unser Trainer war ein 18-jähriger FSJler der mich total geflasht hat in punkto Auftreten/Sprache/Darstellung. Sowas von selbstsicher und selbstbewusst und leutselig und sprachlich gewandt… Der hat auch die abgebrühten Bahner, die gestern dabei waren, von sich eingenommen. Sehr cooler Typ.

M kletterte gestern über den KiTa-Zaun, weil er beweisen wollte das er es kann. [hier bitte ein tiefes Seufzen einfügen]
Ich hoffe, die anschließenden Belehrungen seiner Erzieherin sowie das nochmalige Aufgreifen im heutigen Morgenkreis sorgen dafür, dass er das nicht nochmal macht. Wir haben auch mit ihm gesprochen, aber ob er sich von uns beeindrucken lässt…

Nochmal M: Er trägt mittlerweile Schuhgröße 34. 34! Außerdem scheint er den Sommer über gewachsen zu sein– er ist wesentlich dünner als noch vor acht Wochen. Das würde auch die immensen Mengen an Essbaren erklären, die er wegfuttert.
J und G haben auch einen Satz gemacht. J ist noch spirliger als sonst und besteht, abgesehen von ein bisschen Babyspeck am Kinn, nur aus Muskeln und Sehnen, und G tritt in Ms Fußstapfen und ist einfach groß.

Heute dann Home Office ohne großartige Bewegung. Das schlaucht ganz schön, das Fitbit zeigte am Ende des Tages knapp 6.000 Schritte an und das ist ja mal gar nichts. Ich muss für solche Tage Sport einbauen, ansonsten geh ich auf/ein.

Wo in Deutschland jetzt Wasser knapp ist – und was Sie tun können

Der Klimawandel heizt den Boden auf – auch in Deutschland wird Wasser zum kostbaren Gut. Wo die Dürre wütet, wer schuld ist, was Verbote bringen.

Uff. Ich hörte in dem Zusammenhang, dass es quasi ein halbes Jahr pausenlos durchregnen müsste, um die Dürre zu kompensieren. Weil der Boden in ungeahnte Tiefen durchtrocknet ist.

Kategorien
Journal

11.08.2020

Im eigenen Bett schlafen dürfen, aber um kurz vor 6 Uhr von herrischen Mama!-Rufen geweckt worden. Unentschieden.

Im Rahmen eines von der Arbeit aus stattfindenden Stressmanagement- und Resilienzaufbau-Kurses Autogenes Training probiert. Mit Hinlegen, Entspannen, „Selbsthypnose“. Kam mir selten dämlich vor und musste sehr damit kämpfen, nicht einzuschlafen. Ich fühlte mich danach allerdings wirklich ein bisschen entspannter, weiß aber nicht ob es vom Autogenen Training kam oder vom 15 Minuten liegen und nichts tun. Wie dem auch sei, eigentlich wars ganz nett.

Ich hab am Freitag einen Vertriebs-Call und eigentlich keine Zeit, mich vorzubereiten. Das wird ein Spaß… Ich hab sowas noch nie gemacht. Mit Kunden telefoniert natürlich schon, aber das ist halt normale (technische) Beratung und Problemlösung und nicht mit dem Ziel, jemanden von uns als Agentur zu überzeugen.

G und J waren heute nach der KiTa auf einem Geburtstag und bekamen heliumgefüllte Ballons. Ich hatte kurzzeitig das Gefühl, dass das sogar besser als die „Party“ war.

Am Abend zum ersten Mal seit x Wochen wieder laufen gewesen, aus einer inneren „fuck it“-Haltung (fuck it weil ich total müde und k.o. war, mir die Beine und die Augen weh taten und es auch immer noch super warm war). Aber da ich das schon wieder viel zu lange aufgeschoben hatte, hab ichs dann einfach heute gemacht. War anstrengend, aber gut.

Kategorien
Journal

10.08.2020

Wieder nachts ins Wohnzimmer umgezogen. Wieder erschrocken, weil M zum zweiten Mal innerhalb relativ kurzer Zeit bereits dort lag.

Durchgearbeitet, Nerv-Kram erledigt, gefühlt durchgehend vor dem Rechner gesessen. Zwischendrin mal probiert ohne Brille zu arbeiten, aber dafür müsste ich mir diverse Bedienungshilfen einrichten und das kostet ja dann auch unverhältnismäßig viel Zeit– es reicht nicht, den Zoom überall zu maximieren, dann bin ich nämlich nur mit Hin- und Herscrollen beschäftigt (ja, ich bin halb blind).

Versuchsweise eine Haushaltshilfe für alle zwei Wochen gebucht. Freitag soll derjenige zum ersten Mal kommen, ich bin gespannt.

Im Tagesverlauf Kopfschmerzen bekommen, das Wetter + zu wenig trinken sind keine gute Kombination. Ich muss mir morgen Flasche & Glas neben den Rechner stellen.

Viel über die Kinder geärgert. Mir fehlt jegliche Energie aufzuschreiben weshalb, es sind vermutlich normale Kindersachen, aber es ist so ermüdend und auslaugend jeden Tag den selben Mist in drei Varianten zu erleben.

Beim Durchlesen für meinen Ersthelfer-Kurs am Mittwoch drüber gestolpert, dass während der gesamten Kursdauer ein MNS getragen werden muss. Uff. Das könnte… unschön werden.

Müde & k.o.

Kategorien
Journal

09.08.2020

Wieder nachts umziehen müssen. Das nimmt überhand– aber was ist leichter, nachts schreiende und– in Js Fall– bockende Kinder beruhigen und wieder ins Bett kriegen müssen oder einfach schnell den Schlafort wechseln?

Vormittags mit den Kindern Eis essen gefahren zu Da Dalt nach Friedrichshagen. Sobald das Eis gegessen war, verwandelten sich die Kinder in nölende (warm), quengelnde (Durst) kleine Monster.

Zum Mittag kamen Freunde samt Tochter & blieben bis Abends. Nach dem Vesper bauten wir im Hof wieder unserer Planschlandschaft bestehend aus Pool und Sprenger auf und planschten um die Wette. Inklusive Wasserpistolen-Schlachten und gemeinsamen durch den Sprenger laufen.

Eis-Count: 6 (2x Kaktus-Eis, 1x Flutschfinger, 1 Kugel Zitrone, 2 Schälchen Cremissimo Nogger). E(i)skalation.

Abends How to sell drugs online (fast) angefangen. Ich finds gut.