Kategorien
Journal

Journal Montag, 10.6.2019

Die Zwillinge schliefen bis ungefähr Dreiviertel Sieben 🎉

Nach dem Frühstück ging ich wie immer mit J und G raus auf den Spielplatz. Dort waren die beiden aber super nölig, wollten kaum spielen und saßen irgendwann freiwillig im Wagen, während ich eine Sandburg für sie baute. Gegen 11 Uhr sah ich ein, dass weitere Animationsversuche erfolglos bleiben würden, fragte ob sie eventuell mehr Lust auf Boote gucken an der Spree hätten und als sie das sehr enthusiastisch bejahten, gingen wir eben eine Runde spazieren und guckten den Booten auf ihrem Weg zum und vom Müggelsee zu. Das munterte die beiden merklich auf, irgendwann fingen sie an den Booten zuzuwinken und waren dann völlig aus dem Häuschen das die Menschen auf den Booten zurück winkten.

Zum Mittag gabs superleckeren Kartoffelsalat mit gebackenen Kartoffelscheiben (neues Rezept, war super)– den die Zwillinge vollständig verschmähten und stattdessen Toast aßen. Das kommt extrem selten vor, das sie wirklich gar nichts essen wollen.

Nachmittags brachten meine Eltern M vorbei und blieben noch ein Stündchen auf Kaffee und Kuchen. Als sie wieder nach Hause aufgebrochen waren, gingen die Kinder und ich erneut auf den Spielplatz und nochmal Boote gucken. Jott bekam die Hitze nicht, sie blieb zu Hause und kümmerte sich weiter um Umzugskram (das macht sie in jeder freien Minute, wenn der Umzug dann Ende Juli glatt über die Bühne gegangen ist dann nur wegen ihr).

Nach der Rückkehr waren die Kinder laut und lebhaft und ich musste mich, während der Rest der Familie Abendbrot aß, erstmal ins Wohnzimmer zurück ziehen weil mir das alles zuviel Geräusche und Gewusel war.

Abends schnitt mir Jott die Haare, und weil sie das so gut gemacht hat werde ich nie wieder zum Friseur gehen sondern sie das zukünftig machen lassen.

Kategorien
Journal

Journal Sonntag, 9.6.2019

Schöner Tag, so ingesamt.

Vormittags waren die Zwillinge und ich auf‘m Spielplatz, nachdem wir uns zuvor mühsam einen Weg durch den Dschungel am Erpeufer bahnten. Wir schaukelten, rutschten, kletterten, bauten eine Koppel für die Pferde… Netter Zufall: Ein weiteres Zwillingspärchen war da und der Junge hieß ebenfalls J.

Als wir wieder nach Hause kamen, war unser Sonntags-Besuch mitsamt Kind schon da. Nach dem Mittag wurden alle Kinder hingelegt und machten Mittagsschlaf. Ich auch, ich war mit J seit Dreiviertel Sechs wach… Nach‘m Aufwachen Kaffee und Kuchen, dann Spielplatz.

Stunden später gings nach Hause zurück zum Kinder baden, Abendessen, Cold Brew für morgen ansetzen und Abend ausklingen lassen.

Kategorien
Journal

Journal Samstag, 8.6.2019

[obligatorischer täglicher blogbeitrag, aber ohne inhalt weil wir noch gäste haben und ich ganz schnell fertig werden muss]

Kategorien
Journal

Journal Freitag, 7.6.2019

Morgens einen Zahnarzttermin gehabt, der auf den Resttag ausstrahlte weil er mich recht groggy hinterließ. Ich vertrug die Betäubung nicht sonderlich gut. Das die Betäubungsspritze nicht richtig funktionierte und die Ärztin dann mit einer neuen Spritze mehrmals nachspritzen musste, war auch nicht optimal (zum Glück lag ich da auf dem Stuhl, ich hatte kurzzeitig die Sorge das mein Kreislauf in die Knie geht– das Hantieren mit der Spritze im Mund war gerade so noch erträglich).

Im Büro ohne Pause runtergearbeitet, diverse Projektumsetzungen in Sack und Tüten gebracht. Dabei ein Gefühl wie beim Bauen eines Kartenhauses. Hoffen wir mal, das kein plötzlicher Windstoß kommt.

Zwei müde und k.o. gespielte Zwillinge aus der KiTa abgeholt und einen ruhigen Heimweg gehabt. In Köpenick trafen wir Jott am Bahnhof und liefen zusammen nach Hause, da drehten G und J noch ein bisschen auf. Aber kein Vergleich zu sonst.

M wurde heute morgen von meiner Mama abgeholt und wird ein paar Tage im Brandenburgischen verbringen. Mal gucken, wie lange– er spricht offenbar bereits nach einem halben Tag davon, wieder zu uns zurückzukehren. Ich hoffe, er hält es noch ein bisschen aus, nur zwei Kinder im Haus zu haben ist eine deutliche Erleichterung.

Abends nur noch die für‘s Stundensoll notwendige Abendarbeit gemacht, dann den Rechner zugeklappt und mit Jott endlich mal Cloak and Dagger weitergeguckt.

Kategorien
Journal

Journal Donnerstag, 6.6.2019

Heute war G zuerst wach, gegen halb Sechs. J kam ~15 Minuten später. Verrückte Kinder.

Jott arbeitete heute erstmals im Home Office, ich brachte daher die Kinder. Wirklich toll lief das nicht, M schaffte es mehrmals, sich beinahe vom Kinderwagen umfahren zu lassen weil er in den Weg hüpfte/in der Straßenbahn beim Aussteigen in der Tür stehen blieb.

In der KiTa klammerten alle drei stark, das ging soweit das J und M am Tor standen und heulten, als ich vorbei lief auf meinem Weg zum S-Bahnhof.

Im Büro zwei große Brocken weggearbeitet. Dabei war die Arbeitsmenge an sich war, es war eher eine Kopfsache. Ich hatte die Aufgabe mittellange vor mir hergeschoben, heute war sie fällig. Letzten Endes stellte sich natürlich raus, das ich mir da keine Gedanken hätte machen müssen und das sie mit jedem Tag, den ich die Aufgabe schob, größer wurde.

Beim Mittagessen holen (Burrito im Chupenga) gesiezt worden. Von zwei jungen Frauen, die maximal 5 bis 8 Jahre jünger als ich sein konnten. Herrje.

Abends die frische Luft nach dem Regen genossen. Statt 30°C nur noch 20°C und ein Gefühl, als ob die Welt einmal gewaschen wurde (es hatte auch ordentlich gepladdert).

Kategorien
Journal

Journal Mittwoch, 5.6.2019

J wachte heute nicht so früh auf wie sonst, hurra! Das könnte allerdings daran gelegen haben, dass er zwischen Jott und mir schlief und von daher zur gewohnten Aufwachzeit gegen 5 Uhr einfach ganz ruhig bleiben konnte, weil er bei uns war.

Die Wetterprognosen für den Sommer beunruhigen mich ein bisschen. Es scheint mindestens genauso warm zu werden wie letztes Jahr, wenn nicht noch wärmer. Und auch genauso trocken. Hoffentlich liegen die Prognosen falsch, ein halbes Jahr mit Temperaturen über 30°C ertrag ich nicht.

Ich bin jetzt Hut-Träger traurigersmiley. Notgedrungen. So ganz reicht das Deckhaar nicht mehr aus, um vor Sonnenbrand zu schützen, wie am Wochenende leider festgestellt. Jott schenkte mir daraufhin gestern einen schicken Strohhut, den ich heute erstmals trug. Fühlt sich ungewohnt an, sieht aber ganz okay aus und schützt tatsächlich.

Mittags seit lamgen wieder mit Kollegen auswärts essen gewesen, im Liu 成都味道面馆 Nudelhaus in der Kronenstraße. Eine Kollegin schwärmte da seit längerer Zeit von, heute waren wir da.
Das Essen war super. Ich hatte vegetarische Sichuan Zhajiang Nudeln und einen grünen Tee mit Grapefruit. Alles frisch zubereitet, total lecker und preislich auch in Ordnung. Da geh ich gern wieder hin.

So gut das Essen war, einen negativen Nebeneffekt hatte es: Meine Mittagspause dauerte 1:15h. Das ist eigentlich im normalen, eng getakteten Alltag überhaupt nicht drin. Normalerweise mach ich, wenn überhaupt, um die 15 Minuten Pause und schling schnell was runter, damit ich möglichst viel Arbeit in die Arbeitszeit im Büro quetschen kann und Abends nicht so viel nachholen muss bzw. damit ich halt auch während der Arbeitszeit möglichst viel schaffe. Heute ausnahmsweise mal nicht, aber es macht sich bemerkbar ob ich Abends eine Stunde nachholen muss oder 15 bis 30 Minuten…

Beim Abholen der Kinder wieder über die absurden Preise für Erdbeeren und Kirschen gewundert. Die liegen seit Wochen stabil bei ungefähr 8-10 Euro das Kilo und ich frage mich wirklich, wer das bezahlt. Mir ist‘s zu teuer, obwohl ich Erdbeeren und Kirschen liebe und die gern kiloweise kaufen würde.
Immerhin einen Lichtblick gab es: Der Asisaladen in der Bölschestraße hatte, während ich in der KiTa war, die Preise reduziert. Als ich zur KiTa lief, kostete das Kilo 8 Euro, als ich eine gute Stunde später wiederkam nur noch 4. Damit kann ich sehr gut leben, und auch damit das die Erdbeeren nicht mehr extrem frisch waren.
Dementsprechend gab es heute Abend Erdbeeren.

Die Kinder sahen heute wieder aus wie kleine Erdferkel vom Spielen im und am Sprenger, in Pfützen und im Matsch. Bevor wir aufbrechen konnten, musste ich sie erstmal einigermaßen herrichten (abtrocknen, saubere windel, T-Shirt und Sandalen an). Das ist ein ziemlicher Akt, der sich gern mal zieht.

Auf dem Heimweg benahmen sich die Drei ausnahmsweise nicht wie kleine Scheusale (schreien, heulen, bocken, weglaufen) sondern waren lieb und freundlich. Das war schön, ich hatte direkt gute Laune beim Nachhausekommen.

Jotts Mama kam am Abend und wird ein paar Tage bei uns verbringen. Die Kinder und wir waren/sind happy.

Kategorien
Journal

Journal Dienstag, 4.6.2019

J war wieder sehr früh wach und kasperte am Frühstückstisch ordentlich herum. Wir glauben inzwischen, dass das seine Art ist, unsere Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Feedbackgespräch im Büro gehabt. Ich glaub, ich bin mit dem Ergebnis einigermaßen zufrieden. Jetzt müssen noch Details geklärt werden.

Weiterhin warm. Das soll sich, laut Wetter-Apps, erstmal nicht ändern. Ich muss also ganz dringend die Wuschelwolle auf dem Kopf loswerden.

Abends Kinder-Eskalation. Ich liebäugele damit, die Zwillinge auszusetzen und sie erst in einem halben Jahr wieder reinzulassen. Es ist warm, Gemüse und Früchte reifen… Sie würden klarkommen.

Kategorien
Journal

Journal Montag, 3.6.2019

J war wieder sehr früh wach heute, nämlich 5:15 Uhr. Also tatsächlich zwei Minuten vor meinem Wecker und 15 Minuten vor Jotts Wecker und somit zu einer Zeit, die ein Weiterschlafen für ihn unmöglich machte. Er braucht dann nämlich viel Ruhe und jemand, der beständig neben ihm liegt, und das geht halt nicht wenn wir aufstehen müssen.
Er durfte dann einen Disney-Film gucken, während wir uns fertig machten. Wir durften im Gegenzug mit einem sehr nöligen J auskommen, der uns den Morgen schwer machte.

M hatte die Nacht über keine Windel an (vergessen), heute morgen war aber alles trocken. Erste Amtshandlung von ihm war der Gang zum Klo. So darf das gern öfter laufen.
Passt auch zu seiner Ansage, dass er mit 4, wenn er groß ist, keine Windel nachts mehr braucht.

Nochmal Pinkel-Content: Vielleicht sollten wir G einfach eine Urinella oder sowas kaufen. Dann kann sie pullern wie ihre Brüder.

Zu warm für alles heute. Ich dachte mir bereits nach Verlassen des Hauses „Okay, so kanns eigentlich bleiben“. Es blieb natürlich nicht so, sondern heizte sich weiter auf. Zur Mittagspause lief ich, sinnbildlich gesprochen, gegen eine Wand aus Hitze.

Die Kinder waren beim Abholen nass, sandig und dreckig: Die Erzieher:innen hatten einen Sprenger angestellt, die Kinder sprangen natürlich durch und waren selig. Ich nicht so, ich musste mich erstmal sandiger kleiner Kinderhände erwehren, die mich anfassen wollten (eventuell habe ich ein Problem mit Sand auf und unter meiner Bekleidung). Nach einer groben Reinigung mit ‘nem Handtuch reichte das Sauberkeitslevel aber zumindest für den Heimweg nach Hause.

Apropos Heimweg: Bei Da Dalt in der Bölschestraße gab es heute Limetteneis– was für eine glückliche Fügung bei diesem Wetter (ich <3 Limetteneis). Die Kinder bekamen Erdbeereis und zogen die lustigsten Grimassen, als sie bei mir kosten durften („Papa sauer!“).

M sagt immer „Drehwürmel“ statt Drehwurm und das ist ja wohl unglaublich putzig.

Juni Challenge: Früher schlafen gehen.

… heute zumindest früher als gestern, das muss ich jetzt jeden Tag steigern.

Kategorien
Journal

Journal Sonntag, 2.6.2019

Gestern Abend: Erst Game of Crows (Exit Game), dann georgisch essen am Arnim-Platz (bitte hier ein sabberndes Emoji vorstellen, das Essen war einfach der Wahnsinn– es gab diverse Vorspeisen, Megruli Chatchapuri und Walnuss-Khada. Kurz vor Mitternacht wieder zu Hause gewesen.
Toller Abend.

Heute: Vormittags mit den Kindern auf dem Spielplatz gewesen. Jott empfing währenddessen unsere Nachmieter und klärte ein paar größere und kleinere Details ab. Ab Mittag hatten wir bis nach dem Abendessen Besuch. Nach Kaffee und Kuchen gings gemeinsam in den Hof, wo die Kinder im Schatten ein bisschen planschen und im Sandkasten spielen konnten (furchtbare Mischung, Kinderschnitzel lässt grüßen…).

Den ersten Sommertag mit Heulen und Zähneklappern überstanden. Den Kindern (und uns) bekommen so hohe Temperaturen nicht.

Auf dem Weg zum Spielplatz eine Baby-Ringelnatter gesehen und den ganzen Vormittag das Gefühl gehabt, irgendwas krabbelt an mir herum. Dummes Gehirn (Schlangen sind nicht meine Lieblingstiere).

G möchte unbedingt wie ihre Brüder im Stehen pullern und macht das auch. Das Ergebnis ist eher so meh, wir sollten sie wohl öfter mit Mädchen abhängen lassen damit sie irgendwann einsieht, das hin hocken einfacher & mit weniger Schweinereien verbunden ist.

Nur noch sechs Wochen bis zum Umzug. Wie die Zeit rast.

Kategorien
Journal

Journal Samstag, 1.6.2019

[Platzhalter weil ich heute Abend ausgehe und nicht weiß wann ich wieder komme.]