Kategorien
Journal

Journal Mittwoch, 31.7.2019

Ein schlechtwetterbedingter Gammeltag ohne Ausflüge und besondere Vorkommnisse.

Als wir Nachmittags im Indoor-Spielplatz des Ressorts waren, ergriff ich die Chance und lud mir im dortigen Wlan ein eBook auf unser Tablet. Das Wlan im Ferienhaus ist unterirdisch, das Smartphone-Internet schwankt zwischen nichts und Edge, und weil auf der Ressort-Website was von Wlan stand, hatte ich auch keine Bücher, Magazine o.ä. eingepackt (das war dumm und naiv).
Jetzt kann ich in ruhigen internetlosen Momenten „Die Farbe der Magie“ von Terry Pratchett lesen– Scheibenwelt geht ja immer.

Kategorien
Journal

Journal Dienstag, 30. Juli 2019

Durchgeschlafen! Offenbar war das veränderte Schlafarrangement dem Nachtschlaf der Kinder zuträglich: Sie lagen alle gemeinsam auf drei nebeneinanderliegenden Matratzen auf dem Boden. Das bekam ihnen wohl sehr gut.

Vormittags wuselten wir wieder im Ressort herum. Ziegen streicheln, Heuballen verschieben, Bussardfedern sammeln, den Spielplatz unsicher machen… Die mitgekommenen Kinder waren nach dem Mittagessen ordentlich müde und schliefen in Rekordzeit ein.

Nachmittags fuhren wir nach Waren ins Müritzeum. Das war insoweit okay, als das die Kinder beschäftigt waren mit Fische gucken und auf dem Spielplatz spielen. Ich hab mir vorgenommen, das nochmal ohne Kinder zu besuchen– ich fands nämlich sehr spannend, konnte aber nur einen Bruchteil der Ausstellung in Augenschein nehmen, weil die Kinder eben herumwuselten.

Nach dem Müritzeum aßen wir spontan noch Pizza am Hafen und fuhren anschließend ins Ferienhaus zurück. Die Kinder hielten wir auf dem Rückweg mit Pupswitzen (der Brüller…) wach und bei Laune.

J macht riesengroße Fortschritte beim Trockenwerden. Tagsüber benötigt er gar keine Windel mehr und sagt zu 95%, wenn er aufs Klo muss. Die restlichen 5% verspielt er, dann gehts noch in die Hose.
Die Nachtwindel bleibt seit ein paar Tagen auch trocken, die können wir vielleicht nach dem Urlaub weglassen.

M macht hingegen wieder Rückschritte. Heute wollte er eine Windel anziehen und ging dann auch den Rest des Tages nicht mehr aufs Klo, sondern pullerte in die Windel.
Mich regt das sehr auf. Er ist der größte der Drei und bereitet mir in der Hinsicht am meisten Verdruss. Und das schon seit ewig.

Abends keine Spielrunde, sondern nur noch müdes Relaxen auf diversen Sitzgelegenheiten. Ich glaube, heute wird keiner bis Mitternacht durchhalten.

Kategorien
Journal

Journal Montag, 29.7.2019

G gehts gut. Sie wachte die Nacht nicht mehr auf und war auch den heutigen Tag ganz sie selbst. Glück gehabt.

Die halbe Nacht neben M verbracht. Der wurde irgendwann wach und wollte Gesellschaft. Allerdings nicht die seiner Geschwister, sondern unsere. Also legte ich mich zu ihm, damit wenigstens Jott weiter schlafen konnte.

Vormittags fuhren die Frauen einkaufen. Wir Männer gingen mit den Kindern auf den Spielplatz. Das war brutal, denn es hatte annähernd 30°C und 100% Luftfeuchtigkeit. Den Kindern machte das überhaupt nichts aus, uns Erwachsenen aber schon. Wir waren jedenfalls sehr froh, als gegen Mittag ein bisschen Wind aufkam.

Die für heute angekündigten Unwetter blieben aus. Der Wind zum Mittag brachte eine Viertelstunde Regen und eine gewisse Abkühlung, aber das wars dann auch schon. Hätten wir das vorher gewusst, hätten wir die Nachmittagsaktivitäten anders geplant. So ließen wir uns aber von Wetterbericht und Unwetter-Warn-App überzeugen, doch lieber den Ressort-eigenen Indoor-Spielplatz zu besuchen und die Kinder dort herumtoben zu lassen. War trotzdem okay, die Kinder hatten einen Heidenspaß.

Abends wieder gemütliches Beisammensitzen auf dem Balkon mit Activity (Jott und ich zogen das Freunde-Paar ab) und Rommée (Jott und ich wurden abgezogen).

Ganz schön hier.

Kategorien
Journal

Journal Sonntag, 28.7.2019

Recht gut geschlafen. Also Jott. Ich war zwischen halb Zwei und halb Vier mehrmals bei den Kindern. Zum Glück reichte jeweils ein gereichter Nuckel oder ein beruhigendes Streicheln.
Davor und danach gings dann– sogar bis kurz vor Sieben. Also durchaus besser als erwartet.

Den Tag brachten wir sehr ruhig rum. Vormittags erkundeten wir das Gelände und wuselten im und am Haus herum. Nach einer langen Mittagspause, gingen wir auf den Spielplatz und tobten die Kinder müde. Und das wars im Endeffekt auch schon. Sehr entspannend.

Abends die ISS am Nachthimmel gesehen. Hui, war die schnell.

Unsere abendliche Rommérunde wurde von G unterbrochen– die fiel nämlich aus ihrem Bett. Zum Glück schien sie eher herausgerutscht zu sein und das auch auf den Teppichboden. Sie ließ sich schnell beruhigen und wollte dann auch direkt wieder ins Bett. Hoffentlich bleibt der Sturz ohne Folgen.

Kategorien
Journal

Journal Samstag, 27.7.2019

Wir sind in Edge-Land (Mecklenburgische Seenplatte). Vier Erwachsene, vier Kinder, ein Ferienhaus. Vier? Wir sind gemeinsam mit Freunden in den Urlaub gefahren und gucken mal, wie das so funktioniert.
Die Anreise verlief schonmal einigermaßen unproblematisch, wenn man vom Umstand absieht das die Kinder sehr wenig (G) bis gar nicht (M) schliefen und deswegen ein wenig übermüdet waren. Aber da wir nur insgesamt zweieinhalb Stunden unterwegs waren, war das auszuhalten.

Das Ferienhaus selbst sieht soweit okay aus. Eine Kaffeemaschine ist vorhanden, die Kaffeemühle und den Kaffee brachte ich mit, eine Grundversorgung mit Koffein ist somit sicher gestellt. Die Schlaf-Zimmer sind aufgeteilt, Essen für morgen haben wir mitgebracht. Den ersten Abend verbrachten wir, nachdem die Kinder im Bett waren– M kam wieder runter und wollte eine Extrawurst– auf der Terrasse, erzählten und freuten uns über den Sonnenuntergang. Hoffentlich bleibt es die nächsten Tage trotz anderslautender Wettervorhersage einigermaßen trocken, damit wir die Gegend unsicher machen können und nicht nur Indoor-Aktivitäten unternehmen können.

Kategorien
Journal

Journal Freitag, 26.7.2019

Mit den Kindern Vormittags in der neuen KiTa gewesen. Statt der geplanten 30 Minuten waren wir 90 Minuten da, weil die Kinder so schön spielten und auch mit ihren neuen Erzieher:inen zu Streifzügen durch den KiTa-Garte aufbrauchen. Supergut.

Mittags Pizza, Verabschiedung von Jotts Schwester, Mittagsschlaf für die Zwillinge, Waffeln backen mit M, Waffeln Essen, wieder raus.

Das wieder raus hatte ein ungefähr 30-minütiges Vorspiel: Obwohl die Kinder super mitmachten, brauchten wir trotzdem eine gute halbe Stunde für Eincremen, Anziehen, Becher und Dinos mitnehmen, nochmal pullern gehen. Uff.

Wir waren dann auf dem Abenteuerspielplatz, der ist nun nur noch drei Gehminuten entfernt. Die Kinder spielten und durften bei der Abendfütterung der Tiere mitmachen. M war total begeistert und zeigte mehr Elan als für ungefähr alles zu Hause. Ich weiß jetzt also, was wir künftig nach der KiTa machen. Bzw. wo wir während der Eingewöhnung die KiTa-freie Zeit verbringen.

Abends völlig fertig mit Jott auf dem Balkon gesessen und festgestellt: Das Gröbste ist geschafft. Alles steht da, wo es stehen soll, alle Kisten sind ausgepackt. Jetzt kommen noch Optimierungen und Kleinkram und das Einleben.

Schön.

All hail to Jott übrigens. Das oben ist komplettestens ihr Verdienst. Beste Frau, bester Partnermensch der Welt.

Kategorien
Journal

Journal Donnerstag, 25.7.2019

Stichpunkte, weil spät:

  • Die Bezugserzieherin der Zwillinge kennen gelernt. Mit ihr vereinbart, dass wir direkt morgen Vormittag mal zum gemeinsamen Hallo sagen in die KiTa kommen. Passt gut, die Vormittage die Woche waren eine Qual und wenn wir in der KiTa sind, wird das ggf. einfacher
  • Mittags und Abends endlich alle Urlaubsübergaben fertig machen und Abstimmungen dazu vornehmen können. Jetzt fehlt noch die Zeiterfassung und dann wars das.
  • Mit den Kindern im A10-Center Wildau zum Fotoshooting gewesen. Tolle Fotos, aber eine Ochsentour. Die Kinder haben uns an unsere Grenzen gebracht. Oder schon drüber? Wissen wir nicht so genau.
  • Überhaupt die Kinder: Was momentan so los ist, geht auf keine Kuhhaut. Ja, hier ändert sich massiv viel, aber können die das nicht anders verarbeiten und sich bitte benehmen wie zivilisierte kleine Menschen?
  • Zwischendrin die Info bekommen, dass wir (also die Agentur) das große Projekt zugeschlagen bekommen, in das ich Anfang/Mitte Juli viel Schweiß und Tränen (und Blut von der abgepulten Nagelhaut) gesteckt habe. Hurra!
  • Zusammen mit der Info die Anfrage, ob ich das als Projektleiter begleiten könne. Das Projekt muss so ca. übermorgen losgehen und Ende September fertig sein. Ich bin aber auf Grund von Urlaub und KiTa-Eingewöhnung erst ab ca. Mitte August wieder mehr als nur stundenweise verfügbar… Das auch so kommuniziert und mit der Feststellung geschlossen, dass ich das erstmal leider nicht machen kann, sondern höchstens einsteigen könnte.
    Das ärgert mich sehr, daran hätte ich supergut wachsen können (in mehreren Bereichen).
  • Festgestellt das es nächste Woche am Urlaubsort regnen und kälter werden soll. Is klar, Wettergott, is klar.
Kategorien
Journal

Journal Mittwoch, 24.7.2019

Zu warm, zu viel Geschrei, Tränen, nicht hörende Kinder. Immerhin: Mittags kam Jotts Schwester an, sie wird bis Freitag zu Besuch bleiben.

Noch zwei Tage bis Urlaub in der mecklenburgischen Seenplatte. Ich freu mich.

Kategorien
Journal

Journal Dienstag, 23.7.2019

Die Kinder schliefen einigermaßen okay, M und G wachten mehrmals nachts auf und J war wieder früh wach, aber das war doch irgendwie zu erwarten bei der ersten Nacht in einem neuen Schlafzimmer. Immerhin durfte ich noch ein bisschen länger schlafen, weil Jott kurz nach 6 mit den Zwillingen aufstand (M schnarchte weiter bis zum Frühstück).

Bevor die Zwillinge Vormittags die neue Wohnung zerlegten, gingen wir raus auf den Spielplatz im Innenhof und anschließend zu einer Erkundungstour durch die Gegend inklusive Bäcker-Besuch. Wir leben nun zwar nur 500 Meter von der alten Wohnung entfernt, kennen die Straßen und Gassen aber noch nicht im Detail. Bislang beschränkten sich unserer Erledigungen zu 99% auf die Gegend südlich der S3, und jetzt leben wir im Norden davon… Unbekanntes Terrain also.
Immerhin: Auf dem Weg zum Backer fand ich einen 10-Euro-Schein, der direkt in Kuchen investiert wurde…

– denn am Nachmittag hatte sich Besuch mit einem Bohrhamer angekündigt. Während Jott damit Löcher in den Beton bohrte, war ich draußen bei den Kindern und schwitzte (heute waren ungefähr 100°C), weil die Kinder sich ständig weh taten, aufs Klo mussten oder eben bespielt werden wollten. Zum Glück mit tatkräftiger Beteilung des Besuchs.

Nach gemeinsamen Abendessen und Verabschiedung wurden J und M die Haare geschnitten. Das war ein Akt und es hätte mich nicht gewundert, wenn Jott irgendwann Schere und Haarschneider durch die Gegend gefeuert hätte. Die Jungs waren sehr unkooperativ (so wie eigentlich den Rest des Tages auch).

Nach Aufräumen und kurz Runterkommen dann endlich die Muße (naja…) gehabt, das Übergabeprotokoll der alten Wohnung aufzuarbeiten und an den Vermieter zu verschicken. Ich bin gespannt, was rauskommt (bzw. ob wir da mit unserer Kaution rauskommen– ich gehe nicht davon aus und hoffe nach ein wenig Netz-Lektüre nur noch, da nicht noch Geld reinstecken zu müssen).

Kategorien
Journal

Journal Montag, 22.7.2019

Nach dem Mittagessen gings nach Berlin zurück. Die Kinder waren bei Ankunft ein bisschen aufgeregt– sie kannten die neue Wohnung noch nicht eingerichtet. Kinderschlaf- und Spielzimmer fanden ihre Begeisterung, der Balkon auch und der Spielplatz im Innenhof ebenfalls. Die Zwillinge und ich waren dann noch Lebensmittel einkaufen und im Innenhof spielen (in ca. drei Tagen rechne ich mit den ersten Beschwerden, weil die beiden noch drei Straßen weiter zu hören sind), während Jott und M Koffer ausräumten, Billy-Regale aufbauten und weiter an der Wohnung werkelten. Nachdem die Kinder im Bett waren, machten Jott und ich mit letzteren weiter, wir bauten die zusätzlichen Küchenschränke zusammen.
Jetzt steht die erste Nacht zu 5. in der neuen Wohnung an, die Kinder sind hoffentlich müde und k.o. genug auf das sie morgen früh lange schlafen.